HOME
TV-Kritik

"Kitchen Impossible": Hat Tim Mälzer genug? "Das ist das Großkotzigste, was ich je bei 'Kitchen Impossible' erlebt habe"

Warum tut sich Tim Mälzer "Kitchen Impossible" eigentlich an? Weil er süchtig danach ist. Nicht anders ist es zu erklären, dass er sich sowohl in Holland als auch in Japan vorführen lässt.

Bereits bei seiner ersten Challenge kriegt TV-Koch Tim Mälzer ordentlich Muffensausen

Bereits bei seiner ersten Challenge kriegt TV-Koch Tim Mälzer ordentlich Muffensausen

Tim Mälzer behauptet von sich selbst, der "schlechteste bekannteste Koch des Landes" zu sein, auch deshalb möchte er seine Kochkollegen dem deutschen Fernsehpublikum vorstellen. Seine Kontrahenten sind "großartig". Wie beispielsweise der Münchner Sternekoch Tohru Nakamura. (Wobei er das wohl nach dem Duell nicht mehr ohne bitteren Beigeschmack sagen würde).

Tohru kocht Gerichte, die man weltweit vermutlich suchen muss, findet Tim Mälzer. Sein Handwerk kommt aus der klassischen französischen Küche, der Geschmack und die Aromenkombination aus der japanischen. Nakamura ist erst 33 Jahre alt und bereits mit zwei Michelin-Sternen dotiert. Er strebt nach dem dritten Stern. Mälzer sagt über ihn, dass er in der "Blüte seines kulinarischen Schaffens ist".

Aber Tim Mälzer wird in dieser Folge vom Sternekoch vorgeführt. In Holland muss er ein Gericht des weltbekannten niederländischen Kochs Sergio Herman nachkochen. Herman ist mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet und zählt zu den besten Köchen der Welt. Fast schon ungerecht, Mälzer ausgerechnet dort kochen zu lassen, da er sich selbst eher als "Frittenkoch" sieht.

Schwere Geschütze

Dennoch: In der Analyse ist Mälzer stark und eine weitere Stärke ist seine Kreativität. Zum Glück weckt die Aufgabe Mälzers Ehrgeiz. Und seine Dankbarkeit, eine Größe wie Sergio Hermann treffen zu dürfen. Auch wenn er es hasst, Sterneküche nachzukochen. Seine Nervosität aber kann Mälzer nicht verbergen. Die lässt er an den Küchengeräten von Sergio Herman aus und in gewohnt verbaler Manier.

"Ich habe noch nie einen Kontrahenten gehabt, der so schwere Geschütze auffährt", sagt Mälzer über Tohru Nakamuras Auswahl der Aufgaben. Am Ende liefert Mälzer ein Gericht ab, mit dem er als "Frittenkoch" zufrieden sein kann.

Tohru Nakamura bewundert an Mälzer, dass er mit dem Bauch kocht. Eine Stärke, vor der Nakamura Respekt hat. Das sollte er auch. Denn so einfach die ihm gestellten Aufgaben klingen, so schwer entpuppen sie sich dann doch für den Sternekoch: Pfälzer Saumagen und spanische Tortilla, zwei Regionalgerichte, die einem Sternekoch nicht schwer fallen dürften. Mit dem Original hat Tohrus Saumagen wenig zu tun. Eier und Kartoffeln zusammenrühren und fertig ist die Tortilla? Von wegen. Der Sternekoch hegt Zweifel in der Zubereitung und kommt auch ins Schwitzen, doch heimst er ein gutes Ergebnis ein.

stern-Kochschule: Schön saftig statt ausgetrocknet: So braten Sie Lachs richtig


"Das wird Narben hinterlassen"

Sein blaues Wunder erlebt Tim Mälzer in Tokio, Japan. Tohru habe ihn vorgeführt, ihn provoziert. "Das wird Narben hinterlassen", Mälzer fühlt sich bis ins "Mark beleidigt" und "getroffen". Er muss sich der japanischen Hochküche stellen und ein Gericht nachkochen, in dem "eine ganze Kultur" steckt - und für das man normalerweise 30 Jahre braucht, um es in Perfektion zu erlernen. Davor hat Mälzer so viel Respekt, dass er die Challenge gar nicht erst antreten möchte. Nicht mal für "Kitchen Impossible". 

Er beißt sich natürlich trotzdem durch, denn er will den Originalkoch begeistern. Für Mälzer ist es das "Großkotzigste, was er jemals bei Kitchen Impossible" erlebt hat. Mälzer ist sauer, stinksauer. Das kriegt Tohru in der Aufzeichnung auch bitterböse zu spüren. Fast könnte man meinen, der Sternekoch habe ein schlechtes Gewissen. Zu Recht! Auch wenn die kulinarische Geschichte in Japan einfach nur großartig erzählt ist, und jedes Foodie-Herz höher schlagen lässt, die Aufgabe, die Mälzer erfüllen muss, ist unglaublich schwer. Was man ihm zugute heißen muss, Mälzer zieht es durch, ist aber von seiner Leistung enttäuscht. Tohru entschuldigt sich bei Mälzer, ehrlich und sogar ein wenig demütig. 

Zwar gewinnt Tohru Nakamura das Duell. Der moralische Sieger aber ist Tim Mälzer.


Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.