Scheibes Kolumne Frauen am PC


stern.de-Mitarbeiter Scheibe trifft sich mit seinen Freunden Jörgi, Cookie und Robert beim Griechen im Ort. Während der Gyros in der Pfanne brutzelt, unterhalten sie sich darüber, wie ihre Frauen inzwischen den Computer verwenden, um ihre Männer zu terrorisieren.

Jörgi lehnt sich weit in seinem Stuhl zurück, trommelt mit den Fingern auf der Tischplatte herum und hebt zu einem Vortrag an. "Alsoooo", sagt er, "Meine Frau, die wollte ja erst nie an den Computer. Jetzt ist sie abends mindestens immer eine Stunde am Daddeln und Klickern. Und wisst ihr auch, warum das so ist? Die hat die ganzen Newsletter von Aldi, Lidl und Konsorten abonniert. Die kriegt jetzt immer eine Vorschau der Aktionen direkt auf den Bildschirm gefunkt und weiß ganz genau, was wann wo in die Läden kommt. Das mailt sie mir dann immer auf meinen Rechner - zusammen mit einer Einkaufsliste. Da ich später zur Arbeit fahren muss als sie, bekomme ich den Job zugesprochen, immer am Aktionstag noch vor acht Uhr früh auf der Matte zu stehen. Kindergummistiefel, Wandregale und alles mögliche anderes Zeug muss ich da immer kaufen. Gefällt mir gar nicht. Wie ich das hasse."

Jörgi schüttelt den Kopf - als wolle er ausdrücken, dass er ein PC-Verbot für Frauen ganz gut finden würde.

"Schatz, kannst Du mal eben..."

Ich mische mich ein: "Bei mir passiert das immer beim Arbeiten. Mitten im kompliziertesten Task kommt meine Frau, lehnt sich über meine Schreibtischstuhllehne und sagt, ich solle mal rasch bei Amazon oder Google gucken, wo es Wäschesortierer, ein bestimmtes Buch oder ein Duftkerzenset am besten und günstigsten zu kaufen gibt. Diskutieren bringt da gar nix, auch nicht der Verweis auf einen zweiten, gerade laufenden PC im Büro. Ich würde das doch eh viel schneller finden als sie. Tue ich dann auch. Aber hinterher bin ich bei meiner Arbeit wieder ganz raus."

Die Kumpels nicken bedächtig. Ja ja, so sind die Frauen. Robert jammert: "Ich bin den ganzen Tag aushäusig, arbeiten. Inzwischen kriege ich meine Anweisungen von meiner Frau per Mail direkt auf meinen Bürorechner geschickt. Hol' die Kinder ab. Besorg' ein Geschenk für Blablabla, geh' einkaufen, tank' das Auto voll. Ich komme mir vor wie ein Dienstbote. Verweigere ich dann den Dienst und maile ihr das, sagt sie am Abend, dass sie meine Antwort nie bekommen hat. Ich sag euch, Brüder, die Frauen kochen uns richtig ab. Bald nehmen sie uns noch den Computer weg oder beherrschen ihn besser als wir. Und dann? Haben wir nicht mal mehr den PC als letzte Männerdomäne. Die Fernbedienung vom Fernseher haben sie uns doch auch schon weggenommen. Emanzen!"

Ausgesperrt

Cookie stimmt zu: "Wusstet ihr, dass immer mehr Frauen im Netz sind? Die fahren total auf diese Communitys ab. Jetzt, wo jeder PC im Grunde genommen ganz leicht zu bedienen ist, muss niemand mehr groß Technik büffeln und kann sofort durchstarten. Meine Frau hat inzwischen ein Schutzprogramm für die Kinder installiert. Nicht, dass ich es wollte, aber als ich letztens aus Versehen auf eine Sexseite im Internet gesurft bin, wurde ich sofort aus dem Netz geworfen. Das Dumme ist, dass ich den Schutz nicht einmal ausschalten kann: Ich kenne das Master-Kennwort nicht. Dass mir das einmal passieren muss, auf meinem eigenen Rechner..."

Als das Essen kommt, ist uns glatt etwas der Hunger vergangen. Nur Jörgi spachtelt wie verrückt, aber dem schlägt auch nichts auf den Magen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker