VG-Wort Pixel

Urlaub auf Malta Twitch-Star Montanablack nach sexistischen Videos für einen Monat gesperrt

Montanablack
Montanablack, mit bürgerlichem Namen Marcel Eris, wird wegen sexistischer Äußerungen kritisiert
© Philipp Schulze / Picture Alliance
Die Streaming-Plattform Twitch hat Montanablack, ihren erfolgreichsten User in Deutschland, für 33 Tage gesperrt. Der 32-Jährige hatte auf seinem Account Videos von fremden Frauen gestreamt und dazu sexistische Äußerungen von sich gegeben.

Streaming-Star Montanablack, mit bürgerlichem Namen Marcel Eris, macht gerade Urlaub auf Malta. Doch auch in den Ferien hält der 32-Jährige seine Fans auf dem Laufenden – das hat ihm jetzt eine Sperre auf der Streamingplattform Twitch eingebracht. Eris hat dort gut drei Millionen Follower.

Stein des Anstoßes waren sexistische Videos, die Eris im Urlaub gedreht hatte. Dabei ging Eris mit laufender Handykamera durch die Straßen seines Urlaubsorts sowie durch ein Casino, filmte vorbeigehende Frauen, gab sexistische Kommentare und Stöhngeräusche von sich. Alles wurde live ins Internet gestreamt. "Da waren so viele geile Weiber drin", kommentierte er ein vorbeifahrendes Auto. Außerdem hatte Eris aus dem Fenster seines Hotelzimmers heraus Fotos von Frauen am Pool gemacht.

Montanablack von Twitch für 33 Tage gesperrt

Im Internet sorgten die Videos und Äußerungen für einen Sturm der Kritik an dem Streamer. Die Twitch-Streamerin OddNina bezeichnete das Verhalten von Montanablack als "die Definition dessen, wovor die meisten Frauen Angst haben": "Das Bewerten, Angrunzen, Stöhnen und Brummen ist kein Zeichen von Respekt auf Augenhöhe, sondern ein Ausdruck sexueller Macht(fantasien) die dieser 32 Jahre alte Mann auf offener Straße und öffentlich im Internet zur Schau stellt und bejubelt wird."

Auch viele seiner eigenen Fans sahen die Aktion kritisch. Die Urlaubsvideos haben für Montanablack Konsequenzen: Die Plattform Twitch sperrte den Streamer für 33 Tage, wie Montanablack selbst auf seinem Twitter-Account verkündete. Die Sperre ist ein durchaus starkes Zeichen, handelt es sich bei Montanablack doch um den erfolgreichsten Twitch-Streamer aus Deutschland.  Bereits im vergangenen Jahr hatte Twitch wegen rassistischer Äußerungen eine Sieben-Tage-Sperre gegen Montanablack ausgesprochen.

Montanablack fiel schon zuvor mit sexistischen Sprüchen auf

Eris zeigte sich einsichtig: "Respektiere und akzeptiere ich, da ich mich einfach falsch verhalten habe." Schon zuvor hatte Eris auf die Kritik reagiert und sich entschuldigt: "Wenn sich einige durch mein Verhalten in dem, was sie machen oder sind, beleidigt oder Diskrimierungen fühlen... es tut mir leid", twitterte er vor der Sperre. "Ich arbeite weiter an mir und meinem manchmal unüberlegten Kindergartenverhalten."

Der Streamer war schon zuvor mit sexistischen Sprüchen aufgefallen. Im Dezember 2019 hatte er in einem Stream Frauen mit Hunden verglichen: "Wenn die Leine reißt, ist der Hund bei der ersten Gelegenheit weg und kommt nie wieder zu dir. Warum? Weil er sich bei dir nicht wohl fühlt. Wenn du aber einem Hund Leine gibst und du ihn belohnst, wenn er wieder kommt, dann kommt er gerne wieder zurück." Ebenfalls im vergangenen Jahr stand Eris vor Gericht, nachdem er eine Frau im Fitnessstudio gefilmt und das Video auf Instagram verbreitet hatte. 

Quellen:Montanablack auf Twitter / Oddnina auf Twitter 

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker