HOME

Schneller und besser: Diese Neuerungen bringt Bluetooth 5 für Smartphones

Ob Funklautsprecher oder Körperfettwaagen: Beinahe alle smarten Geräte funktionieren mit Bluetooth. Nun wurde die nächste Generation des Funkstandards verabschiedet - und die hat viele Neuerungen in petto. Erste Geräte werden in den nächsten Monaten erwartet.

Bluetooth 5 bringt viele neue Funktionen

Bluetooth 5 bringt viele neue Funktionen

Alles ist besser mit Bluetooth, sagte Ober-Nerd Sheldon Cooper aus der Dauerbrenner-Sitcom "The Big Bang Theory". Und Recht hat er: Ob Körperfettwaage, Dampfgarer, programmierbare Wohnzimmerlampe oder Fitness-Armband, beinahe alle smarten Geräte verbinden sich via Bluetooth mit unseren Smartphones und Tablets. In den vergangenen Jahren hat sich die Technik enorm weiterentwickelt, so wurde die Anzahl parallel genutzter Geräte erhöht und der Stromverbrauch drastisch reduziert. Verbindet man beispielsweise eine Smartwatch mit dem Telefon, belastet das den Handy-Akku kaum noch.

Das kann Bluetooth 5

Nun hat die Bluetooth Special Interest Group die nächste Version verabschiedet, nachdem diese bereits vor einigen Monaten offiziell vorgestellt wurde. Bluetooth 5 soll bereits in den nächsten Monaten in ersten Geräten zur Verfügung stehen. Der Startschuss fällt womöglich zum Mobile World Congress Ende Februar, in dessen Rahmen Unternehmen ihre neuen Top-Smartphones vorstellen.

Die fünfte Generation des Übertragungsstandards hat eine viermal höhere Reichweite bei doppelt so hoher Geschwindigkeit. Gleichzeitig soll die Kapazität der verbindungslosen Datenübertragungen (Broadcasts) um satte 800 Prozent erhöht werden. Damit soll vor allem der Ausbau des Internet der Dinge vorangetrieben werden.

Durch die bessere Technik können in Zukunft deutlich komplexere Daten via Bluetooth übertragen werden. Ein weiteres Novum in Bluetooth 5: Die Datenübertragung ist nicht mehr an Apps und Geräte gebunden, versprechen die Entwickler. In Zukunft soll das nervige Verbinden einer App mit einem Gerät der Vergangenheit angehören. Wie gut das funktioniert, wird sich zeigen. Durch die höhere Reichweite soll man auch mit Geräten außerhalb der eigenen vier Wände interagieren können.

Life Hacks: Diese Smartphone-Halterung fürs Auto kostet fast nichts

Bluetooth ist Grundlage für smarte Städte

Die höhere Reichweite und der größere Datendurchsatz wären etwa für Beacons interessant, das sind kleine Bluetooth-Sender, die den Standort eines Nutzers innerhalb eines Gebäudes bestimmen können. Am Flughafen könnte man so etwa innerhalb eines Terminals an das richtige Gate gelotst werden, im Supermarkt könnte man spezielle Rabattgutscheine angeboten bekommen, wenn man vor einem bestimmten Regal steht.

Die Technik dafür gibt es schon längst, durchgesetzt haben sich die Beacons bislang aber noch nicht. Dennoch sind sie einer der Hoffnungsträger der Tech-Branche, die nicht nur den Einzelhandel verändern könnte, sondern auch unsere Städte. Dank ausgefeilter Bluetooth-Sensoren könnten Smart Cities weitgehend anonymisiert Daten erheben und daraus viele Erkenntnisse ableiten, etwa wie lange ein Autofahrer für bestimmte Streckenabschnitte benötigt.

Tolle Technik, super Preise: Das sind die besten Smartphones unter 300 Euro
Moto G5 und G5 Plus liegen nebeneinander

Lenovo Moto G5

Nachdem Lenovo Motorolas Smartphone-Sparte kaufte, machten sich manche Sorgen um die Qualität. Völlig zu Unrecht: Das neue Moto G5 muss sich in keiner Weise hinter den beliebten Vorgängern verstecken - im Gegenteil. Das Gerät zeigt sich in unserem Test als flink und schießt gute Fotos. Zudem ist es gut verarbeitet und bietet sogar einen Fingerabdruck-Sensor - und das alles zum Preis von 180 Euro. Ein rundum gelungenes Einsteiger-Gerät.

Das größere Moto G5 Plus (links im Bild) ist etwas schneller und legt bei der Kamera eine Schippe drauf. Es kostet ab 275 Euro.

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.