HOME

"Assassin's Creed 2": Zum Sterben schön

Venedig sehen und sterben: Im zweiten Kapitel der Meuchelmörder-Mär "Assassin's Creed" wurden nahezu alle Kritikpunkte des erfolgreichen, aber eintönigen Vorgänger-Games ausgemerzt. Der Ausflug ins Italien der Renaissance ist facettenreich, spannend und beeindruckend.

Die Geschichte von "Assassin's Creed 2" wird abermals auf zwei Ebenen erzählt und schließt nahtlos an den Vorgänger an. Wer den verpasst hat, bekommt im Intro von "Assassin's Creed 2" eine Kurzzusammenfassung der Geschehnisse - und damit einen Einblick in einen jahrhundertelangen Krieg zwischen Templern und Assassinen.

Eine Schlüsselfigur in diesem epischen Zwist ist der Barkeeper Desmond Miles - Nachfahre der Assassinen, entführt von den Templern, befreit von seinesgleichen. Tief in seinem genetischen Gedächtnis schlummern wertvolle Hinweise auf ein mächtiges Artefakt. Eine obskure Wundermaschine namens Animus erschafft aus den DNA-Strängen eine virtuelle Realität, in der Desmond die Taten seiner Assassinen-Ahnen nacherleben kann - in diesem Fall die des jungen Adeligen Ezio Auditore da Firenze.

Dessen Wandlung vom fröhlichen Lebemann zum eiskalten Killer vollzieht sich in den ersten zwei Stunden von "Assassin's Creed 2". Rache ist dabei das Leitmotiv, nachdem Teile von Ezios Familie verraten und hingerichtet wurden. Gleichzeitig ist's der Auftakt zu einem mehr als 20-jährigen Feldzug gegen die Hintermänner der Verschwörung, der vor Abwechslungsreichtum nur so strotzt und geneigte Spieler 15 bis 25 Stunden vor den Bildschirm fesseln dürfte.

War Teil eins noch ein recht lineares Vergnügen, das durch die ständige Wiederholung von wenigen Missionstypen irgendwann erlahmte, bietet die Fortsetzung reichlich Abwechslung. Mal müssen gezielt Personen ausgeschaltet werden, dann Casanovas Liebesbriefe zugestellt, untreue Ehemänner verprügelt, Fahndungsplakate abgerissen oder Herolde bestochen werden.

Dem Spieler bleibt es wie bei "GTA 4" weitestgehend selbst überlassen, ob und wann er der durchweg spannenden Handlung folgen, lukrative Nebenaufträge absolvieren, versteckte Glyphen suchen oder Assassinen-Gruften erforschen will. Zudem wird der Killer zum Kaufmann, wenn er die verfallene Familienvilla nebst angeschlossenem Städtchen mit ein wenig Kleingeld wieder auf Vordermann bringt. Die Steuereinnahmen lassen sich wiederum in bessere Waffen, Rüstungen und Medizin investieren.

Umwerfende Optik

Darüber hinaus ist "Assassin's Creed 2" zum Sterben schön! Mit welcher Akribie Grafiker und Designer wieder zu Werke gingen, sucht seinesgleichen. Die alten Metropolen Florenz, Venedig und Rom nebst Umland feiern auf der PS3 und Xbox 360 ihre virtuelle Wiederauferstehung - mit all ihren Marktbuden, Kirchen, Türmen und Festungen. Noch beeindruckender: Trotz der Detailflut, der enormen Weitsicht und der Menschenmassen, die sich in den engen Gassen tummeln, gehen die Next-Gen-Konsolen nicht in die Knie.

Aber auch die Hauptfigur Ezio erstaunt immer wieder. Mit einer Leichtigkeit, von der selbst Lara Croft und der Prince of Persia nur träumen können, turnt er ohne großes Zutun des Spielers elegant durch die Städte, klettert an Fassaden empor, balanciert auf schmalen Stegen oder stürzt sich spektakulär in die Tiefe. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Altair kann Ezio auch schwimmen und darf sich zuweilen mit dem Flugapparat des Familienfreundes Leonardo da Vinci in die Lüfte begeben.

Lauf, Ezio, lauf!

Weil die Kämpfe mit den hartnäckigen Wachen nicht mehr so leicht von der Hand gehen wie im Vorgänger und sich Ezios Gesundheit nur sehr langsam regeneriert, sollte man des Öfteren die Beine in die Hand nehmen und über die Dächer der Stadt fliehen. Noch eleganter ist's, wenn man eine von drei Fraktionen in jeder Stadt für sich arbeiten lässt und so für Ablenkung sorgt. Kurtisanen etwa ziehen durch ihre Reize die Blicke der Wachen auf sich, sodass sich Ezio gefahrlos seinem Opfer nähern kann ...

Größer, schöner, besser - "Assassin's Creed 2" toppt seinen Vorgänger in nahezu allen Belangen und leistet sich nur wenige Schwächen. Hier ein unschöner Pop-up-Effekt, da das arg karge Umland, dort eine übertrieben knifflige Kletterpassage - mehr ist dem actionlastigen Abenteuer aber kaum anzukreiden. Im Gegenzug sind das Attentat bei einem venezianischen Maskenball, die Verfolgungsjagd mit einer Kutsche oder die Infiltration des Vatikans unglaublich packende Momente, die man nicht so schnell vergisst. Und: Wer die Assassinen-Gräber erfolgreich forscht, bekommt Hinweise auf womöglich kommende Abenteuer - angesiedelt wohl in China, Ägypten und Griechenland ...

Assassin's Creed 2

Hersteller/Vertrieb

Ubisoft

Genre

Action-Adventure

Plattform

PS3, PC, Xbox 360

Preis

45 bis 50 Euro

Altersbeschränkung

ab 16 Jahren

Gerd Hilber/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(