HOME

PC-Games: Mann ersticht Frau wegen Computerspiel

Weil sie zu lange vor dem Computer saß, soll ein 36-Jähriger seine Ehefrau getötet haben. Auslöser war die Leidenschaft für das populäre Online-Rollenspiel "World of Warcraft", das die Frau immer wieder gespielt haben soll.

Von Thomas Soltau

Vor dem Münchner Schwurgericht begann heute ein besonderer Mord-Prozess. Angeklagt ist ein 36-Jähriger, der seine Frau am 16. Januar mit einem Küchenmesser vier Mal in den Oberkörper gestochen haben soll. Die Frau hatte laut Anklage über das Internet "World of Warcraft" gespielt und ihrem Mann nicht den Platz geräumt. Daraufhin kam es zum Streit. Das Opfer starb trotz einer Notoperation am Blutverlust. Gegen den 36-Jährigen wird voraussichtlich an vier Tagen verhandelt.

Motive für Mord ähneln sich

Spiele werden in der letzten Zeit immer häufiger für Gewalttaten mitverantwortlich gemacht. Egal, auf welcher Seite des Globus – die Motive sind häufig ähnlich. Vor kurzem gab es in den USA einen Todesfall, der ebenfalls in Zusammenhang mit einem Spiel zu stehen scheint: ein Junge hat seinen älteren Bruder im Streit um die nächste Spielrunde erstochen. Der 13-Jährige hat seinen drei Jahre älteren Bruder dabei mit zwei Messerstichen lebensgefährlich verletzt.

In China soll ein 41-Jähriger vor zwei Jahren einen virtuellen Gegenstand aus dem Online-Rollenspiel "Legend of Mir III" an einen Mitspieler verliehen haben. Der Bekannte aber verkaufte das virtuelle Schwert in der realen Welt für umgerechnet 670 Euro. Daraufhin erstach der Täter den Mann und wurde wenig später verhaftet.

Erst im Dezember 2006 gab es den letzten, spektakulären Fall in Deutschland: Weil er einen Obdachlosen nach dem Muster eines brutalen Computerspiels getötet hatte, musste sich ein 19-Jähriger vor dem Cottbuser Landgericht verantworten. Der Angeklagte gestand, den Mann geschlagen und getreten zu haben, bis sein Opfer sich nicht mehr rührte. Als Motiv für die grausame Tat gab er vor Gericht Frust an. Er war zuvor in eine Polizeikontrolle geraten und hatte sieben Stunden lang ein Gewaltspiel am Computer gespielt - und immer verloren. Für den Mord bekam der Mann neun Jahre Haft.

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(