HOME
präsentiert von

Leichte Herbstküche

Herbstgerichte: Pilze selbst sammeln: Acht leckere Pilzgerichte für den Herbst

Im Herbst sammeln wir Pilze. Das ist schon seit Kindertagen so. Und was machen wir dann mit unserer Ausbeute? Ganz klar: leckere Pilzgerichte kochen.

Suppenschüssel mit Pilzen

Pilzsuppe mit Zitronengras

Zutaten:
1 Bund Suppengrün; 3–4 Stiele Zitronengras; 1 Zwiebel; 1 Bund Estragon; 2 Limetten; 30 g Butter; 1 TL Ingwerwurzel, fein gehackt; 1 TL Pfefferkörner; Salz; 300 g kleine weiße Champignons; weißer Pfeffer aus der Mühle; 250 ml Schlagsahne; 100 ml Crème fraîche
Zubereitung:

Suppengrün putzen, waschen und in kleine Würfel schneiden. Vom Zitronengras die äußeren, harten Blätter entfernen, die Stiele in sehr feine Scheiben schneiden. Zwiebel pellen. Estragon waschen. Die Limetten waschen und trocken reiben, von einer Limette die Schale dünn abschälen.

Die Hälfte der Butter erhitzen, Gemüsewürfel, die Hälfte des Ingwers, einen TL Zitronengras, die Zwiebel und 1/2 Bund Estragon darin andünsten, mit 750 ml Wasser aufgießen. Pfefferkörner, Salz und Limettenschale dazugeben, aufkochen und bei schwacher Hitze zugedeckt 30–40 Minuten ziehen lassen.

Die Champignons putzen und blättrig schneiden. Von der zweiten Limette die Schale fein abreiben, den Saft beider Limetten auspressen. Die restlichen Estragonblätter abzupfen und grob hacken. Champignons in der restlichen Butter vier bis fünf Minuten dünsten und mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Gemüsebrühe durch ein Sieb gießen, auffangen und wieder im Topf erhitzen. Sahne, Crème fraîche, verbliebenen Ingwer und Zitronengras, Limettensaft und -schale sowie die Champignons dazugeben. Alles einmal aufkochen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Vor dem Servieren Estragon darüberstreuen.



Getty Images

Wenn es draußen herbstlich wird, dann ziehen wir Gummistiefel und Regenjacke an und sammeln Pilze. Denn nichts macht so viel Spaß, wie die selbst gesammelten Lebensmittel zu verarbeiten. Beim Pilze-Sammeln werden nicht nur Kindheitserinnerungen wach, sondern trotz des Herbstwetters kommt an der frischen Luft gute Laune auf. Probieren Sie es doch aus: Einfach Kinder, Partner oder Hund schnappen und raus in den Wald.

Im September beginnt die eigentliche Pilzsaison

Der Wiesenchampion hat zwar schon im Sommer Saison. Was wir aber mit "in die Pilze gehen" meinen, nämlich in den Wald zu stiefeln und zwischen Moos und Laub nach Pilzen zu stöbern, geht am besten im Herbst. Da finden wir Maronen, Steinpilze oder Pfifferlinge. Die Saison für Steinpilze beginnt zwar schon im Mai, die für Pfifferlinge teilweise im Juni. Die "Frühpilze" sind allerdings nicht so schmackhaft nährstoffreich wie die im Herbst, deshalb gehen Pilzfreunde lieber im Herbst los, um Beute zu machen. Aber auch über die gängigen Arten hinaus gibt es Pilze, die essbar sind und weniger bekannt. Kennen Sie zum Beispiel wilde Morcheln? Meist findet man den Speisepilz in asiatischen Gerichten, aber auch auf unseren heimischen Wiesen wächst die Morchel.

Achtung: Pilze können giftig sein

Generell gilt: immer vorsichtig sein bei selbstgesammelten Pilzen. Denn viele giftige Arten sehen den essbaren zum Verwechseln ähnlich. Wer sich nicht auskennt oder nicht ganz sicher ist, sollte lieber darauf verzichten, die gefundenen Pilze auch mitzunehmen. Dann lieber die Finger davon lassen. Denn auch auf Wochenmärkten und in den Supermärkten lassen sich im Herbst viele verschiedene Pilzarten finden.

Themen in diesem Artikel