HOME

Akt-Kalender von Manfred Baumann: Es muss nicht immer Pirelli sein - darauf können wir uns 2020 freuen

Das neue Jahr kann kommen: Manfred Baumann erfreut seine Fans wieder mit zwölf frischen Aktfotos, die er zu einem Kalender gebündelt hat.

Manfred Baumann

Manfred Baumann erfreut seine Fans wieder mit zwölf frischen Aktfotos, die er zu seinem neuen Kalender gebündelt hat. Auch diesmal haben bekannte Models für den Fotografen posiert, darunter die Britin Jordan Ebbitt.

Im Segment der erotischen Jahreskalender hat sich der Fotograf Manfred Baumann mit seiner Publikation im Kreise der anspruchsvollen Produktionen etabliert. Sein "Calendar" ist mittlerweile ein in Kennerkreisen begehrtes Kultobjekt, das nicht nur aufgrund der Limitierung auf 1000 Exemplare umworben ist.

Dass aus Manfred Baumann ein Fotograf geworden ist, war keineswegs vorgezeichnet: Geboren 1968 in Wien, absolvierte er zunächst eine Lehre bei dem Delikatessen-Händler Julius Meinl und brachte es dort bis zum Filialleiter. Doch das stellte ihn nicht dauerhaft zufrieden, denn seine künstlerische Ader meldete sich. So wanderte der Österreicher 1995 für zwei Jahre nach Kanada aus und fotografierte.

Manfred Baumann: Vom Filialleiter zum Fotografen

Zurück in Wien arbeitete er als Fotograf. Mit zunehmendem Erfolg. So bekam Baumann im Laufe der Jahre immer mehr bekannte Persönlichkeiten vor die Kamera, darunter Sandra Bullock, Natalie Portman, Toni Garrn, Juliette Lewis, David Hasselhoff, Kathleen Turner oder Bruce Willis.

Seine Werke wurden auf mehreren Kontinenten ausgestellt und waren in renommierten Publikationen wie dem "Fotomagazin" und in großen Publikums-Zeitschriften zu sehen, darunter dem "Playboy", "FHM" oder "GQ". 

Der große Erfolg hat ihn unabhängig und frei gemacht, das zu tun, was er will. Und dazu zählt einmal im Jahr die Publikation eines erotischen Jahreskalenders. Die neueste Ausgabe zeigt: Auch 2019 war ein sattes Jahr für den Fotografen.

Der "Manfred Baumann Calendar 2020 N°13" kann über die Homepage des Fotografen bestellt werden. Er kostet 29 Euro, und ist streng limitiert: Es gibt lediglich 1000 Exemplare. Hier können Sie den Kalender bestellen