HOME

Neue Technologie: Wenn das Hirn den Computer steuert

Hardware für Gedankenspiele: Die US-amerikanische Firma Emotiv wird zu Weihnachten ein Gerät auf den Markt bringen, das die Steuerung eines Computers per Gedanken ermöglichen soll. Erste Anwendung wird ein Videospiel sein. Angeblich hat die Polizei auch schon Ideen, was sie mit "Epoc" anfangen kann.

Es klingt nach Science-Fiction: Nicht die Tastatur oder der Joystick steuern, was auf dem Computerbildschirm passiert, sondern unsere Gedanken. Doch in San Francisco ist diese Idee bereits Realität. Tan Le, die Mitbegründerin des High-Tech-Unternehmens Emotiv, zeigt, wie es geht. Sie setzt sich eine Art breiten Kopfhörer auf, aus dem Sensoren ragen, die den Kopf wie Tentakel umschließen. Diese Sensoren registrieren elektrische Signale des Gehirns und wandeln sie in Computerbefehle um.

"Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen den Gedanken und dem, was auf dem Bildschirm passiert", sagt Le. "Die alte Fantasievorstellung, Gegenstände allein mit Gedanken bewegen zu können, wird wahr." Und es funktioniert tatsächlich. Nach einem kurzen Training reicht ein Gedanke, um Objekte auf dem Monitor zu drehen, in eine bestimmte Richtung zu ziehen oder verschwinden zu lassen. Auch Stimmungen und Gesichtsausdrücke kann das neue Gerät erkennen.

Idee beim Abendessen

Das Steuerungsgerät heißt Epoc und verbindet Erkenntnisse der Neurowissenschaft mit Computertechnologie. Die Idee dazu sei ihr bei einem Abendessen vor fünf Jahren gekommen, als sie sich über Gehirn und Technologie unterhalten habe, erzählt die Australierin Le. Sie ist überzeugt davon, erst am Anfang einer Entwicklung zu stehen: "Was wir jetzt haben, ist nur die Spitze des Eisbergs dessen, was möglich ist."

Zunächst richtet sich Epoc an Videospieler, die damit die Figuren auf dem Bildschirm bewegen. Noch rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft will die Firma ihren futuristischen Helm zusammen mit einem Videospiel verkaufen - für 299 Dollar (190 Euro). In dem Fantasy-Spiel verlangt ein asiatischer Meister seinen Schülern Übungen ab, bei denen sie beispielsweise mit ihren Gedanken Berge versetzen müssen.

"Spieler sind mit die ersten, die sich für neue Technologien interessieren, und Kontrolle durch Gedanken ist ihre ultimative Fantasie", sagt Le. Doch Spieler sind bei weitem nicht die einzige Zielgruppe, die Les Firma im Visier hat. Mögliche Einsatzbereiche seien "alle Gebiete, in denen sich Mensch und Computer begegnen", erläutert die Unternehmerin. 500 Firmen hätten bereits Interesse gezeigt.

Songs passend zur Stimmung

In der Medizin könnten Schlaganfall- oder Komapatienten von der neuen Entwicklung profitieren, die ihnen Möglichkeiten der Kommunikation eröffnet. Beim Musikhören könnte Epoc die Lieder automatisch sortieren, je nachdem, ob sie den Hörer fröhlich oder traurig machen, aufregen oder langweilen.

Auch Strafverfolgungsbehörden sind bereits auf die Erfindung aufmerksam geworden - sie versprechen sich Aufschluss darüber, was in den Köpfen von Verdächtigen vorgeht. "Epoc kann sicher als ein ziemlich genauer Lügendetektor eingesetzt werden", ist Le überzeugt. "Wenn man zum Beispiel etwas schon mal gesehen hat, dann kann man das nicht verbergen. Das Gehirn erinnert sich."

AFP / AFP
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.