HOME

Reform: Praxisnähere Lehrerausbildung

Als Reaktion auf das schlechte Abschneiden deutscher Schüler bei der internationalen Vergleichsstudie PISA soll die Lehrerausbildung praxisnäher und professioneller werden.

Der zweite Abschnitt der Lehrerausbildung in Schleswig-Holstein soll durch eine Reform künftig praxisnäher und professioneller werden. Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave (SPD) stellte am Freitag in Kiel einen Katalog mit geplanten Änderungen für die Ausbildung von Studierenden und Lehramtsanwärtern vor. Als Reaktion auf das schlechte Abschneiden deutscher Schüler bei der internationalen Vergleichsstudie PISA soll unter anderem die Schule als Ausbildungsort für angehende Pädagogen gestärkt werden. Weitere Kernpunkte der Reform sind die zusätzliche Qualifizierung der Ausbildungslehrkräfte und die Aufteilung der Abschlussprüfung in zwei Teile.

"Die Lehrer selbst haben signalisiert, dass sie besser auf ihren Beruf und seine veränderten Herausforderungen vorbereitet werden wollen", sagte Erdsiek-Rave. Das mangelhafte PISA-Ergebnis sei auch der bisherigen Ausbildungspraxis für Lehrer geschuldet. Die Ministerin kündigte an, dass zurzeit auch eine Neuausrichtung der ersten Phase der Lehrerbildung erwogen werde. So sei etwa die Erprobung eines Bachelor- und Masterstudiengangs für Grund- und Hauptschullehrer zunächst an der Universität Flensburg geplant. An der laufbahnorientierten Ausbildung werde bei der Lehrerbildung insgesamt aber festgehalten, sagte Erdsiek-Rave.

Lehrer und Schulen stärker integrieren

Auch die duale Struktur der Ausbildung durch das "Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein" (IQSH) und die Schule soll Bestand haben. Allerdings verändere sich die Rolle des jeweiligen Ausbildungsortes. Die Fachschaft und das Kollegium der Ausbildungsschule sollen stärker als bisher Ort der Ausbildung sein. Die mit Ausbildungsaufgaben betrauten Lehrer und Schulen werden durch das IQSH auf ihre Tätigkeit vorbereitet, beraten und unterstützt. Die Abschlussprüfung für Referendare soll bald aus zwei Teilen bestehen. Dazu zählt die Dokumentation der Bildungs- und Erziehungsarbeit durch den Ausbildungslehrer. Hinzu kommen die Bewertung der pädagogischen Arbeit, die Begleitung während eines Unterrichtsvormittags und eine mündliche Prüfung.

Die Änderungen werden ab dem 1. August 2004 wirksam und sollen bis 2005 komplett umgesetzt sein. Betroffen sind zunächst etwa 500 Referendare. Die etwa 1.800 Lehramtsanwärter, die derzeit bereits ihre Ausbildung absolvieren und diejenigen, die zum 1. Februar kommenden Jahres den Vorbereitungsdienst antreten, schließen ihre Ausbildung nach dem bisherigen Verfahren ab. Bei der Anstellung entstünden ihnen keine Nachteile, versicherte die Ministerin. Die Reform der zweiten Phase der Lehrerbildung im Norden werde so gestaltet, dass sie von anderen Bundesländern anerkannt werde.

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.