HOME
Facetime ermöglicht Applenutzern Videotelefonate

Softwarefehler bei iPhones Facetime lässt Lauschangriffe zu

Ein neu entdeckter Softwarefehler in Apples iPhone-Telefoniedienst Facetime ermöglicht das Ausspionieren von Kontakten ohne deren Wissen.

Amazon Echo Alexa Google Home Spionage

Spion im Wohnzimmer?

Amazon Echo lauscht die ganze Zeit mit - hier können Sie hören, was er dabei aufnimmt

Von Malte Mansholt
Dave Limp stellt der Echo der zweiten Generation in Seattle vor

Dave Limp

Spion im Zuhause? Amazons Echo-Chef verrät, wie viel Alexa mithört - und wie sie Geld verdient

Von Malte Mansholt
Apps Smartphone lauschen iPhone Android

Auf iPhone und Android

Lauschangriff auf dem Smartphone: Knapp 1000 Apps und Spiele hören ständig zu

Von Malte Mansholt
Die Karlsruher Verfassungsrichter verlesen ihr Urteil zum BKA-Gesetz
Interview

Gerhard Baum zum BKA-Gesetz

"Ohne Risiko gibt es keine Freiheit"

Von Lutz Kinkel
Spioniert Barbie bald auch in deutschen Kinderzimmern?

Lauschangriff im Kinderzimmer

Mattel entwickelt die Stasi-Barbie

Von Malte Mansholt
Momentan ein angespanntes Verhältnis: Deutschland und die Türkei

BND-Lauschangriff

Deutsch-türkisches Geheimdienst-Treffen geplant

NSA-Affäre

Obamas Experten verteidigen Lauschangriffe

Jörges - der Zwischenruf aus Berlin

Raus aus Facebook, Angela Merkel!

sternTV macht den Abhörtest

Lauschangriff im Zentrum der Macht

stern TV Logo

Ärger über Merkel-Überwachung

Obama will Freunde nicht mehr bespitzeln - vielleicht

TV-Kritik "Günther Jauch"

Leben nach dem Lauschangriff

NSA-Spähangriff

Obama stoppte Lauschangriff im Sommer

Welches wurde abgehört?

Merkel klärt Rätsel um ihr Handy auf

Zufluchtsort von Julian Assange

Lauschangriff auf Ecuadors Botschaft in London

Blackberry-Hersteller "optimistisch"

Indiens Lauschangriff aufs Internet

BGH stuft Lauschangriff auf linke Aktivisten als rechtswidrig ein

Lauschangriff

Ermittler hören vermehrt Telefone ab

Babyfon-Bespitzelung

Lauschangriff auf Wiedeking bleibt ungeklärt

Terrorverdächtige in Österreich

"Großer Lauschangriff" führte zu Festnahmen

Norah Jones

Die Meisterin des sanften Lauschangriffes

Bitkom

Lauschangriffe nehmen zu

Kommentar

Richterin trotzt Bushs Lauschangriff

Von Florian Güßgen

Amerika wieder entdecken, Teil 6

"Die Regierung will Reporter einschüchtern"

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.