VG-Wort Pixel

Ist das Galaxy S6 ein Flop? "Samsungs Geschäft wird implodieren"


Mit dem Galaxy S6 wollte Samsung zu alter Stärke zurückkehren. Doch Experten zufolge liegt das Top-Smartphone wie Blei in den Regalen. Wird die neue S-Klasse ein Flop?
Von Christoph Fröhlich

Samsungs Galaxy-Reihe war lange Zeit der erfolgreiche Gegenentwurf zum iPhone. Die Smartphones waren größer und technisch besser bestückt als die Handys aus Cupertino - bei den Kunden kam das gut an. Drei Jahre lang eilten die Südkoreaner von einem Erfolg zum nächsten. Mit dem Galaxy S4 waren die fetten Jahre dann vorbei, auch das S5 enttäuschte im vergangenen Jahr. Zwar war die Ausstattung der Geräte erste Sahne, ein Hingucker waren die Plastikbomber jedoch nicht. Zu altbacken erschien das Design.

Mit einem runderneuerten S6 wollte es Samsung in diesem Jahr besser machen. Und das ist gelungen: Das Galaxy S6 und das Galaxy S6 Edge sind die mit Abstand schicksten Smartphones aus dem Hause Samsung. Endlich hatten die Spitzenmodelle des Konzerns die edle Hülle spendiert bekommen, die sie verdienen - auch wenn sich Samsung dafür reichlich am iPhone 6 orientierte. Technisch überzeugte das Gerät ebenso. Bei den Kunden fällt es offenbar trotzdem durch.

Steckt zu wenig Hirnschmalz in der Software?

Einer aktuellen Marktstudie der Investmentbank Oppenheimer zufolge scheint das neue Edel-Smartphone Samsungs Abwärtstrend nicht aufhalten zu können. Im Gegenteil: Die Abwärtsspirale dreht sich offenbar schneller als zuvor. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin "Business Insider".

Ein Schuldiger ist bereits gefunden: Samsung hat sich zu sehr auf die Neukonzeptionierung des Geräts und zu wenig auf die Software konzentriert, kritisieren die Experten. In dem Bericht heißt es: "Wenn wir uns Samsungs Flaggschiff für das Jahr 2015 anschauen, das Galaxy S6 Edge, stellen wir fest, dass beinahe alle Unterscheidungsmerkmale auf die Hardware zurückfallen: ein leistungsstarker Prozessor, ein gebogenes Display, Metall-Gehäuse wie beim iPhone, Fingerabdruckscanner auf der Frontseite und eine Kamera mit optischem Bildstabilisator. Zugleich sehen wir aber kaum Verbesserungen bei Samsungs Software und keine Wertsteigerung für Nutzer, die ein älteres Samsung-Gerät besitzen."

Den Analysten zufolge hat Samsung auf das falsche Pferd gesetzt, sodass das Geschäft nun zu "implodieren" drohe.

Samsung in der Mangel

Die Mobilfunkanbieter haben sich zum Verkaufsstart viel vom Galaxy S6 versprochen und angeblich rund 20 Millionen Geräte bei Samsung vorbestellt. Die meisten Händler sollen aber auf einem ordentlichen Stapel sitzengeblieben sein. Oppenheimers Analyse zufolge wurden insgesamt gerade einmal 10 Millionen Geräte verkauft. Das wäre noch weniger als beim Galaxy S5 im gleichen Zeitraum.

Samsungs Smartphone-Geschäft befindet sich unter großem Druck: Während der Premium-Bereich von Apples iPhone 6 dominiert wird, graben im unteren Preissgment viele chinesische Hersteller wie Xiaomi oder Huawei Marktanteile ab. Diese stellen gute Geräte zu vergleichsweise günstigen Preisen her.

Samsung dementiert Bericht

Samsung hat dem Bericht mittlerweile widersprochen, ohne aber konkrete Verkaufszahlen zu nennen. Angeblich laufe alles nach Plan, erklärte ein Sprecher, der anonym bleiben will, der "Korea Times". "Die Verkäufe des S6 und S6 Edge erfüllen unsere internen Zielvorgaben. Die S6-Verkäufe werden eindeutig höher ausfallen als die des S5. Samsung wird aggressive Werbung für die Verkäufe in unseren Zielmärkten betreiben", erklärte der Mitarbeiter.

Vor wenigen Tagen äußerte sich auch Samsung-Chef JK Shin zu weiteren Flop-Gerüchten. Grund dafür war der schleppende Verkaufsstart im Heimatland Südkorea. Es ist aber fraglich, ob Samsung die Wende schaffen wird- die meisten Herausforderer stehen bereits mit neuen Smartphones in den Startlöchern.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker