HOME

Smarter Schuh aus Indien: Bei diesen Tretern ist das Navi eingebaut

Nach Datenbrille und Smartwatch kommt aus Indien nun das nächste intelligente Kleidungsstück: Ein Schuh, der dem Träger durch Vibrationen den Weg weist. Eine Idee für Blinde, die auch Sehenden nützt.

Von Timo Brücken

Smarter Treter: Die indische Firma Ducere hat mit dem Lechal einen intelligenten Schuh entwickelt, der beim Navigieren hilft.

Smarter Treter: Die indische Firma Ducere hat mit dem Lechal einen intelligenten Schuh entwickelt, der beim Navigieren hilft.

Stellen Sie sich vor, sie sind zu Fuß in einer fremden Stadt unterwegs, stehen an einer Kreuzung und wissen nicht, wie es weitergeht. Rechts, links, geradeaus? Keine Ahnung. Sie könnten auf Ihr Smartphone schauen oder ganz altmodisch auf einen Stadtplan aus Papier. Doch stattdessen vibriert es plötzlich an Ihrem linken Fuß, und sie wissen: Das ist die richtige Richtung.

So funktioniert der Ducere Lechal, das nächste intelligente Kleidungsstück nach der Datenbrille Google Glass und smarten Armbanduhren wie der LG G Watch. Ein smarter Schuh, der seinem Träger durch Vibrationen in fremden Umgebungen den Weg weist, Distanzen misst und den Kalorienverbrauch berechnet. Erfunden haben ihn Krispian Lawrence und Anirudh Sharma, zwei junge Ingenieure aus Indien. "Lechal" bedeutet auf Hindi so viel wie "nimm mich mit".

Per Smartphone-App gibt man ein Ziel vor, läuft los und lässt sich von Vibrationen leiten. Ursprünglich war der Schuh nur für Blinde gedacht, die einen Stock benutzen, um Hindernisse zu ertasten. Der Lechal sollte es ihnen zusätzlich erleichtern, sich zurechtzufinden. Doch dann entdeckten die Erfinder, dass er auch für Sehende interessant sein könnte. Zum Beispiel für Jogger oder Touristen, die so unterwegs nicht mehr anhalten und nach dem Weg schauen müssen. Und noch etwas hat der Schuh Handys, Datenbrillen und Smartwatches voraus: "Eine Uhr kann man vergessen, aber man verlässt nie das Haus ohne seine Schuhe", sagt Lawrence.

Der Lechal soll im September auf den Markt kommen - als vollständiger Schuh für umgerechnet 110 Euro und als Einlegesohle für 75 Euro - zunächst allerdings nur in Indien. Dort wurden laut Lawrence schon mehr als 25.000 Paar vorbestellt.

@timobruecken folgen

Der Autor Timo Brücken auf Google+