HOME

Kolumne: Neulich im Netz: CeBIT 2003: IFA gibt's doch schon

Der Dax steht bei 25.000 und legt jeden Tag ordentlich zu. Menschen zwischen Yokohama und Straßlach-Dingharting lieben es, 26 und mehr Stunden pro Tag an ihrem Handy zu kleben und sich Bildchen anzuschauen und Kurznachrichten von Mutti. Und dann die CeBIT. Nie hätte sie wertvoller sein können als heute.

Der Dax steht bei 25.000 und legt jeden Tag ordentlich zu. Menschen zwischen Yokohama und Straßlach-Dingharting lieben es, 26 und mehr Stunden pro Tag an ihrem Handy zu kleben und sich Bildchen anzuschauen und Kurznachrichten von Mutti. Und dann die CeBIT. Nie hätte sie wertvoller sein können als heute.

Der Japaner lebt leider nicht überall

Wäre es nicht so traurig, man würde jubeln wollen über all die Dinge, die derzeit niemand braucht. UMTS – überflüssig, die meisten Telefonierer wollen 2003 wirklich nur telefonieren. Und durchgeknallte Japaner, denen man jeden Mist verkaufen kann, so lange er nur Strom verbraucht, gibt es eben nur in und um Tokio.

Office konnte schon immer zu viel

Bluetooth – war schon 1998 ein alter Hut und 2002 längst die Lachnummer. Drahtlose Verbindungen sind nach wie vor nur theoretisch schön, im realen Leben ist immer irgendeine Wand oder ein Sicherungskasten dazwischen, weswegen das Zeugs nicht richtig funktioniert. Office Soundso oder wie das neue Büropaket von Microsoft auch immer heißt – muss auch keiner haben, weil schon Office 97 viel zu viel Dinge konnte, die sich weltfremde Programmierer in ihren weltfremden Hirnen zurecht gezimmert hatten.

Und plötzlich war da: nullkommanull

Es gab Zeiten, da war die CeBIT tatsächlich das Maß aller Dinge, all der Kram wichtig und fantastisch und Hannover der Nabel der Welt, zumindest was Internet und Visionen rund herum anbelangte. Goldgräberstimmung bei Veranstaltern wie Ausstellern, denn alle waren Teil einer großen Familie, die mit Riesenschritten die Zukunft gestaltete. Bis plötzlich da nur noch Luft war. Nada. Nothing. Nullkommanull.

Manchem bleibt nichts erspart

Bis dahin kannte das nur der böse Kojote, der, den flotten Roadrunner jagend, plötzlich feststellte, dass er bodenlos weiterrannte. Ein kurzer Blick zwischen Verzweiflung und Entsetzen – und schon ging es abwärts in die kilometertiefe Schlucht. Und wenn es besonders schlimm kam, folgte noch ein tonnenschwerer Stein. Manch einem bleibt einfach nichts erspart. Wie der CeBIT. Aber die ist nicht Zeichentrick, sondern echt.

Die am Leben kleben

Warum auch im Jahr 2003 die Messe rund ums elektrische Büro? Weil es seit 1986 gute Tradition ist und Traditionen traditionell am Leben kleben? Weil alle doch noch darauf hoffen, dass das noch etwas wird mit der schönen neuen digitalen Welt? Besonders jenen möchte man es wünschen, dass Wille Berge versetzt. Bis dahin muss man sich aber zufrieden geben mit dem Hightech-Spielzeug, das in diesem Jahr über die Ratlosigkeit allenthalben hinwegtäuschen soll. Oder anders gefragt: Quo vadis CeBIT, wenn Daddelhandy und Riesenbildschirm die Highlights 2003 darstellten? IFA gibt's doch schon.

Aber da war doch noch etwas mit Internet: Und deshalb freuen wir uns schon jetzt auf die CeBIT 2004.

Thomas Hirschbiegel / print
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.