HOME

"Oldenburger Baby": Tim überlebte seine Abtreibung – jetzt ist er mit 21 Jahren gestorben

Seine leibliche Mutter wollte Tim abtreiben, das Baby mit Down-Syndrom überlebte aber. Die Ärzte gaben ihm ein Jahr, nun ist das "Oldenburger Baby" im Alter von 21 Jahren gestorben. Sein Schicksal berührte viele.

Bernd und Simone Guido

Bernhard und Simone Guido nahmen Tim nach seiner Geburt auf. Zu seinem 18. Geburtstag schrieben sie ein Buch über seine Geschichte.

Picture Alliance

Eigentlich sollte Tim gar nicht leben. Als er dann doch auf die Welt kam, da lebte er eigentlich nur, um zu sterben. Seine Mutter wollte das Kind in der 25. Schwangerschaftswoche abtreiben, nachdem sie erfahren hatte, dass ihr Baby am Down-Syndrom leiden würde – eine sogenannte Spätabtreibung. Dabei sterben die Kinder normalerweise während oder kurz nach der Geburt. Tim aber überlebte an jenem 6. Juli 1997, auch nachdem er neun Stunden lang allein in ein Handtuch gewickelt und ohne medizinische Versorgung auf einem Metalltisch in einem Krankenhaussaal gelegen hatte. Die Ärzte gaben ihm damals etwa ein Jahr Lebenszeit.

Nun ist Tim tot – im Alter von 21 Jahren. Wie jetzt bekannt wurde, starb er in der vergangenen Woche nach einem Lungeninfekt in einer Klinik. Das bestätigten seine Pflegeeltern Simone und Bernhard Guido. Zuerst hatte die "Neue Osnabrücker Zeitung" darüber berichtet. Weihnachten und Silvester hatte Tim noch mit seiner Familie gefeiert. "Es waren 21 superglückliche, schöne Jahre", sagte sein Pflegevater. "Wir sind sehr traurig und wissen noch nicht, wie wir den Verlust unseres einzigartigen, lebensfrohen und Freude verbreitenden Sohns verkraften sollen", teilten die Pflegeeltern über die Stiftung "Ja zum Leben" mit.

"Oldenburger Baby" mit Down-Syndrom überlebte Spätabtreibung

Tims leibliche Mutter hatte sich damals aus gesundheitlichen Gründen nicht imstande gesehen, das Baby auszutragen. Nachdem Tim die Abtreibung überlebt hatte, adoptierten Simone und Bernhard Guido aus Quakenbrück (Raum Osnabrück) den kleinen Jungen – zusätzlich zu ihren beiden leiblichen Söhnen. "Wir haben gleich gedacht: Der gehört zu uns!", sagte Simone Guido vor drei Jahren der Zeitung "Die Welt". Eigentlich hatten sie ein Mädchen gesucht. Mit viel Liebe und Geduld kümmerte sich die Familie um Tim und ermöglichte ihm das Leben, das er eigentlich nicht hätte haben sollen.

"Er hat uns mit seiner bedingungslosen Liebe zu den Menschen und seinem Lebenswillen die Augen geöffnet", berichtete Bernhard Guido der "Nordwest-Zeitung" kurz vor Tims 18. Geburtstag. Zusätzlich zu seiner bereits vor der Geburt diagnostizierten Behinderung hatte Tim durch die fehlgeschlagene Abtreibung noch weitere gesundheitliche Schäden davongetragen. Zahllose Operationen musste er im Laufe seines Lebens über sich ergehen lassen, noch mehr Krankenhausaufenthalte. Spaß machten ihm die Delfintherapien, die gute Wirkung zeigten. Bis zum Ende konnte er nur wenige Worte sprechen – doch das war schon viel mehr, als ihm jemals jemand zugetraut hätte. Der Junge, dem vorausgesagt worden war, dass er nie laufen können würde, besuchte sogar eine heilpädagogische Werkstatt, um sich für den Berufseinstieg zu wappnen.

Tims Schicksal löst Debatte über Schwangerschaftsabbrüche aus

Als "Oldenburger Baby" war Tim kurz nach seiner Geburt bundesweit bekannt geworden, die Medien nahmen regen Anteil an seinem Schicksal. Seine Pflegeeltern waren öfter in Talkshows zu Gast, ein Film über ihn wird in Schulklassen gezeigt. 2015, zu Tims 18. Geburtstag, schrieben Simone und Bernhard Guido seine Geschichte gemeinsam mit der Autorin Kathrin Schadt in dem Buch "Tim lebt!" auf, das zum Bestseller wurde "Wie uns ein Junge, den es nicht geben sollte, die Augen geöffnet hat", lautet der Untertitel des Buches und fasst damit die Intention der Pflegeeltern zusammen, an die Öffentlichkeit zu gehen: Sie möchten Müttern Mut machen, die ein behindertes Kind erwarten. "Es gibt so viele Alternativen. Eine anonyme Geburt, die Abgabe in eine Pflegefamilie, die Freigabe zur Adoption", zählt Simone Guido in der "Welt" auf. Sie und ihr Mann haben nach Tim sogar noch zwei weitere Kinder mit Down-Syndrom aufgenommen.

Der Fall Tim hatte Ende der Neunziger für eine ethische Debatte über Spätabtreibungen gesorgt. Wird bei einem ungeborenen Kind eine Behinderung diagnostiziert, kann die Mutter das Baby bis zum neunten Monat straffrei abtreiben lassen. Voraussetzung ist, dass ein Arzt attestiert, dass die Schwangere körperliche oder seelische Schäden davontragen würde, wenn sie das Kind austragen müsste. Seit 2010 ist es nach dem Schwangerschaftskonfliktgesetz vorgeschrieben, dass die Abtreibung erst drei Tage nach der Diagnose erfolgen darf.

Quellen: "Die Welt"/ "NordWest-Zeitung"/ "Neue Osnabrücker Zeitung"/ Stiftung "Ja zum Leben"/ Schwangerschaftskonfliktgesetz

Schwangerschaftsabbruch: Abtreibung in Deutschland – das sind die wichtigsten Fakten

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.