HOME

Stern Logo iPhone

iPhone 6: Die Ersten stehen jetzt schon Schlange

Bisher gibt es nur Gerüchte über eine mögliche Präsentation des iPhone 6 am kommenden Dienstag. Einige hartgesottene Apple-Fans harren dennoch bereits jetzt vor einem Store in New York aus.

Von Dominik Brück

Das müssen echte Fans sein: Bereits jetzt campieren hartgesottene Apple-Jünger in New York vor einem Laden des Unternehmens, um möglicherweise zu den Ersten zu gehören, die das iPhone 6 in den Händen halten können. Dabei ist nicht einmal klar, ob das begehrte Smartphone auf dem angekündigten Apple-Event am kommenden Dienstag (stern berichtet live) überhaupt vorgestellt wird, geschweige denn, ob das Gerät gleich im Anschluss in die Läden kommt.

Warten auf das größte iPhone aller Zeiten

Den City-Campern im Big Apple scheint das nichts auszumachen. Mit Klappstühlen uns Sonnenschirmen harren sie geduldig vor dem Apple-Store an der 5th Avenue aus. Auch nachts weichen die Apfelfreunde nicht von der Stelle und schlafen in Schlafsäcken direkt vor Ort. Auf Twitter mussten daher einige Nutzer bereits aufgeklärt werden, dass es sich bei den Wartenden nicht um Obdachlose handelt.


Der Grund für die Begeisterung sind verschiedene Gerüchte, die sich seit Wochen um die wie immer geheimnisvolle Präsentation des kalifornischen Unternehmens ranken. „Wish we could say more“, steht auf der Einladung, die Apple vor einer Woche verschickt hat. Bereits vorher waren jedoch schon Bilder und Informationen aufgetaucht, die angeblich Details über das iPhone 6 enthalten. Sollten sich die Gerüchte bewahrheiten, wäre das neue Apple-Smartphone mit einem Screen von 5,5-Zoll das bislang größte iPhone. Dass es zudem eine kleinere Variante mit 4,7-Zoll geben wird, gilt inzwischen fast als sicher. Wenige Tage vor dem Event verdichten sich auch die Gerüchte, dass Apple zusätzlich die lange mit Spannung erwartete iWatch präsentieren könnte. Genaueres zu den Geräten und dem Verkaufsstart werden aber auch die Wartenden in New York erst am Dienstag erfahren.

Themen in diesem Artikel
  • Dominik Brück