HOME

Scheibes Kolumne: Zeit vertrödeln

Das Hirn sagt: Los, arbeite, du hast Termine. Der Bauch sagt: Nö, keine Lust. stern.de-Kolumnist Scheibe kennt inzwischen tausend Methoden, um nur ja nicht arbeiten zu müssen. Wenn es sein muss, räumt er sogar seine Favoriten auf und sortiert Urlaubsfotos.

Manchmal habe ich so wenig Lust zum Arbeiten, dass ich richtig spüren kann, wie mein Geist hinten an die Schädeldecke klopft und raus möchte. Hauptsache weg von diesem Irren, der den ganzen Tag am Rechner sitzt und Texte tippt. In diesem Fall muss ich warten, bis sich der kleine Derrwisch wieder beruhigt hat und dazu bereit ist, seinen verdammten Job zu erledigen.

Da ich ja dringende Termine einhalten muss, kann ich in der Zeit auch nichts anderes machen. Ich zwinge mich also, im Schreibtischstuhl sitzen zu bleiben und den Monitor anzuglotzen. Bis die Lust am Schreiben wiederkommt, muss ich mich eben mit anderen Dingen ablenken. Manche nennen das Prokrastination, Aufschiebeverhalten, Handlungsaufschub oder einfach nur Aufschieberitis - wie mir Wikipedia freundlich mitteilt. Mir ist das egal. Bis ich wieder anfange zu arbeiten, kann ich ja noch rasch mal eben ...

  • alle neuen Nachrichten auf BILD.de, Stern.de, Spiegel.de, Focus.de, VIPly.de., Meedia.de und Bunte.de lesen.
  • ein Online-Poker-Turnier starten und versuchen, mich gegen 89 Mitspieler zu behaupten. Das ist gar nicht so einfach, wenn mich immer alle zwingen, All in zu gehen.
  • meine Lesezeichen im Firefox aufräumen. Da ist so viel Schund dabei, dass da dringend einmal jemand mit der Harke durchgehen muss. Mindestens drei Viertel der Links können gelöscht werden.
  • meine digitalen Urlaubsbilder sortieren. In IrfanView kann ich alle Bilder sichten und zugleich die Nieten mit ENTF löschen. Am Ende lass ich dann noch eine Bildoptimierung drüberlaufen und gebe den Dateien einen einheitlichen Namen.
  • einen Backup machen. Und zwar erst auf die zweite interne Festplatte, dann auf die externe. Ich müsste dringend mal einen Blu-ray-Brenner anschaffen, um das alles auf eine Silberscheibe zu brennen.
  • eine Runde Online-Golf auf Shot Online spielen. Für 18 Loch reicht die Zeit zwar nicht aus, aber 9 Loch sind vielleicht machbar. Ich spiele allein, damit ich jederzeit abbrechen kann.
  • herausfinden, warum die ISDN-Karte im neuen Rechner nicht funktioniert. Das ist megaätzend, weil ich nun nicht mehr auf dem Bildschirm ablesen kann, wer da gerade anruft.
  • alte Programme deinstallieren, die ich nicht mehr brauche.
  • die eingebaute TV-Karte bemühen, um im Fenster wahlweise Curling, Bowling, Darts oder Golf zu sehen. Hauptsache irgendetwas, wo man nicht immer hinschauen muss und wo der Kommentator einem schön etwas erzählt.
  • nachschauen, ob bei Amazon neue Bücher von Robert B. Parker (leider diese Woche verstorben - jetzt wird Spenser nie mehr ermitteln), Andrew Vachss oder Lee Child erschienen sind.
  • den Baby-Gekko jagen, der aus dem Wandterrarium entkommen ist und nun wahlweise unter dem Drucker oder hinter dem Monitor lebt, weil's da so schön warm ist.
  • mal nachschauen, ob im Spam-Filter schweinische Mails hängengeblieben sind.
  • E-Mails beantworten, die in den letzten Tagen liegen geblieben sind.

Wer weiß noch mehr Tätigkeiten, die wunderbar zur Prokrastination geeignet sind? Tipps nehme ich gern in den Kommentaren entgegen.

Eine Glosse von Carsten Scheibe, Typemania

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.