HOME

Virtualität contra Realität: Onlinespiel endete im Wald

Ein Brite ist um 150.000 Euro reicher, weil er einen Würfel in einem Wald ausgegraben hat. Die Aufgabe war das Finale eines Spiels, das online und offline gespielt wird. Die Grenzen zwischen den Welten verwischen dabei.

Von Ralf Sander

In Wakerly Great Wood in der englischen Grafschaft Northhamptonshire fand Andy Darley den "Receda Cube" - und war auf einen Schlag 100.000 Pfund (150.000 Euro) reicher. Fast zwei Jahre lang hatten mehr als 50.000 Schatzsucher aus 92 Ländern nach diesem "alten Artefakt" gesucht. Nun kehrt der Würfel zurück nach Perplex City.

Wo Perplex City liegt? Nirgendwo. Die Stadt existiert nicht wirklich. "Perplex City" ist der Name eines Spiels, das online gespielt wird. Gewinner Darley hat allerdings tatsächlich einen Würfel ausgegraben. Denn "Perplex City", ist ein Spiel, das in der realen Welt gespielt wird. Ein Spiel in beiden Welten, ein so genanntes "alternate reality game" (ARG).

"Als ich den Würfel aus dem klebrigen feuchten Lehm zog, konnte ich nur daran denken, wie bizarr diese ganze Sache war", wird Darley auf der offiziellen Website des Spiels zitiert. Eigentlich habe er nur wegen der Rätsel und der Geschichten mitgemacht. Dass er das Spiel gewinnen könnte, sei ihm nie in den Sinn gekommen.

Die Grenzen verwischen

Zum Spielerlebnis von ARG gehört, dass die Grenzen zwischen virtueller und realer Welt verwischt werden. E-Mails, Blogs und Webseiten gehören ebenso zum Spielprinzip wie Zeitungsanzeigen, Plakate und Gegenstände. Häufig werden auch ein paar Events veranstaltet, auf denen die Spieler nicht nur auf ihresgleichen treffen, sondern auch auf Schauspieler, die die Geschichte vorantreiben. Im Fall von "Perplex City" wurden auch echte Karten mit Rätseln, verschlüsselten Nachrichten und optischen Täuschungen eingesetzt, die man im Laden oder online kaufen musste. Sogar in Musikstücken waren Hinweise versteckt. Als Motivation für die Spieler gab es für jede gelöste Aufgabe Punkte. In einer Online-Hitliste kann jeder checken, wie gut er im Vergleich mit anderen dasteht.

"Perplex City" startete im April 2005, Hauptaufgabe des Spiels war das Auffinden des mysteriösen Receda-Würfels, verbunden mit dem Preisgeld. Die dazugehörige Geschichte wurde in 13 Episoden erzählt.

Veranstaltet wird "Perplex City" von Mind Candy, einer Firma, die sich auf Rätselspiele und ARG spezialisiert hat. Die Teilnahme ist kostenlos, der Veranstalter verdient am Verkauf der Rätselkarten und Merchandisingprodukte. Noch in diesem Jahr soll das Spiel in eine neue Runde gehen.

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(