Scheibes Kolumne Weihnachtswünsche


Weihnachten steht vor der Tür. Da ist es an der Zeit, einen Wunschzettel zu schreiben. stern.de-Mitarbeiter Scheibe ist mit weltlichen Dingen bereits reich gesegnet. So wünscht er sich eigentlich nur Dinge, die seinen Computer betreffen.

"Lieber guter Weihnachtsmann, schau' mich nicht so böse an. Mach nicht so viel Henkepenke, her mit die Geschenke."

So sagen wir in Berlin das Weihnachtsgedicht auf, auch wenn es grammatikalisch nicht ganz korrekt ist. Aber "mir mein" Weihnachtsmann hat da sicherlich Verständnis für. Dafür wird er in diesem Jahr ganz schön ackern müssen, um meine Wünsche zu erfüllen. Ich wünsche mir nämlich keine Digitalkamera, keinen Flachbildfernseher und auch keinen neuen Computer mit Dual-Core-Prozessor - was immer das auch sein soll. Meine Wünsche an den guten alten Mann im roten Bademantel sind dann doch etwas visionärer gestrickt.

Meine Wunschliste

So wünsche ich mir eine Bildbearbeitung, die eine ganz besondere neue Kernfunktion anbietet. Per Mausklick soll sie mich dünner machen, sobald ich auf einem Foto zu sehen bin. Ich meine, das sind doch eh nur ein paar Pixel, die die Farbe wechseln müssen. Von Schweinchenbauchrosa zu Wolkenhimmelblau - und schon würde ich 10 Kilo leichter aussehen.

Und ich wünsche mir einen Computer, der einen ganz speziellen Knopf auf dem Gehäuse hat. Drücke ich ihn, wird automatisch wieder der ideale Zustand nach der Erstinstallation geladen, als alles noch ganz frisch funktionierte und das Wort Performance in der Tat etwas zu bedeuten hatte. Der ganze Schmodder an Spielen, Tools und Spielen, den ich testweise installiert habe, würde dabei über den Jordan gehen. Zugleich würden E-Mails und Word-Texte aber erhalten bleiben.

Ich wünsche mir außerdem ein Internet ohne Wartezeiten. Die Balkengrafik beim Downloaden darf da gar nicht mehr erscheinen. Ganz egal, ob es um neue Software, um Filme oder um Musikdateien geht: Alles müsste in der einen Sekunde noch im Internet und in der nächsten schon auf meiner Festplatte stehen. Mein Gott, was würde das für Zeit sparen beim Arbeiten. Kein Warten mehr beim E-Mail-Abruf, kein Ausharren vor dem noch laufenden Download eines wichtigen Programms. Internet in Echtzeit - wow!

Große Glotze

Ich wünsche mir außerdem einen TFT-Monitor mir 1,50 Meter Bildschirmdiagonale, aber auch einer entsprechend hohen Auflösung von vielleicht 5000 x 2000 Pixeln. Dann bräuchte ich keine 2-Monitor-Lösung mehr, sondern könnte alle meine Programmfenster einfach nebeneinander aufreihen. Die Textverarbeitung in die Mitte. Links dann der Dateimanager und das Screenshot-Programm, rechts der Web-Browser und das E-Mail-Programm.

Und damit ich am Ende nicht immer nur an mich denke, wünsche ich mir den Weltfrieden, einen weiter anhaltenden Boom in der IT-Szene und dass alle Hacker, Phisher und sonstige Online-Gauner ein dickes fettes Furunkel auf der rechten Pobacke bekommen, das mindestens bis Neujahr vorhält.

Eine Glosse von Carsten Scheibe, Typemania


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker