HOME

Rührender Film "Player Two": Sohn sieht Geist von verstorbenem Vater - auf einer alten Xbox

Ein Kommentar bei Youtube berichtet von einer herzergreifenden Begegnung mit der Vergangenheit: Ein junger Mann entdeckt auf einer alten Spielkonsole eine Erinnerung an seinen verstorbenen Vater - und es bleibt garantiert kein Auge trocken.

Ein Junge hebt eine alte Xbox auf

Auf einer alten Xbox entdeckte ein Youtube-Nutzer eine rührende Erinnerung an seinen verstorbenen Vater - und teilte diese im Netz

Es ist eine Geschichte, die das Internet kaum schöner schreiben könnte: Wer das Netz auch nur ein wenig kennt, der weiß, dass die Youtube-Kommentarfunktion für Hasstiraden aller Art berühmt und berüchtigt ist. Es will schon etwas heißen, wenn gerade hier ein Nutzer eine Geschichte teilt, die sogar dem hartgesottensten Netz-Hater die Tränen in die Augen treibt. So geschehen vor knapp zwei Jahren, als die PBS-Gameshow eine Beitrag auf ihrem Youtube-Kanal veröffentlichte, bei dem es um die Frage ging, ob "Videospiele eine spirituelle Erfahrung seien können?" Nach der Geschichte, die der der Youtube-Nutzer "00WARTHERAPY00" in den Kommentaren teilte, dürfte diese Frage seit dem zweifellos mit ja beantwortet werden.

Die Geschichte von "00WARTHERAPY00" handelt von einem Jungen und der Liebe zu seinem Vater - weit über den Tod hinaus. Und von einer alten, verstaubten Spielekonsole, die einen geliebten Menschen - zumindest für kurze Zeit - wieder zum Leben erweckt. Der Kommentar, der mittlerweile im Netz Kultstatus erreicht hat, lautete:

"Nun, als ich vier Jahre alt war, kaufte mein Vater eine gute alte Xbox. Ihr wisst schon, die erste, eckige, robuste, aus dem Jahr 2001. Wir hatten so unglaublich viel Spaß zusammen die verschiedensten Spiele zu spielen - bis er starb, als ich nur sechs Jahre alt war. Zehn Jahre lang konnte ich die Konsole nicht anfassen. Aber, als ich es endlich übers Herz brachte, fiel mir etwas Erstaunliches auf: Wir spielten damals immer eine Rennspiel, Rally Sports Challenge. Für die Zeit, ein tolles Spiel. Und als ich anfing damit rumzuspielen … entdeckte ich einen Geist. Wortwörtlich. Ihr wisst ja, bei einem Zeitrennen wird die schnellste Rundenzeit als 'Geist' aufgezeichnet. Ja, genau, ihr werdet es euch gedacht haben - sein Geist dreht auch heute noch auf der Rennstrecke seine Runden. Also spielte ich und spielte und spielte, bis ich ihn beinahe eingeholt hatte. Eines Tages überholte ich ihn und - ich stoppte genau vor der Ziellinie, nur um sicher zu gehen, das sein Geist nicht überschrieben wird. Glückseligkeit." 


So manchen scheint diese Geschichte auch nach zwei Jahren nicht wirklich loslassen zu wollen. Die Mischung aus Videospielekonsolen-Nostalgie und dem Gefühl, einen geliebten Menschen zu verlieren, trifft im Netz offenbar auf einen Nerv. So hat nun, knapp zwei Jahre nachdem der Kommentar ins Netz ging, der Filmemacher John Wikstrom der Geschichte einen Kurzfilm gewidmet.

Kurzfilm "Player Two" schon 340.000 Mal angesehen

Und wer bei dem Kommentar noch nicht gerührt war, der dürfte spätestens bei Wikstroms Film einen ordentlichen Klos im Hals bekommen. Der Kurzfilm "Player Two" wurde erst vor drei Tagen veröffentlicht - wurde aber schon über 340.000 Mal angesehen. Den allermeisten Youtubern scheint der Film sehr gut zu gefallen - kein Wunder, denn viel besser hätte man die Stimmung der Geschichte kaum einfangen können. Ob die Geschichte wirklich stimmt, lässt sich wohl nie zu hundert Prozent bestätigen - sehenswert ist sie aber alle mal.

Kurzfilm "Player 2": Wie ein Junge den Geist seines Vaters in einer XBox findet


Zu ruhiger Pianomusik ist ein junger Mann zu sehen, der in den Keller seines Hauses schlendert. Dort holt er eine alte, verstaubte Xbox aus einem Karton - ab dann ist der Film mit den original Wortlaut von “00WARTHERAPY00“ unterlegt. Erst das Video von John Wikstrom verhilft dieser starken Geschichte zu seiner vollen Ausdruckskraft. Und liefert gleichzeitig auch einen Blick in eine Zeit, in der unser aller Gedanken und Erlebnisse im Netz und auf Festplatten fortleben - auch nachdem wir längst verschwunden sind.

Themen in diesem Artikel