HOME

EU-Pläne Roaming-Kosten: Berlin fordert drastischere Gebührensenkung

Die Diskussion um überhöhte Tarife im Ausland spitzt sich zu: Die von der EU geplante Reduzierung der Roaming-Gebühren geht der Bundesregierung offenbar nicht weit genug. Berlin drängt auf eine stärkere Senkung.

Die Bundesregierung will einem Zeitungsbericht zufolge Handy-Gespräche im Ausland noch günstiger machen als von der EU-Kommission geplant. Berlin wolle eine EU-Verordnung verschärfen, mit der gegen überhöhte Mobilfunk-Gebühren vorgegangen werden soll, schreibt die "Süddeutsche Zeitung".

Britischer Wunsch abgelehnt

Die Bundesregierung habe in den EU-Verhandlungen über die Verordnung den britischen Wunsch abgelehnt, die Preissenkung von ein bis drei Euro auf höchstens 60 Cent pro Minute aufzuschieben. Berlin schlage auch vor, dass außer dem neuen Standard-Tarif von höchstens 60 Cent pro Minute die Mobilfunk-Konzerne weitere Auslandstarife anbieten können. Etwa einen Festpreis für einen Zeitraum, egal wie viel der Kunde telefoniert (Flatrate), oder für Handys mit Internet- und Fotofunktion eine Abrechnung per Datenmenge (Volumentarif).

Dadurch müssten viele Kunden sogar noch weniger zahlen, als wenn sie den Standard-Tarif wählen, heißt es. Die Mobilfunk-Konzerne sollen den Kunden demnach auch vorrechnen, bei welchen Telefon-Gewohnheiten die anderen Tarife für sie günstiger sind als der Standard.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.