HOME

"Xperia Z3" auf der IFA: Neues Top-Modell aus dem Hause Sony

Auf der IFA hat Sony mit dem "Xperia Z3" den lange erwarteten Nachfolger seines Top-Smartphones vorgestellt. Auch eine günstigere Kompaktversion gehört zum neuen Angebot des Herstellers.

Von Dominik Brück

Sonys neues Top-Smartphone: Das "Xperia Z3".

Sonys neues Top-Smartphone: Das "Xperia Z3".

Auf den ersten Blick hat sich beim Nachfolger des "Xperia Z2" nicht viel verändert: Die Displaygröße von 5,2-Zoll mit einer Auflösung von 1920x1080 Pixeln ist erhalten geblieben und der Screen wird wie beim Vorgänger durch kratzfestes Mineralglas geschützt. Insgesamt hat Sony bei seinem neuen Top-Modell aber noch einmal eine Schippe draufgelegt: Das neue Gehäuse verfügt über eine Zertifizierung nach IP65 und IP68, was die Nutzung des Smartphones in bis zu 1,5 Metern Wassertiefe für 30 Minuten ermöglichen soll. Auch Schmutz und Staub will der Hersteller so vom Innenleben des Geräts fernhalten, schreibt der Tech-Blog "Golem".

Dünner und schneller

Auch im Inneren des "Xperia Z3" hat sich im Vergleich zum Vorgänger etwas getan. Das neue Modell nutzt einen Qualcomm Quad-Core-Prozessor Snapdragon 801, dessen Taktrate auf 2,5 Gigahertz angehoben wurde, und drei Gigabyte Arbeitsspeicher. Android "KitKat" dient als Betriebssystem, über das Sony wie bisher seine eigene Benutzeroberfläche gelegt hat. Die 16 Gigabyte Speicherkapazität lassen sich durch eine Micro-SD-Karte um bis zu 128 Gigabyte erhöhen. Wie das Vorgängermodell hat auch das Z3 eine 20,7-Megapixel-Kamera, die mit leichten Änderungen verbessert wurde. Lustiges Feature: Durch eine Bild-im-Bild-Funktion kann der Fotograf sich über die Frontkamera in das Bild einbauen. War das Z2 noch 8,2 Millimeter dick, misst der Nachfolger nach einer Schlankheitskur nun nur noch 7,4 Millimeter. Dabei ist das Z3 trotz eines Akkus mit einer Kapazität von 3100 Milliamperestunden mit 152 Gramm etwas leichter als sein Vorgänger. Bei normaler Nutzung soll der Strom laut Hersteller rund zwei Tage halten. Das "Xperia Z3" soll noch im September in den Farben Weiß, Schwarz, Kupfer und Silbergrün herauskommen und 650 Euro kosten.

Neue Kompaktklasse

Gleichzeitig mit dem Z3, hat Sony auf der IFA auch eine kompakte Variante des Smartphones vorgestellt. Das "Xperia Z3 Compact" unterscheidet sich nur geringfügig vom neuen Top-Smartphone. So kommt die Kompaktklasse mit einem kleineren Display von 4,6-Zoll und einer Auflösung von 1280x720 Pixeln daher. Auch in der abgespeckten Variante, die mit 8,6 Millimetern dicker ist als das Z3 selbst, wird der Screen durch kratzfestes Mineralglas geschützt. Der Akku fällt mit einer Kapazität von 2300 Milliamperestunden kleiner aus. Die übrige Ausstattung des "Xperia Z3 Compact" entspricht aber dem Z3. Auch die Kompaktversion soll noch im September in den Farben Weiß, Schwarz, Grün und Rot auf den Markt kommen. Bei einem Preis von 500 Euro bietet Sony also eine interessante Alternative zum Top-Modell.

Themen in diesem Artikel