HOME

Fröhliche Weihnachten - mit Punsch: Take Five

Bekanntlich wissen ja viele nicht, wie sie Weihnachten aushalten sollen. Unser Tipp: Drei Glas Punsch zu ein paar Platten von Dave Brubeck, und das Problem ist gelöst. Punsch ist indisch und heißt Fünf, gemäß der Mindestzahl der Zutaten. Im Fünfvierteltakt steht Brubecks bekanntester Titel. Mit beiden durchschwingen Sie die Feiertage problemlos

Achtung, Sie verlassen jetzt die zivilisierte Zone! Wir verraten Ihnen hier einen ebenso köstlichen wie gefährlichen Eierpunsch, mit dem Sie nahezu jede Person zum willfährigen Opfer Ihrer wie auch immer gearteten Begierden machen können. Der Zauber, mit dem Circe Odysseus' Gefährten in Schweine verwandelte, ist nichts dagegen.

Die Ur-Idee für unser Getränk stammt aus Indien, daher zunächst ein kurzer Ausflug in die Kulturgeschichte.

Weil sie den Holländern die Gewürzinseln im fernen Hinterindien (die Molukken-Eilande Ambon, Ternate, Tidore und Banda) nicht abringen konnten, konzentrierten sich die Kaufleute der Londoner East India Company Anfang des 17. Jahrhunderts auf die Erschließung des eigentlichen Indien - was sich auf die Dauer als sehr viel lukrativer erweisen und zur Erlangung der indischen Kaiserkrone führen sollte.

Auf dem Subkontinent stießen die Engländer auf ein Getränk aus Arrak (Palmschnaps), Zucker, Limetten, Wasser und Gewürzen. "Pansch" hieß es nach der Sprache der dienstbar in ihren Bowlentöpfen herumrührenden Hindus und stand für die Anzahl - fünf - seiner berauschenden Zutaten.

"Punch" buchstabierten es die Engländer, nahmen sowohl die Idee als auch die Zutaten mit an Bord und verbreiteten beide in Europa, wo sie bald variiert wurden. Die gefürchtete Feuerzangenbowle ist eine dieser Punschvarianten.

Eine andere ist unser verheerender (weil so harmlos wie verführerisch schmeckender) Eierpunsch, der nach dem angegebenen Rezept von der Menge her ausreicht, um acht Personen alle Erziehung vergessen zu lassen.

Verheerender Eierpunsch

Für 8 Portionen

1 Flasche Bourbon-Whiskey
2-3 Zimtstangen
200 g Rohrzucker
1/2 Flasche dunklen Rum
0,5 l Schlagsahne
12 Eier (getrennt)
400 g Puderzucker
1-2 l Milch
Zimtpulver

1.

Bourbon, Rohrzucker und Stangenzimt zum Sieden bringen, abkühlen lassen, Zimt entfernen, mit Rum, Eigelb und Sahne kurz aufmixen und kalt stellen.

2.

Eiweiß zu Schnee schlagen, dabei den Puderzucker hineinrieseln lassen. Milch erhitzen. Bourbon-Rum-Mixtur unter den Eischnee heben.

3.

Hohe Tassen halb mit dem Alkohol füllen, mit heißer Milch aufgießen, mit Zimtpulver parfümieren und dem Opfer lächelnd überreichen.

Warnung:

Niemand wird Ihren Eierpunsch trinken, sobald Sie nur ein Sterbenswörtchen von seiner Potenz verraten. Zum Beweis, dass alles nicht so schlimm ist, müssten Sie das Zeug allein trinken und würden Ihrerseits das Opfer Ihrer Machenschaften. Also still bleiben, abwarten und sehen, was passiert.

Zitronengras-Punsch mit Chili und Wodka

Für 4 Portionen

10 Stangen Zitronengras, ca. 175 g
1 kleine rote Chilischote
8 Kaffirlimettenblätter (Asienladen)
100 g Zucker
2 unbehandelte Zitronen
150 ml Wodka
evtl. 4 große rote Peperoni (zur Dekoration)

1.

Zitronengras faserig platt klopfen. Chilischote samt Kernen grob zerschneiden. Zitronengras mit 750 ml Wasser, 4 Kaffirlimettenblättern, Zucker und Chili etwa 10 Minuten zugedeckt kochen. Anschließend noch 15 Minuten ziehen lassen.

2.

Inzwischen Zitronen heiß abspülen und trockenreiben. 4 dünne Zitronenscheiben zuschneiden und mit den übrigen Kaffirblättern in hitzebeständige Gläser legen.

3.

Zitronensaft auspressen. Zitronengrassud durch ein feines Sieb in einen Topf gießen, die Rückstände gut ausdrücken. Zitronensaft und Wodka dazugeben, erhitzen (nicht kochen) und über die Zitronenscheiben gießen. Mit einer aufgeschlitzten Peperoni am Glasrand dekorieren.

Zubereitungszeit:

ca. 45 Minuten

Indischer Teepunsch

Für 4 Portionen

250 ml Rotwein
75 g brauner Kandiszucker
3 Saftorangen (250 ml Saft)
4 EL Darjeeling-Teeblätter
100 ml weißer Rum

1.

Rotwein und Kandis etwa 5 Minuten köcheln, bis der Zucker sich aufgelöst hat.

2.

Die Orangen auspressen. Den Tee mit 350 ml kochendem Wasser überbrühen, 5 Minuten zugedeckt ziehen lassen und durch ein Sieb zum Rotwein gießen.

3.

Orangensaft und Rum dazugeben, erhitzen (nicht mehr kochen lassen) und in hitzebeständigen Gläsern servieren.

Zubereitungszeit:

ca. 15 Minuten

Schwedischer Weihnachtspunsch

Für 4 Portionen

40 g frische Ingwerwurzel
1 Vanilleschote
10 grüne Kardamomkapseln
6 Gewürznelken
15 Pimentkörner
1 unbehandelte Zitrone
75 g brauner Zucker
750 ml Rotwein
1 Zimtstange
2 Sternanis
40 g Rosinen
50 g Mandeln, geschält
150 ml brauner Rum

1.

Ingwer schälen und in dünne Scheiben schneiden. Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark herausschaben. Kardamom, Nelken und Piment in einem Mörser grob zerstoßen, dann Ingwerscheiben, Vanillemark und -schote dazugeben. Die Zitrone heiß abspülen und trockenreiben, die Schale dünn abschälen, in feine Streifen schneiden und abgedeckt beiseite stellen. Die Zitrone auspressen.

2.

Zucker in einem Topf schmelzen und erst mit Zitronensaft, dann mit Rotwein ablöschen. Zerstoßene Gewürze, Zimt und Sternanis dazugeben und zugedeckt 20 Minuten bei milder Hitze köcheln.

3.

Punschansatz mindestens 2 Stunden ziehen lassen, dann durch ein feines Sieb in einen Topf gießen. Rosinen, Mandeln und Zitronenschale dazugeben und etwa 5 Minuten köcheln. Den Rum dazugießen, Punsch nicht mehr kochen und sofort in hitzebeständigen Gläsern servieren.

Zubereitungszeit:

ca. 20 Minuten (plus Kochzeit und Zeit zum Ziehen)

Früchtepunsch

Für 4-6 Portionen

10 Kumquats, ca. 125 g
4 EL Sesam, ungeschält
1 geh. TL Puderzucker
50 g getrocknete Äpfel
750 ml Apfelsaft, naturtrüb
3 Sternanis
1 EL 5-Spice-Pulver (Asienladen)
3 Clementinen, ca. 300 g
450 g Ananas oder 1 Baby-Ananas
75 g weiche Backpflaumen ohne Stein
500 ml japanischer Pflaumenwein (Asienladen)

1.

Die Kumquats zum Entbittern für 5 Minuten in kochendes Wasser geben. Den Vorgang zwei weitere Male mit jeweils frischem Wasser wiederholen. Den Sesam mit Puderzucker mischen und in einem kleinen Topf leicht karamellisieren.

2.

Trockenäpfel in Stückchen schneiden. Apfelsaft mit Apfelstücken, Sternanis und 5-Spice-Gewürz zugedeckt etwa 10 Minuten leise köcheln lassen. Inzwischen die Clementinen schälen, segmentieren und jedes Stück halbieren. Ananas dick schälen und ohne Strunk in kleine Stücke schneiden. Kumquats und Backpflaumen halbieren, Kumquatkerne entfernen. Den abgekühlten Sesam von Hand zerbröseln.

3.

Sternanis aus dem Apfelsaft herausfischen. Die Früchte und den Pflaumenwein in den Saft geben und nur erhitzen, nicht mehr kochen. In große, hitzebeständige Gläser verteilen, den Sesam darüber streuen und mit einem Löffel servieren.

Zubereitungszeit:

ca. 40 Minuten

Gewürzter Cappuccino-Schokoladen-Punsch

Für 4 Portionen

30 g geschälte Mandeln
100 g Zartbitterschokolade
2 Vanilleschoten
1 EL Zimtpulver
75 g gemahlener Kaffee
75 ml Ahornsirup
150 ml Whisky-Sahne-Likör
200 ml fettarme H-Milch
Kakao

1.

Mandeln unter Rühren trockenrösten, dann grob hacken. Schokolade mit einem schweren Messer hacken. Vanilleschoten längs aufschlitzen, Mark herausschaben.

2.

Vanillemark, Zimt- und Kaffeepulver mit 750 ml kochendem Wasser auffüllen, gut umrühren und 5 Minuten bedeckt ziehen lassen. Sud durch ein feines Sieb gießen. (Am besten in einer Stabfilterkaffeekanne, bei der der Sud durch das heruntergepresste Sieb gefiltert wird.)

3.

Den Kaffee, Schokolade und Ahornsirup unter Rühren erhitzen, bis sich die Schokolade aufgelöst hat, dann den Whiskylikör unterrühren.

4.

Gleichzeitig die Milch erwärmen und mit einem Milchaufschäumer aufschlagen.

5.

Kaffee in hitzebeständige Gläser, große Tassen oder Schalen gießen. Den Milchschaum darauf verteilen, mit Kakao bestäuben und mit Mandeln bestreuen.

Zubereitungszeit:

ca. 20 Minuten

Orangen-Maracuja-Punsch, alkoholfrei

Für 4 Portionen

100 g frische Ingwerwurzel
2-3 unbehandelte Orangen
120 g Butter
10 Passionsfrüchte (Maracuja) à 50 g
7 Saftorangen à ca. 150 g
500 ml Ananassaft

1.

Ingwer schälen und fein reiben. Orangen heiß abspülen und gründlich abtrocknen. Die Schale zweier Orangen fein abreiben, die beiden Früchte anschließend auspressen und den Saft (ca. 500 ml) beiseite stellen. Butter schmelzen, mit Ingwer und Orangenabrieb mischen und im Eisfach fest werden lassen, danach in 1 cm große Würfel schneiden und wieder kalt stellen.

2.

Passionsfrüchte quer halbieren, auslöffeln, das Fruchtfleisch durch ein feines Sieb streichen und den Saft auffangen.

3.

Eine Orange in 12 dünne Scheiben schneiden und auf hitzebeständige Gläser verteilen. Den Orangensaft mit Maracuja- und Ananassaft erhitzen (nicht kochen). Butterwürfel nach und nach mit einem Schneidstab untermixen, über die Orangenscheiben gießen und sofort servieren.

Zubereitungszeit:

ca. 40 Minuten

TIPP:

Wer mag, kann dem Saft noch etwa 100 ml Orangenlikör zufügen.

Tom & Jerry

Für 4 Portionen

2 Eier (Größe L)
75 g Puderzucker, gesiebt
400 ml Vollmilch
100 ml Schlagsahne
75 ml Cognac
frisch geriebene Muskatnuss

1.

Eier und Puderzucker mit den Quirlen des Handrührgeräts schaumig-hell aufschlagen. Milch und Sahne bis kurz vor den Siedepunkt erhitzen.

2.

Den Cognac mit der Hälfte des Zuckereis in einem Rührbecher mischen. Die heiße Milch dazugießen und dabei mit dem Schneidstab aufmixen. In 4 große Tassen füllen, das restliche Zuckerei darauf verteilen und etwas Muskatnuss darüber reiben.

Zubereitungszeit:

ca. 15 Minuten

Lebkuchen-Sahne-Punsch

Für 4 Portionen

45 g Amaretti morbidi (große, weiche Amaretti)
1 EL Puderzucker
15 g Butter
20 g Haselnüsse, gehackt
600 ml Vollmilch
250 ml Schlagsahne
1 gestr. EL Lebkuchengewürz
60 g brauner Zucker
200 ml Mandellikör (Amaretto)

1.

Die Amaretti mit den Fingern zerbröseln. Den Puderzucker in einem kleinen Topf goldgelb schmelzen. Zuerst die Butter, dann Amarettibrösel und Haselnüsse unterrühren, kurz in der Butter rösten, dann zu Krokant erstarren lassen.

2.

Milch und Sahne mit Lebkuchengewürz und braunem Zucker in einem hohen Topf 5 Minuten bei milder Hitze köcheln. Milch vom Herd nehmen, Mandellikör dazugießen und mit dem Schneidstab schaumig mixen. In große hitzebeständige Gläser oder in große Tassen füllen und mit dem Krokant bestreuen.

Zubereitungszeit:

ca. 25 Minuten

stern-Wein-Tipp

Qualität aus der Biowein-Szene

Der klassische Biowein hat es nicht leicht: Auf dem übervollen Billigweinmarkt tut er sich schwer, weil dort der Preis das Kaufargument ist; auf dem Markt der hochwertigen Weine gilt "Bio" nur als Argument, wenn der Wein entsprechend gut schmeckt. Genau das aber tun viele Bioweine nicht. Nun etabliert sich gerade eine neue Biowein-Szene, die mit erstklassigen Qualitäten zu glänzen versteht, ohne offensiv mit "Bio" zu werben - für sie ist "Bio" notwendige Voraussetzung zur Produktion individueller Spitzenqualität. Das renommierte Château Romanin in der südfranzösischen Provence ist einer der Exponenten dieser neuen Biowein-Generation. Aus Syrah, Grenache und anderen Rebsorten keltert Kellermeister Jean-Louis Andrieux den "La Chapelle de Romanin" in zertifizierter Demeter-Qualität. Dieser kraft- und charaktervolle, intensiv kräuterwürzige und jung zu trinkende Rotwein ruft sehnsüchtige Erinnerungen an den Sommer wach. Präsente, feine, warme Gerbstoffe sorgen für noblen, harmonisch würzigen Geschmack, der eine mediterran inspirierte Küche bestens zu begleiten versteht. Der hohe "Bio"-Anspruch beweist sich durch ein Mehr an Individualität, Eigenart und Geschmack - wie es für "Bio" eigentlich selbstverständlich sein sollte.

2001 La Chapelle de Romanin, Château Romanin. Saint-Rémy-de-Provence AOC (zertifiziert durch Demeter). 6 Flaschen: € 75,- (frei Haus). Über: Weinhaus Gröhl, Eppendorfer Baum 7, 20249 Hamburg, Tel.: 040/48 31 24, Fax: 040/46 24 71, E-Mail: infol@weinhausgroehl.de

print