HOME

Nach Urheberrechtsbeschwerde: Streit geht weiter: Twitter sperrt Video von Trumps Wahlkampfteam

Nächste Runde in der Auseinandersetzung zwischen Twitter und US-Präsident Donald Trump: Jetzt hat der Kurznachrichtendienst ein Video von Trumps Wahlkampfteam zum Tod von George Floyd gesperrt.


Donald Trump vs. Twitter und Co.

Twitter hat ein Video des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump zum Gedenken an den Tod des Afroamerikaners George Floyd deaktiviert. Als Begründung nannte der Kurzbotschaftendienst eine Urheberrechtsbeschwerde. "Diese Medien wurden aufgrund einer Meldung des Urheberrechtsinhabers deaktiviert", ist nun in dem Tweet von @TeamTrump zu lesen, in den der Clip eingebunden war.

Donald Trumps Wahlkampfteam spricht von Zensur

Twitter habe bestätigt, dass es eine DMCA-Beschwerde des Eigentümers eines der im Video enthaltenen Bilder erhalten habe, berichtet die US-Unterhaltungswebsite "Variety". Wer dieser Eigentümer sei, habe das Unternehmen nicht angegeben. DMCA steht für Digital Millennium Copyright Act, ein US-Urheberrechtsgesetz das es Rechteinhabern ermöglicht, unbefugt veröffentlichte Inhalte von Internetseiten entfernen zu lassen.

Das 3:45 Minuten lange Video mit dem Titel "Heilung, nicht Hass" ist weiterhin auf YouTube, Facebook und Instagram verfügbar (Stand Freitagmittag). Es enthält zahlreiche aneinandergefügte Fotos und Filmaufnahmen des Geschehens nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch einen brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis. Die Sequenzen von Trauernden, Demonstranten, Floyd-Bildern, Randalierern und Verbrüderungen zwischen Polizisten und Demonstranten sind unterlegt mit ernster Klaviermusik und Ausschnitten einer Trump-Rede, in der der Präsident Floyds Tod eine "schwerwiegende Tragödie" nannte, die "nie hätte geschehen dürfen" und die "Antifa und andere radikale linke Gruppen" für die Unruhen im Land verantwortlich machte.

Nach der Sperrung des Videos hat Trumps Wahlkampfteam Twitter und dessen Gründer und Chef Jack Dorsey Zensur vorgeworfen. "Twitter und @Jack zensieren diese erhebende und einigende Botschaft von Präsident Trump nach der #GeorgeFloyd-Tragödie", schrieb @TeamTrump.

Twitter schließt Sperrung von Trump nicht aus

Unterdessen schließt Twitter nicht aus, Trumps offizielles Konto zu sperren, sollte dieser gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen. "Wenn irgendein Nutzer auf Twitter fortgesetzt gegen unsere Regeln verstößt, dann werden wir weiter Diskussionen über alle Möglichkeiten führen, die uns offen stehen", sagte der Strategiechef des US-Unternehmens, Nick Pickles, am Donnerstag bei einer virtuellen Anhörung durch den Digitalausschuss des britischen Parlaments auf die Frage, ob der Dienst Trumps Konto notfalls auch abschalten würde.

Pickles wurde anschließend zweimal gefragt, ob das bedeute, dass Trumps Konto gesperrt werden könne, wenn er weiterhin gegen die Regeln verstoße. "Jeder Twitter-Account unterliegt den Twitter-Regeln", antwortete der Strategiechef beide Male.

Twitter ist seit Jahren das wichtigste Kommunikationsmittel des US-Präsidenten. Seit vergangener Woche liegt Trump allerdings im Clinch mit der Internetplattform. Diese hatte einen Tweet von Trump über angebliche Fälschungsgefahren bei der Briefwahl einem Faktencheck unterzogen und als falsch eingeordnet. Trump unterzeichnete daraufhin eine umstrittene Verordnung, durch die Online-Netzwerke stärker reguliert werden sollen.

Wenige Tage später versah Twitter erstmals einen Beitrag des US-Präsidenten mit einem Warnhinweis und kennzeichnete ihn als "gewaltverherrlichend". In dem Tweet hatte Trump mit Verweis auf die aktuellen Anti-Rassismus-Proteste gedroht: "Wenn das Plündern beginnt, beginnt das Schießen" ("when the looting starts, the shooting starts"). Mit diesen Worten hatte 1967 der damalige Polizeichef von Miami ein hartes Vorgehen gegen die schwarze Bevölkerung angekündigt.

Video: Bürgerrechtler verklagen US-Präsident Donald Trump

Pickels verteidigte die Kennzeichnung des Trump-Tweets am Donnerstag und erklärte, dass Twitter die Beiträge des US-Präsidenten auf dieselbe Weise überprüfe wie die eines jeden anderen Nutzers. Sobald sich ein Nutzer über die Inhalte eines Beitrags beschwere, werde dieser auf die Einhaltung der Twitter-Regeln hin untersucht, sagte der Strategiechef.

Quellen: Team Trump auf Twitter, Facebook, Instagram und YoutubeDonald Trump auf Twitter"Variety", "Gulf News", AFP

mad