HOME

Jahresrückblick 2013: Die besten Fake-Accounts

Von XaverSupersturm bis Schlandkette: Kaum ein Ereignis kam in diesem Jahr ohne den dazugehörigen (Fake-)Twitter-Account aus.

Twitter ist eine Fundgrube: von Breaking-News bis Promi-Bilder. Mittlerweile sind neben Netzaktivisten auch Politiker, Schauspieler, Musiker und B-Prominenz dort vertreten. Was sich ebenfalls finden lässt, sind sogenannte Fake-Accounts. Profile von Personen oder Dingen, die nicht das sind, als was sie sich ausgeben oder schlichtweg einfach nicht existieren. Was diese Accounts jedoch meistens auszeichnet: Sie sind unglaublich unterhaltsam. Wir haben eine Auswahl der besten (Twitter-)Fake-Accounts des Jahres 2013 zusammengestellt.

Angela Merkels Hände - Deutschlands Zukunft in ruhenden, nichts tuenden Händen

Die Merkel-Raute: Die berühmte Geste der Bundeskanzlerin ist mittlerweile auf Twitter vertreten. Ironisch kommentierte der Account in diesem Jahr aktuelle politische Ereignisse, insbesondere die Bundestagswahl mitsamt der nachfolgenden Koalitionsverhandlungen.

Royal Baby – Parodie bis zur Geburt

Mittlerweile führt Prinz George gesund und propper sein royales Baby-Leben. Bevor es jedoch soweit war, meldete sich Klein-George per Twitter direkt aus Mamas Bauch zu Wort.

Hätte, hätte. Deutschlandkette

"DIE KETTE!" Ein Aufschrei ging durch das Twitter-Universum als Angela Merkel beim ersten TV-Duell zur Bundestagswahl 2013 auf dem Fernsehbildschirm zu sehen war. Aufregend war für die meisten Zuschauer aber nicht ihre Begrüßung, sondern die rot-gelb-schwarze Kette, die die Bundeskanzlerin um den Hals trug.

Xaver Supersturm – „Medial vollkommen zu Recht stark beachteter Supersturm“

Was macht so ein Orkan eigentlich, wenn er nicht gerade durch die Straßen fegt? Richtig: Er twittert. Unter dem Pseudonym SupersturmXaver pustete der Dezember-Sturm sich durch die Timelines und verbreitete trotz schlechter Wetterlage auf diese Weise ein kleines bisschen gute Stimmung.

Deutsche Drosselkom - "Satire im echten Internet von 1996"

Im April sorgte die Telekom mit ihrer Mitteilung zur veränderten Tarifstruktur für Aufregung. Wer zu viel Datenvolumen verbrauche, dem werde zukünftig die Surfgeschwindigkeit gedrosselt. Einschränkungen trotz Flatrate? Der Spott ließ nicht lange auf sich warten und nach kurzer Zeit bekam die Telekom im Netz den Namen „Drosselkom“. Die Absurdität dieser mittlerlweile gerichtlich gestoppten Tarifänderungen, lässt sich auch in einem dafür eingerichteten Twitter-Account nachlesen.

Protz-Bischof Tebartz-van Elst

„In schweren Zeiten braucht man einen Rückzugsraum.“ Mit diesen Worten stellte sich Tebartz-van Elst seinen Twitter-Followern vor, die der Protz-Bischof dort mit „Hintergrund-Informationen“ zu seinem Leben als Protz-Bischof (und vor allem der Zeit danach) versorgte.

Conclave Chimney - Warten auf den neuen Papst

Er war der Star bei dem Konklave im März 2013: Der Schornstein, dessen weißer Rauch verkünden sollte, dass es einen neuen Papst gibt. Ob und wann es so weit sein sollte, konnte die Wartenden auch bei Twitter verfolgen. Wer hätte gedacht, dass Schornsteine so sprachgewandt sein können.

Peers Finger - Sagen Sie jetzt nichts

Auf einem Coverfoto des SZ-Magazins zeigte der ehemalige Kanzlerkandidat Peer Steinbrück seinen Mittelfinger. Die Netzgemeinde ließ, wie auch bei der Schlandkette, nicht lange auf sich warten und kreierte einen Twitter-Account, eigens für Steinbrücks Finger.

Zu guter Letzt: Was ware ein Twitter-Jahresrückblick ohne Renate Bergmann? Die Twitter-Oma wischt mit ihren Tweets einmal täglich die Timeline feucht durch und begrüßt ihre Follower zu früher Stunde mit einem frischgebrühten Bohnenkaffee.

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.