HOME

Peter Molyneux: Spiel mit der Selbsterkenntnis

Peter Molyneux ist ein Visionär. Wenn er ein Computerspiel entwirft, spuken bereits die Ideen für die nächsten Projekte in seinem Kopf herum. Immer geht es dabei um die Psyche des Menschen. In seinem neuen Rollenspiel "Fable II" soll der Held die Persönlichkeit des Spielers widerspiegeln.

Von Nina Ernst

Peter Molyneux ist ein moderner Geschichtenerzähler. Sein neues Videospiel "Fable II" sieht mit den schiefen Häusern und Fabelwesen so aus, wie man sich die Märchenwelten aus den Geschichten der Gebrüder Grimm vorstellt. Wie bei Rotkäppchen und Schneewittchen gibt es auch bei der virtuellen Fabel eine Moral von der Geschichte: der Spieler soll sich selbst erkennen. "Uns alle interessiert doch vor allem eins: wer wir wirklich sind", sagt Molyneux. Der Spieler soll lernen, welche Auswirkungen seine Handlungen haben können. Hier erlebt jeder ein anderes Abenteuer. Der Held verändert sich Stück für Stück mit den Entscheidungen des Spielers.

Molyneux erzählt nicht nur gerne Geschichten auf dem Bildschirm. Der Designer liebt es ebenso, über seine Arbeit zu sprechen. Nicht über Grafik, Soundeffekte und Leveldesign. Solche Dinge sind für ihn Selbstverständlichkeiten, die nicht der Rede wert sind. Er erzählt von der menschlichen Natur und Gewissensfragen. Spekuliert darüber, warum Menschen einen bestimmten Weg einschlagen, ob sie gut oder böse sind. Er spricht über die vielen Abstufungen dazwischen. Und denkt ständig darüber nach, wie er all die Aspekte der menschlichen Psyche in Videospiele einbinden kann.

Leitfigur der Spieleindustrie

Diese ungewöhnliche Herangehensweise hat Molyneux zu einer Leitfigur der Spieleindustrie gemacht. Für seine Verdienste für die Branche hat ihn die Queen 2005 mit dem Order of the British Empire ausgezeichnet. Zwei Jahre später wurde er von der französischen Regierung zum Ritter geschlagen. Molyneux trägt mehrere Ehrendoktortitel europäischer Universitäten. Seine Spiele werden nicht nur honoriert, sondern auch verkauft: von allen zusammen über 15 Millionen Exemplare.

Das Geheimnis seines Erfolgs und gleichzeitig eine Art Fluch sind seine Ideen. Die besitzen eine Eigendynamik, entstehen massenweise in seinem Kopf und wollen ungefiltert wieder hinaus. Sie zu kontrollieren gelingt Molyneux nicht immer. "Manchmal kommt es einfach über mich. Dann habe ich keine Wahl", sagt Molyneux. "Da ist etwas, das mir diese Ideen in den Kopf setzt.". Nach Hause gehen und wie andere den Feierabend genießen kann er nicht. Denn auch hier kommen die Ideen einfach so. Manchmal mitten in der Nacht.

"Designer-Tourett-Syndrom"

Auch während der Arbeit fällt es dem 49-Jährigen oft schwer, sich auf sein aktuelles Spiel zu konzentrieren und alle anderen Projekte auszublenden. Er nennt es das "Designer-Tourett-Syndrom". Die Ideen sprudeln einfach aus ihm heraus, auch in ungünstigen Momenten. So hat Molyneux schon in Meetings vor seinen Mitarbeitern geredet und geredet bis ihm die irritierten Blicke auffielen. Da hat er gemerkt, dass er über ein ganz anderes Projekt spricht, das noch gar nicht in Arbeit ist.

Früher hatte der Brite den Ehrgeiz, all seine Einfälle in sein jeweils aktuelles Spiel einfließen zu lassen. Wie bei der Göttersimulation "Black & White". Hier hat Molyneux, der das Genre mit "Populous" erfunden hat, den Spieler zum allmächtigen Herrscher einer virtuellen Welt gemacht. Der Titel steckt voller Neuheiten. Allerdings waren all die Ansätze, die neuartige Steuerung ohne Menü und Tastatur und die Erziehung einer lernfähigen Kreatur zu viel des Guten. Es wirkte unausgereift und verwirrend.

Dabei hat Molyneux in der Vergangenheit noch nicht einmal alle angekündigten Elemente in seinen Programmen realisiert. Viele hat er aus Zeitmangel auf die Fortsetzungen verschoben. "Wenn ich mir eins vorwerfen muss, dann die Tatsache, dass ich mich zu sehr um die Funktionen gekümmert habe, nicht darum, wie sie sich anfühlen", sagt Molyneux. "Was man fühlt, ist das einzige, was in Spielen wirklich zählt." Der Designer vergleicht sich mit einem Koch, der nur die Qualität der Zutaten getestet und sie alle in einen Topf geworfen hat ohne je die fertige Suppe zu probieren. "Aber jetzt geht es mir um den finalen Geschmack. Um die Emotionen. Bei "Fable II" sollen die Leute Emotionen entdecken, die sie noch nie zuvor entdeckt haben", sagt Molyneux.

Inzwischen schreibt er seine Einfälle in ein Buch. Versucht sie dort zu lassen, bis er sie einmal brauchen kann. So hat er in "Fable II" wieder weniger Aspekte als geplant untergebracht. Diesmal ganz bewusst: "Immer wenn man etwas Neues einfügt, muss der Spieler erst lernen, damit umzugehen. Es geht also nicht darum, immer mehr Funktionen zu erfinden. Sondern mehr Dinge mit weniger Funktionen zu machen".

Gewissensfragen der Spieler

Trotz der oft verwirrenden Funktionsfülle hat Molyneuxs Konzept bereits in der Vergangenheit funktioniert. Sogar Wissenschaftler beschäftigen sich mit seiner Software. Weil sie tatsächlich Aufschluss über den Menschen gibt, der sie spielt. Denn der Engländer stellt den Spieler in seinen komplexen Welten ständig vor Gewissensfragen. Wie der sich entschieden hat, kann man an dessen Avatar und dem Wandel der Spielwelt ablesen.

In "Fable II" ist endlich das ausgereift, was Molyneux seit Jahren anstrebt. Trotz Weglassen geplanter Elemente wirkt die Welt stimmig und atmosphärisch. Auch ungeübte Spieler werden nicht mit Funktionen überhäuft, sondern können ihren Helden ganz einfach durch das Abenteuer führen. Weniger leicht fallen die Entscheidungen, die er treffen muss. Der Spieler bestimmt, wen er rettet, ignoriert und vernichtet. Die Konsequenzen sind im Gegensatz zum Vorgängerspiel nicht immer gleich abzusehen. Rettungsaktionen können Narben hinterlassen oder die Wirtschaft eines Gebiets dauerhaft zum Erblühen bringen. Ignorierte Gangster machen aus ansehnlichen Vierteln ein düsteres Ghetto. Wer verspricht, einem traurigen Geist zu helfen, kann durch dessen Rachsucht ein Herz brechen und seinen guten Ruf zerstören.

Der Spieler soll sich verantwortlich und schuldfähig fühlen. "Nur so fühlt man sich wirklich als Teil der Welt", sagt Molyneux. Das funktioniert. Je mehr Abenteuer der Held in "Fable II" bestreitet, desto größer der Ruf, der ihm vorauseilt. Vollbringt er Gutes, singen die Leute Heldenlieder und erzählen Geschichten über ihn. Das lässt die Welt stimmig erscheinen und zieht selbst skeptische Spieler in seinen Bann.

Menschen spielen lieber Helden

"Jeder soll sich von dem Spiel ganz persönlich angesprochen fühlen und sich dort wieder finden", sagt Molyneux. "Als Individuum, nicht als Archetyp eines guten Menschen, eines bösen oder normalen Menschen." Laut Studien über den ersten Teil von Fable spielen die meisten Menschen lieber einen Helden, der zum Guten tendiert als zum Bösen. "Das liegt nicht daran, dass die Leute sich entschließen, gut zu sein", sagt Molyeux. "Sie fühlen sich dazu verpflichtet. Wenn man sie fragt, warum sie etwas getan haben, sagen sie, sie hätten das Gefühl, sie müssten so handeln".

Molyneux ist stolz darauf, was seine Spiele bei den Menschen auslösen. Dass er inzwischen so einflussreich ist, obwohl er sich früher für absolut untalentiert gehalten hat und dachte, er findet nie einen passenden Job für sich: "Ich habe nie beschlossen, Spieledesigner zu werden. Auch wenn ich nicht an solche Dinge glaube, war es so etwas wie Schicksal". Der Spieleerfinder war schlecht in der Schule, interessierte sich nicht für Lesen und Schreiben, Musizieren oder andere kreative Hobbys. "Alles was ich gemacht habe, war träumen", sagt Molyneux.

Als er 18 Jahre alt war, gab es plötzlich einen Moment, der sein Leben verändert hat. "Es gibt ein Leben vor diesem Augenblick und eins danach". Als Molyneux in einem Schaufenster sein erstes Videospiel gesehen hat, war es um ihn geschehen. Er ist nach Hause gerannt, hat sich aus der Geldbörse seiner Oma Geld geklaut und den Computer gekauft. "Es war, als wäre das nur für mich entworfen worden. Die einzige Möglichkeit für mich, mich kreativ auszudrücken", erzählt er. Von da an fingen all die Ideen an, auf ihn einzuprasseln.

Themen in diesem Artikel