HOME

Handys im Flieger: Bei den Deutschen klingelts nicht

Geht es nach dem Willen der EU, darf künftig auch über den Wolken telefoniert werden. Die deutschen Fluglinien sperren sich jedoch - sie fürchten, ihre Passagiere könnten sich durch das dauernde Klingeln belästigt fühlen. stern.de fragte nach.

Von Claudia Bender

Das Innere eines Flugzeugs war bislang der einzige Ort, wo die Menschen vor enorm wichtigen Fragen wie "Mama, wie geht's Dir?", Ankündigungen wie "Ich komme gleich", oder Ausrufen wie "Kaufen, kaufen, um Himmels willen, kaufen!" verschont blieben. Was für ein Segen. Was für eine Ruhe. Doch damit ist es jetzt vorbei - wenn es nach dem Willen der EU-Kommission geht. Sie setzt sich dafür ein, dass künftig ein jeder auch über den Wolken telefonieren darf. Ein Albtraum? Oder die Ankunft der Fluglinien in der Kommunikationsgesellschaft des 21. Jahrhunderts?

Tanja Wielgoß, Geschäftsführerin des Bundesverbandes der Deutschen Fluggesellschaften, sagte im Café Einstein, dem Video-Interview von stern.de: "Es gibt einen großen Streit zwischen den Fluggesellschaften: Bringt das was oder bringt das nichts? Es gibt einige, die werden es versuchen, wie Air France oder Emirates, die wollen es auf jeden Fall einführen. Andere sind da ein bisschen skeptischer, weil sie sagen: Ich kann mich ja nicht umsetzen im Flieger, insofern wird der Kunde sehr belästigt. Die haben selber Fluggastbefragungen durchgeführt und gesagt: Wir machen es erstmal nicht. Und dazu gehören eigentlich fast alle deutschen Fluggesellschaften" - namentlich Lufthansa und Air Berlin.

Fühlen Sie sich durch Handygespräche im Flugzeug belästigt?

Preise wie bei Auslandsgesprächen

Bisher waren Handys im Flugzeug tabu, weil sie angeblich die Bordelektronik stören können. Dieses Argument sticht jedoch nicht mehr, weil die Geräte robuster geworden sind. Um das Telefonieren an Bord zu ermöglichen, muss in der jeweiligen Flugzeugkabine eine eigene Mobilfunkzelle installiert werden. Sie ist über Satelliten mit dem Netz am Boden verbunden. Einzige Einschränkung: Während Start und Landung darf auch künftig niemand in die Telefontasten greifen.

"Das ist ganz entscheidend", sagt Wielgoß. "Bei Start und Landung darf nicht telefoniert werden, weil es immer noch Interferenzen mit den terrestrischen Strahlungen gibt, und es insofern dann Probleme geben könnte mit der Koordination und auch gefährlich sein könnte." Air France aktiviert den Service deshalb erst ab einer Flughöhe von 3000 Metern, Emirates in 6000 Metern. Zudem soll der Pilot die Mobilfunkzelle, etwa im Fall von Turbulenzen, ausschalten können.

Klicken statt klingeln

Die EU-Kommission hat nun die technischen Standards für die europaweite Handynutzung in Flugzeugen verabschiedet. Zur Frage, was das Telefonieren über den Wolken kosten soll, will sich die EU nicht äußern. "Von Seiten der Betreiber erwarten wir aber eine transparente und innovative Preisgestaltung", sagt Viviane Reding, Brüsseler Wettbewerbskommissarin. Sie werde die Preisgestaltung aber genau beobachten und einschreiten, sollten die Telekommunikationsunternehmen überhöhte Preise fordern. Tanja Wielgoß sagt: "Man kann davon ausgehen, es wird sich wahrscheinlich auf dem Niveau von Auslandsgesprächen bewegen."

Die Anti-Handy-Rebellen von der Lufthansa wollen statt der Telefonie das Surfen im Internet ermöglichen. Ein Test mit Breitband-Internetzugängen während des Flugs, den die das Unternehmen von 2004 bis Ende 2006 durchführte, ist nach Angaben eines Sprechers erfolgreich verlaufen. Der damalige Anbieter - "Connexion by Boeing" - stellt seinen Betrieb jedoch ein. Die Lufthansa sucht derzeit nach einem neuen Partner. Klicken statt klingeln: Vielleicht ist das auch für die Passagiere die angenehmere Variante.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.