HOME

Blackberry-Hersteller "optimistisch": Indiens Lauschangriff aufs Internet

Mal wieder heißt es Freiheit gegen Sicherheit. Indiens Regierung will mitlesen, wenn sich Blackberry-Nutzer über ihre Smartphones Nachrichten schicken. Die Lex Blackberry könnte zum ersten Schritt eines weitreichenden Lauschangriffs werden: Schon wird darüber spekuliert, auf alle übers Internet laufende Kommunikationsformen ein staatliches Aug und Ohr zu werfen.

Im Streit um den Zugriff auf über Blackberry-Telefone verschickte verschlüsselte Nachrichten in Indien zeichnet sich eine Lösung ab. Er sei in der Angelegenheit "optimistisch", sagte der Vizepräsident des kanadischen Blackberry-Herstellers Research in Motion (RIM), Robert Crowe, am Freitag in Neu Delhi nach Gesprächen mit indischen Regierungsvertretern. Indien hat Blackberry eine Frist gesetzt: Sollte den Sicherheitsbehörden nicht bis Monatsende der Zugriff auf die über die Telefone laufende Kommunikation gewährt werden, will die Regierung die verschlüsselten Messenger- und E-Mail-Dienste sperren lassen. Eine hochrangige Delegation von RIM war deshalb zu Gesprächen nach Indien gereist.

Einem Medienbericht zufolge droht in Indien auch anderen Internetdienstleistern wie Google und dem Internet-Telefonanbieter Skype Ungemach. Die "Financial Times" berichtete, die Regierung wolle Kontrolle über jede Form der über das Internet laufenden Kommunikation erhalten. Die Zeitung berief sich dabei auf Protokolle einer Sitzung von Mitte Juli, an der Vertreter der Regierung, indischer Telekommunikationsfirmen und Internetanbieter teilnahmen. In den Protokollen heißt es demnach, es seien zunächst Schritte gegen Blackberry beschlossen worden, Schritte gegen andere Internetdienstleister sollten später folgen.

Für RIM ist das bevölkerungsreiche Indien ein äußerst wichtiger Markt: Derzeit nutzen dort bereits mehr als eine Million Mobilfunkkunden Blackberry-Dienste. Allerdings befürchtet die Regierung, dass sich Aufständische über die hochverschlüsselten Blackberry-Dienste organisieren. Zum Beispiel hatten Attentäter die Anschläge in Mumbai im Jahr 2008 über Mobil- und Satellitentelefone koordiniert.

In der vergangenen Woche hatte Saudi-Arabien die Blackberry-Dienste kurzzeitig abgeschaltet, um RIM zu Zugeständnissen zu bewegen. Die saudiarabische Telekommunikationsbehörde meldete darauf "Fortschritte" in den Verhandlungen mit der Firma und schob die drohende dauerhafte Abschaltung bis auf weiteres auf. Die Vereinigten Arabischen Emirate halten dagegen an ihrem Plan fest, zum 11. Oktober die Messenger-, E-Mail- und andere Internet-Dienste der Blackberry-Telefone zu sperren.

AFP / AFP
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.