Gerichtsurteil US-Universitäten dürfen Minderheiten bei Zulassung bevorzugen


Das höchste US-Gericht hat die Bevorzugung von Minderheiten bei der Zulassung an Unis grundsätzlich für zulässig erklärt. Zugleich wurde aber das Ausmaß, in dem Studenten wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit begünstigt werden können, begrenzt.

In einer mit Spannung erwarteten Entscheidung hat das höchste US-Gericht die Bevorzugung von Minderheiten bei der Zulassung an Universitäten grundsätzlich für zulässig erklärt. Die Richter begrenzten jedoch zugleich das Ausmaß, in dem Studenten wegen ihrer ethnischen Zugehörigkeit begünstigt werden können. Viele Experten hatten die anstehende Entscheidung zu so genannten "affirmative action" des Gerichts als möglicherweise wichtigste des Obersten Gerichts auf dem Gebiet der Bürgerrechte seit einem Vierteljahrhundert gewertet.

Zwei weiße Studentinnen hatten geklagt

In dem Rechtsfall ging es um die Klagen von zwei weißen Studentinnen, die bei der Bewerbung um einen Studienplatz an der Universität Michigan abgewiesen worden waren. Die eine Klägerin wollte ihr Grundstudium absolvieren, die zweite hatte sich um einen Platz an der juristischen Fakultät bemüht. Beide machten in ihrer Klage geltend, dass sie abgewiesen und gleichzeitig Bewerber ethnischer Minderheiten trotz schlechterer Noten akzeptiert worden seien.

"Regeln sind vage genug gefasst"

Im Fall der Jura-Anwärterin entschieden die höchsten Richter mit 5 zu 4 Stimmen gegen die Klägerin. Sie erklärten die Praxis einer Bevorzugung von Minderheiten bei der Zulassung zu dieser Fakultät für rechtens, da die Regeln vage genug gefasst seien, um widerrechtliche Diskriminierungen der Mehrheit zu vermeiden. Die Fakultät zieht die ethnische Zugehörigkeit bei ihren Zulassungsentscheidungen ins Kalkül, gibt ihr aber kein "spezielles Gewicht".

Sonderpunkte für Minderheiten sind aber unzulässig

In dem anderen Fall kamen die Richter mit 6 zu 3 Stimmen zum Schluss, dass das von der Universität bei der Zulassung zum Grundstudium angewandte spezielle Punktesystem zur Berücksichtigung ethnischer Minderheiten nicht rechtens sei. Nach diesem System erhielten die Bewerber aus nicht-weißen Gruppen bei der Bewertung ihrer Eignung Extra-Punkte wegen ihres Minderheitenstatus.

DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker