HOME

iPhone-Gerüchte: Dreifach-Kamera und Milchglas-Gehäuse - so soll das nächste iPhone aussehen

Auch dieses Jahr wird Apple neue iPhones vorstellen. Doch was hat der Nachfolger des iPhones Xs Neues zu bieten? Wir fassen die bisherigen Gerüchte für Sie zusammen.

So sollen die neuen iPhones laut Twitter-Leaker Ben Geskin aussehen

So sollen die neuen iPhones laut Twitter-Leaker Ben Geskin aussehen

Update 19. Februar: Ein großer Schwung Neues

Einen großen Rutsch Gerüchte hat der gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo zu bieten, er zieht seine Informationen aus der Zuliefererkette. Das neue iPhone soll demnach eine Rückseite aus mattiertem Glas mitbringen, eine längere Akkulaufzeit bekommen sowie andere Geräte - etwa Airpods - kabellos aufladen können. Desweiteren erwartet auch Kuo eine Dreifach-Kamera und besseres Face ID. Einem Gerücht gibt er eine Absage: Auch die neuen iPhones sollen weiter auf Lightning-Anschlüsse statt auf USB-C setzen.

Erste Fassung 14. Januar

Es ist erst wenige Monate her, dass Apple mit dem iPhone Xs, Xs Max und Xr gleich drei neue Modelle in den Handel brachte. Doch hinter den Kulissen wird natürlich längst an den Nachfolgern gebastelt - und die Gerüchte-Küche läuft entsprechend bereits Monate vor der Vorstellung heiß. Wir verraten, was man bereits über die iPhones 2019 zu wissen glaubt.

iPhone 2019: Aller guten Dinge sind drei

Nachdem Apple 2017 das erste Mal drei iPhones vorstellte und auch 2018 bei einem Trio blieb, ist sich die Gerüchteküche sicher: Auch dieses Jahr werden gleich drei neue iPhones vorgestellt. Dabei gilt als gesetzt, dass es wieder ein günstigeres iPhone mit 6,1 Zoll Displaydiagonale als Nachfolger des iPhone Xr, sowie zwei besser ausgestattete Spitzenmodelle in 5,85, beziehungsweise 6,46 Zoll geben soll.

Auch bei den Displays selbst stehen Änderungen an. Auch im günstigen Modell steckt diesmal ein OLED-Bildschirm. Apple soll zudem auf eine neue Technologie setzen, bei dem der Touchscreen direkt mit dem Display verwoben ist. Bisher handelte es sich um zwei Schichten hinter dem Glas. Für Apple hat der neue Aufbau gleich zwei Vorteile: Zum einen ist die Produktion den Berichten zufolge günstiger, zum anderen soll das neue Display auch deutlich dünner werden. Die neuen iPhones können also schlanker gebaut werden als die aktuellen Modelle. Die waren im Vergleich zum iPhone 6 wieder etwas dicker geworden. 

iPhone 2019: Neues Design?

Zum Design ist bisher recht wenig bekannt. An sich stände nach Apples Zweijahres-Rhythmus ein größeres Redesign an, allerdings hatte Apple auch schon beim iPhone 7 auf größere Änderungen verzichtet. Trotz Spekulationen, Apple könnte sich beim Design am neuen iPad orientieren, gibt es bisher wenige glaubwürdige Berichte in diese Richtung. Spannend ist auch ein Patent des Konzerns: Apple hat sich eine Keramik-Rückseite überlegt, die dann auch in unterschiedlichen Farben umgesetzt werden könnte. Keramik hat gegenüber der aktuellen Glas-Rückseite einen klaren Vorteil: Das Material ist deutlich bruchfester.

Eine weitere technische Innovation, die den Look verändern dürfte: Apple soll es gelungen sein, die Sensoren zu Face ID teilweise hinter dem Display verschwinden zu lassen. Dadurch soll die Einkerbung im Display - die sogenannte Notch - etwas schrumpfen. Andere Smartphone-Hersteller haben sie schon jetzt fast ganz verschwinden lassen. Erste Bilder, die auf Basis der Gerüchte entworfen wurden, finden Sie im eingehängten Tweet.

+++ Was taugt das iPhone Xr? Hier finden Sie unseren Test +++

iPhone 2019: Drei Kameras

Eine echte Neuerung steht wohl bei der Kamera an. Wie schon Huawei in diesem Jahr soll auch das kommende iPhone erstmals drei Linsen auf der Rückseite mitbringen. Wozu das iPhone diese dann genau nutzen wird, ist aber noch nicht bekannt. Berichten zufolge sollen die von Sony stammenden Linsen Fotografie in 3D ermöglichen. Bei Huaweis Spitzenmodellen ermöglicht die Dreifachkamera einen stärkeren optischen Zoom. Wer das kompaktere Gehäuse des iPhone Xs schätzt, dürfte aber enttäuscht sein: Die Dreifachlinse soll dem großen Modell vorbehalten bleiben. Nachdem Apple beim letzten Mal für beide Modelle die gleiche Knipse spendierte, wäre das ein Rückschritt.

Ein alter Zopf, den Apple dieses Jahr abschneiden soll, ist 3D Touch. Die mit dem iPhone 6s eingeführte Technologie fehlte schon beim iPhone Xr, nun sollen auch die teureren Modelle ohne den festen Druck aufs Display auskommen. Stattdessen muss man das Display nun einfach länger gedrückt halten.

Unser Testmuster des iPhone XR ist sonnig-gelb.

iPhone 2019: Weitere mögliche Neuerungen

Im Kleinen könnten durchaus noch weitere Neuerungen anstehen. So soll Apple über den Support für den Eingabestift Apple Pen nachgedacht haben. Nach dem iPad könnte auch für das iPhone der Wechsel auf den USB-C-Stecker kommen. Eher Wunschdenken dürften Gerüchte sein, dass Apple einen Fingerabdrucksensor direkt im Display verbaut. Diese Lösung bieten zwar mehrere Hersteller von Android-Smartphones an, mit Face ID hat Apple aber eine zu starke Alternative parat, um noch einmal den Schritt zurückzugehen.

iPhone 2019: Preis und Verfügbarkeit

Vorgestellt werden die neuen iPhones mit großer Sicherheit im September 2019. Spannend dürfte die Preisgestaltung werden. Nachdem im letzten Herbst die Preise vorher ungekannte Höhen erreichten, brach die Nachfrage im Vergleich zu den Vorgängern etwas ein. In der Folge korrigierte Apple etwa den Preis des iPhone Xr in China leicht nach unten. Ob die neuen iPhones nun ebenfalls günstiger - oder gar teurer - werden, wird sich zeigen.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.