HOME

Stern Logo iPhone

Einstweilige Verfügung: T-Mobile knickt im iPhone-Streit ein

Das iPhone ist künftig für alle erhältlich, die es bezahlen können: T-Mobile gibt das Gerät für andere Mobilfunkbetreiber frei, allerdings zu einem sehr hohen Preis. Konkurrent Vodafone hatte gegen die Verkaufsstrategie des Unternehmens geklagt.

Gut getimt hat die Konkurrenz ihren Großangriff auf T-Mobile und dessen Strategie beim Verkauf von Apples iPhone. Kurz vor Weihnachten zwingt sie das Unternehmen zu einem unangenehmen Schritt: Das iPhone ist künftig auch ohne Vertragsbindung erhältlich. Für 999 Euro könne das Handy von Apple künftig gekauft werden, sagte ein Sprecher des Unternehmens. Alle Geräte, die seit dem Start am 19. November verkauft worden sind, werden den Angaben zufolge zudem auf Kundenwunsch entsperrt.

Zuvor war das Handy nur für einen Preis von 399 Euro inklusive eines Zwei-Jahres-Vertrages mit T-Mobile erhältlich. Zudem war das Gerät für andere Handy-Netze gesperrt. Diese Zwangsbindung hatte die Konkurrenz erbost: Vodafone hatte eine Einstweilige Verfügung vor dem Landgericht Hamburg erreicht. T-Mobile wurde darin untersagt, das iPhone ausschließlich an das Netz von T-Mobile zu binden und nur in Verbindung mit einem 24-Monatigen-Vertrag zu verkaufen.

Die Telekom will das iPhone ohne Vertragsbindung bis zur gerichtlichen Klärung anbieten. Sollte der Bonner Konzern mit seinem Widerspruch erfolgreich sein, dann wird das Apple-Mobiltelefon wieder ausschließlich in Verbindung mit einem Vertrag verkauft. Die Zweijahresverträge von T-Mobile sehen für das iPhone eine monatliche Gebühr von mindestens 50 Euro vor.

Nach Angaben von T-Mobile ist das entsperrte Handy nur eingeschränkt nutzbar. So garantiere nur das flächendeckende EDGE- Netz der Telekom ein schnelle Datennutzung. Zudem funktionierten einige Anwendungen nicht ohne T-Mobile-Vertrag, sagte der Sprecher.

Kunden besser schützen

Klarmobil-Chef Hartmut Herrmann sprach im Interview mit stern.de von einer "Riesensauerei". Seiner Ansicht nach würden die iPhone-Besitzer durch die Bindung an T-Mobile "maßlos abgezockt". In der Verantwortung sieht er aber vor allem die Regulierungsbehörde.

"Die Kunden müssen viel besser geschützt werden", sagt Hermann. "Der Sachverhalt ist schon seit Wochen bekannt - der Regulierer hätte schon längst tätig werden müssen." Nach Ansicht von Herrmann müssen "Kunden schnell und gut den Anbieter wechseln können". Zudem sollte es unmöglich sein, ein Handy komplett für andere Anbieter zu sperren.

msg mit DPA
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.