Internet Das lohnt sich

Wer Internet im Haus hat, musste früher aufpassen, dass er nicht über die vielen Kabel stolperte. Das ist vorbei: Viele Nutzer surfen per Funk, verteilen die Daten über das Stromnetz in der Wohnung - und telefonieren dabei auch noch.

Schnelle Bits in der Stromleitung

Wer in Haus oder Wohnung Computer verbinden will, stößt oft auf Probleme: Funknetze kommen nicht durch dicke Wände, neu verlegte Kabel wären unerträglich hässlich. Dabei liegt ja schon ein Kabelnetz in allen Räumen: die Stromleitungen. So argumentiert die Firma Devolo und bietet den Microlink-DLAN-Adapter an. Das "Highspeed Starter Kit" (ca. 160 Euro) enthält zwei der knallblauen Adapter, die an einem Ende einen Stromstecker und am anderen einen Anschluss für Computer-Netzkabel haben. Daran werden die PCs angeschlossen, die Verbindung erfolgt über das Stromnetz. Abhängig von Alter und Zustand der Leitungen reicht die Geschwindigkeit von 85 Mbit/s sogar für Live-Videoübertragungen. Eine preiswertere Variante mit dem Zusatz "Duo" (ca. 90 Euro) ist mit 14 Mbit/s noch schnell genug für Musikdaten.

Internet auf dem Tablett

Mal was anderes aus Finnland: Mit dem Nokia 770 Internet Tablet brachte der finnische Handy-Weltmarktführer vor kurzem erstmals ein Nokia-Produkt auf den Markt, mit dem man nicht telefonieren kann. Dafür ermöglicht das Gerät drahtlosen Zugriff aufs Internet - vorausgesetzt, man befindet sich in der Reichweite eines WLAN-Hotspots. Solche von Notebook-Besitzern genutzten Funknetze gibt es nicht nur an immer mehr öffentlichen Orten, viele Surfer richten sich auch zu Hause drahtlos ein. Nokias Tablet ist kaum größer als ein Handy. Auf eine Tastatur wurde aber verzichtet: Die Bedienung erfolgt per Touchscreen über einen mitgelieferten Stift. Preis: 349 Euro bei www.nokia.de

Der Alleskönner

Die neue Fritz!Box Fon WLAN 7170 der Berliner Firma AVM kann alles, wenn's um DSL geht: Sie verbindet die Computer im Haus mit dem Internet, fungiert aber auch als Telefonanlage - egal, ob ein ISDN- oder ein Analoganschluss vorhanden ist. Drei analoge Telefone, Faxgeräte oder Anrufbeantworter lassen sich ebenso anschließen wie mehrere ISDN-Apparate. Mehr noch: Die Fritz!Box kann nach Wunsch über das Telefonnetz oder per "Voice-over-IP" über das Internet telefonieren - Letzteres ist oft günstiger. Computer können mit dem Internet nicht nur per Kabel, sondern auch über das eingebaute WLAN-Funknetz verbunden werden. Und schließlich können USB-Geräte wie Drucker oder externe Festplatten an die 7170 angeschlossen und dann von allen PCs im Haus benutzt werden. Eines der vielen Modelle der Fritz!Box-Serie gibt es oft kostenlos oder günstig dazu, wenn man einen schnellen DSL-Internetanschluss bucht.

print

Mehr zum Thema



Newsticker