Klimawandel Der Colorado River versorgt 40 Millionen Menschen in den USA mit Wasser und Strom. Nun droht er auszutrocknen

Colorado River
Der Colorado River im Bundesstaat Arizona. Früher war er ein reißender Strom, heute schafft er es kaum noch bis zur Mündung
© Jonas Kako
Er ist die Lebensader von Städten wie Las Vegas und Los Angeles. Nun trocknet der einst mächtige Colorado unaufhaltsam aus. Der Fotograf Jonas Kako reiste in ein Krisengebiet des Klimawandels.

Diesen Artikel vorlesen lassen 

Die Reise beginnt mit Schönheit und Weltuntergang. Landeanflug auf Las Vegas, der Blick aus dem Fenster: Wie unangetastet liegt Amerika da. Canyons im roten Nichts, weites Land. Wüste bis zum Pazifik, durchschnitten von Schluchten, die wie Furchen aussehen.

Ein schmaler Fluss, der mal mächtiger war. Der Colorado.

Was für eine irre Idee, hier diese Stadt zu bauen. Auf einmal, kurz vor der Landung, wird es grün, Golfplätze, Vorgärten, Pools. In der Presse heißt es, die Dürre sei die schlimmste seit dem Jahr 800.

Desser Willow Golf Course in Las Vegas
Und doch ist es grün: Desser Willow Golf Course am Stadtrand von Las Vegas muss wie alle Grünflächen hier ständig bewässert werden – aus dem Wasser des Colorado
© Jonas Kako

Mehr zum Thema