VG-Wort Pixel

Keith Alexanders neuer Job Ehemaliger NSA-Chef gründet Cybersecurity-Firma


Wenn das mal kein Seitenwechsel ist: Bis vor kurzem ließ Keith Alexander seine NSA-Hacker fremde Rechner ausspionieren. Nun geht er in die Wirtschaft und hilft Firmen, sich dagegen zu schützen.
Von Timo Brücken

In seinem alten Job hat Keith Alexander daran mitgearbeitet, die Datensicherheit im Internet zu untergraben, nun will er seinen Lebensunterhalt offenbar mit dem Gegenteil verdienen. Wie das Magazin "Foreign Policy" berichtet, hat der ehemalige Chef des Geheimdienstes NSA eine Firma für Cybersecurity-Software gegründet. Das Unternehmen soll Firmen dabei helfen, ihre Netzwerke vor Hackern zu schützen, vor Kriminellen ebenso wie vor Geheimdienstlern.

Alexander will sich mindestens neun verschiedene "einzigartige" Technologien patentieren lassen, die beim Auspüren und Bekämpfen von virtuellen Eindringlingen helfen sollen. Das dafür nötige Wissen stammt natürlich auch aus seiner Zeit bei der NSA. US-Medien kritisieren deswegen, der Ex-General benutze Know-How, das mit Steuergeldern finanziert worden sei, um sich einen Wettbewerbsvorteil in der Privatwirtschaft zu verschaffen. Alexander behauptet hingegen, die neuen Patente würde sich von seiner Arbeit beim Geheimdienst "ausreichend unterscheiden".

Der Ex-Spion als Cyber-Wächter. Das hat nicht nur eine gewisse Ironie, sondern wird für die Kunden offenbar auch ganz schön teuer: Zwischen 600.000 und einer einer Million Dollar im Monat soll die Beratung durch den Ex-NSA-Chef kosten. Das sind umgerechnet etwa 450.000 bis 750.000 Euro.

@timobruecken folgen

Der Autor Timo Brücken auf Google+


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker