HOME

Technik: Eigene Satelliten für das iPhone? Apple will ins All

Mit einem geheimen Satelliten-Programm arbeitet Apple an dem Weg in den Orbit. Die Vorteile einer direkten Verbindung des iPhones wären vielseitig.

Eine Grafik des europäischen Navigationssatellitensystems Galileo

Eine Grafik des europäischen Navigationssatellitensystems Galileo. Auch Apple arbeitet an einem Satelliten-Projekt

Seit Jahrtausenden träumen die Menschen vom Griff nach den Sternen. Und auch Apple treibt es nun in die Erdumlaufbahn. Für ein geheimes Satelliten-Programm stellt der iPhone-Konzern vermehrt Experten aus dem Weltraum- und Satelliten-Bereich ein. Das Ziel dürften neue Features für das iPhone sein.

Apple-Chef Tim Cook habe großes Interesse an dem Bereich, legt ein Bericht von "Bloomberg" nahe. Er habe es als Priorität des Konzerns bezeichnet. Apple hat demnach ein gutes Dutzend Ingenieure und Entwickler mit Satelliten-Erfahrung von anderen Firmen abgeworben. Obwohl das genaue Ziel des Programms noch nicht feststeht, soll es in den nächsten fünf Jahren marktreife Ergebnisse liefern.

Internet aus dem All

Die Nutzung eigener Satelliten-Technik hätte für Apple eine ganze Reihe möglicher Anwendungsfelder. So könnte man etwa Daten direkt von einem Satellit an iPhones schicken, ohne dafür eine Mobilfunk-Verbindung zu brauchen. Entsprechende Experimente sind von anderen Unternehmen schon erfolgreich mit bereits erhältlichen Smartphones umgesetzt worden.

Eine Welt ohne Mobilfunk-Antennen sollte man dennoch nicht erwarten. Die Technologie hat starke Einschränkungen, benötigt etwa eine direkte Sichtverbindung zum Satellit. In Gebäuden oder Fahrzeugen würde sie also nicht einfach so funktionieren. Zudem müssen die Satelliten beim aktuellen Stand recht niedrig im Orbit kreisen. Dadurch ist die Verbindung zu einem einzelnen Satelliten nur kurz gegeben. Sollte Apple also tatsächlich auf eigene Satelliten setzen, müsste man gleiche eine ganze Armada von ihnen in die Umlaufbahn schießen.

Unbekannte Erscheinung am Himmel: Ufo-Enthusiast will Alien-Satellit entdeckt haben

Neben der Daten-Verbindung wären auch eine verbesserte Positionsbestimmung etwa in Kartenapps, ein von der Mobilfunk-Verbindung unabhängiger Notruf und viele weitere Einsatzszenarien denkbar.

Apple ist nicht der einzige Konzern mit Satelliten-Plänen. Auch Google hat in der Vergangenheit an einem Projekt gearbeitet, von Amazon wurde gerade bekannt, dass der Konzern mehr als 3000 Satelliten bauen will, um weltweit eine günstige Internetverbindung anbieten zu können.

Quellen: Bloomberg, Business Insider

tkr
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?