VG-Wort Pixel

Nach "ARD-Markencheck" Haribo im Shitstorm: Goldbären-Fans wegen Produktionsbedingungen entsetzt

Goldbären, Maoam, Colorado - viele Nutzer haben genug von Haribos Süßwaren. 
Viele beschweren sich auf Facebook und Twitter über den Hersteller.
Der Grund: Der "ARD-Markencheck" hat Haribos Produkte in einer Sendung unter die Lupe genommen.
Das Ergebnis des Ratgeberformats: Die Süßwaren zu konsumieren sei ökologisch bedenklich und Inhalte der Produkte würden unter unfairen Arbeitsbedingungen hergestellt.
Die Gelatine kommt dem Magazin zufolge von Schweinehöfen, in denen die Tiere unter unmöglichen Bedingungen leben. Das Wachs, das in den Süßigkeiten verarbeitet wird, werde unter unmenschlichen Arbeitsbedingungen in Brasilien hergestellt.
Der Zorn der Nutzer entlädt sich auf den Social-Media-Präsenzen des Süßwaren-Herstellers. Der sieht offenbar nur eine Möglichkeit, um die Lage zu beruhigen: Haribo entschuldigt sich und will den Missständen auf den Grund gehen.
Doch neben Haribo nutzen auch viele andere Hersteller die kritisierten Produkte. Haribos Gelatine stammt vom Zulieferer Gelita, einem der größten Gelatine-Hersteller der Welt. Dessen Produkt findet sich auch in vielen anderen Lebensmitteln, in Tierfutter oder in Foto- und Pharmaprodukten.

Und auch Carnaubawachs (E 903) kommt nicht nur in Goldbären vor. Es wird ebenso zur Konservierung von Zitrusfrüchten, in Medikamenten, Cremes und Polituren und Pflegemitteln verwendet.
Haribo zu kritisieren und zu meiden, reicht also nicht, um mit einem guten Gefühl einkaufen zu gehen. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe und Zertifikate ist bei jedem Produkt sinnvoll.
Mehr
Goldbären, Maoam, Colorado - viele Nutzer haben genug von Haribo. Der Grund: Der "ARD-Markencheck" hat Haribos Produkte unter die Lupe genommen. Die Produktionsbedingungen sind teils skandalös.

Mehr zum Thema

Newsticker