VG-Wort Pixel

Was wäre Whatsapp ohne sie? Mit den Emoji veränderte Apple die Welt – erfunden wurden sie von einer Praktikantin

Emojis
Sehen Sie im Video: Diese Emojis verwenden Sie garantiert immer falsch.




Eine ganz gewöhnliche WhatsApp-Nachricht, wie sie weltweit täglich bis zu 30 Milliarden Mal verschickt wird...
 
Abgefilmte Whats-App Konversation: „Arbeit nervt heute wieder (Emoji)“
 
Doch eigentlich steht dieser Emoji für etwas ganz anderes.
 
Der wütende Smiley mit Dampfwolken vorm Mund bedeutet nicht Ärger oder Unmut, sondern steht für Triumph.
Wohl eher nicht das was einem gleich in den Sinn kommt, genauso wie bei unserem nächsten Beispiel:
 
„Kopf hoch, das nächste Wochenende kommt bestimmt! (Emoji)“
 
Nein, dieses Stern-Emoji steht nicht für eine Sternschnuppe, oder einen Wunschtraum, sondern für Schwindel, Benommenheit und eher für Betrunkensein. Man sieht also sprichwörtlich Sternchen und genau DAS bedeutet dieses Zeichen auch.
 
Auch dieses Emoji wird meistens falsch verwendet
 
„Danke aber nicht für mich..“ (Emoji)
 
Es bedeutet nämlich nicht „Stopp“ oder „Nein danke“. Zwei offene Hände stehen in Japan für eine Umarmung.
 
„Läuft heute.“ (Emoji)
 
Aber wofür steht diese Dame in Ballerinapose tatsächlich?
Nicht für Tanzen. Sie bildet mit ihren Armen ein „O“, für alles ok, alles gut.
 
Und der Gegensatz dazu sind die gekreuzten Arme. (Emoji) Die benutzt man, um auszudrücken, dass etwas nicht in Ordnung ist und nicht passt.
 
(Emoji)
 
Und auch dieses Emoji sorgt für reichlich Verwirrung: Denn Einige sehen hier womöglich eine „Pups-Wolke“ – dabei steht es für Eilen und Sausen. Wie in den meisten Comics üblich soll dieses Emoji nämlich eine Staubwolke darstellen und ist kein Zeichen für Verdauungsstörungen.
 
 
Und für alle, die schon immer wissen wollten wofür diese Buchstaben in den Kästchen stehen.
 
(Emoji)
Das sind die verschiedenen Blutgruppen: A, B, AB und Null – ob die schon jemals jemand benutzt hat?
 
Wenn man jedoch seine Liebe zu Hochhäusern oder Hotels ausdrücken möchte, ist DIESES Emoji das falsche: (Emoji)
 
Es steht nämlich für sogenannte Stundenhotels, die wohl eher für das kurze Vergnügen, als für ausgiebige Schlafphasen genutzt werden...
Egal in welchem Zusammenhang die Emojis genutzt werden – Hauptsache, der Empfänger kapiert worum es geht.
Mehr
Als Apple 2008 Emoji in den Massenmarkt brachte, ahnte keiner, wie sehr sie unsere Art zu kommunizieren prägen würden. Auch nicht die Praktikantin, die sie entwarf.

Ob aus Chats, der Werbung oder sogar Kino-Filmen: Emoji sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die berühmte Merriam-Webster-Wörterbuch kürte schon 2015 ein Emoji zum Wort des Jahres. Als Apple sie 2008 zunächst im iPhone einführte, ahnte kaum jemand, welche Rolle sie mal spielen sollten. Am allerwenigsten die Praktikantin, die sie mit erfand.

Ihren Weg zur Schöpferin der Apple-Emoji hat Angela Guzman letztes Jahr in einem Artikel bei "Medium" beschrieben. Die junge Designerin war damals kurz vor dem letzten Jahr ihres Studiums an der Rhode Island School of Design. Sie wollte den Sommer sinnvoll verbringen und hatte eines der begehrten Praktika bei Apple ergattert.

Angela Guzman arbeitet heute bei Google
Angela Guzman arbeitet heute bei Google
© Screenshot Twitter

Was ist bitte ein Emoji?

An ihrem ersten Tag wusste sie noch gar nicht, was sie erwartete. "Kurz nachdem ich angekommen war und das Team getroffen hatte, wurde mir mein Projekt zugewiesen. Ich versuchte gerade noch, die mir zugeordnete Aufgabe zu erfassen, als mich jemand fragte, ob ich wüsste, was ein Emoji ist. Und, nun ja, ich wusste es nicht." Das sollte sich sehr bald ändern.

Denn gemeinsam mit ihrem Mentor, den sie nur Raymond nennt, entwarf Guzman den ganzen Sommer Emoji. Viele Emoji. Die ersten etwa 500 der Symbole stammten aus der Feder der beiden Designer und entstanden allesamt in den kurzen drei Monaten ihres Praktikums.

Lernen vom Besten

"Wir teilten die Emoji unter uns auf", erinnert sich Guzman. "Raymond brachte mir alles bei, was ich über Icon-Design weiß. Ich hatte ja keine Ahnung, dass er, mein bescheidener Mentor, einer der besten Icon-Designer der Welt ist." Und während die beiden sich kennen lernten und Anekdoten über die Zeit austauschten, als beide im Süden von Florida aufgewachsen waren, prägten sie unser Verständnis davon, wie wir Emoji sehen. 

Die Symbole mussten praktisch im Akkord entstehen. "Mein erstes Emoji war der Verlobungsring. Ich wählte ihn, weil er wegen der unterschiedlichen Texturen wie dem Metal und dem facettierten Stein schwer für einen Anfänger zu gestalten war. Der Ring alleine kostete mich einen ganzen Tag. Ziemlich schnell schaffte ich aber zwei am Tag, dann drei und so weiter." 

Was haben Eis und Kot gemeinsam?

Natürlich hat sie auch Anekdoten zur Entstehung der Emoji bereit. "Manchmal wurden sie lustiger, als wir es eigentlich geplant hatten. Andere haben eine eigene Geschichte. Raymond verwendete etwa sein Kot-Emoji einfach als Eis in der Eistüte wieder. So, das könnt ihr nun nie wieder vergessen."

Kurz bevor die Emoji im November 2008 das Licht der Öffentlichkeit erblickten, mussten sie in einem gemeinsamen Meeting sogar dem kritischen Blick des Apple-Chef Steve Jobs standhalten. "Es war ein Gefühl der Anspannung und des Erfolges, als wir für die Veröffentlichung frei gegeben wurden. Wenn Steve sagte, es sei okay, dann hatte ich meine Lektion in diesem Handwerk wohl gelernt."

Mittlerweile ist Guzman längst mit der Uni fertig. Nach Zwischenstationen bei AirBnB und Google hat sie sich mittlerweile selbstständig gemacht. Mit Raymond verbindet sie weiter eine enge Freundschaft. "Wir lachen immer noch gerne zusammen und halten uns gegenseitig mit dem ehrlichsten Feedback auf dem Boden, das man sich wünschen kann. Das ist es, was Emoji wirklich erfolgreich gemacht hat. Unsere Freundschaft durch Design."


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker