VG-Wort Pixel

Essensbestellung Kunde will Döner ohne Knoblauch und Zwiebeln: "Ich will heute noch bumsen"

Döner, rall gefüllt
Döner ohne Knoblauch und Zwiebeln: Als über den Lieferdienst Foodora eine sehr spezifische Bestellung eintrudelte, hatten die Mitarbeiter eines türkischen Restaurants an der Begründung mächtig Spaß
© alpaksoy/Getty Images
In einem türkischen Restaurant in Köln trudeln die Bestellungen auch durch Lieferdienste ein. Ein hungriger Kunde orderte Essen, das sein Sexualleben nicht gefährdet.

Ein Mettbrötchen, dick mit Zwiebeln belegt, ein Baguette mit Tzatziki zum Grillfleisch oder "Döner mit alles": Nach dem Genuss von Knoblauch oder Zwiebeln ist bei der nächsten Unterhaltung das schlechte Gewissen programmiert. Da hilft weder anschließendes Zähneputzen noch das obligatorische Glas Milch, der eindeutige Geruch aus dem Mund bleibt. Auch wenn man sich bei seinem Gesprächspartner für den vorangegangenen Genuss entschuldigt – man fühlt sich mies.

Damit ihm das nicht passiert, hat ein Kölner Kunde bei seiner Essensbestellung vorgesorgt. Er hatte noch Pläne für danach und keine Hemmungen, sie offen herauszuposaunen. So trudelte bei dem türkischen Restaurant Oruc Kebap über den Lieferdienst Foodora eine Order ein, die einen Kommentar enthielt, der keine Zweifel lässt: "Kein Knoblauch & keine Zwiebel bitte. Ich will heute noch bumsen", hieß es darin.

"Läuft bei uns vong PR her ..."

Die Mitarbeiter des Restaurants haben schnell geschaltet. Wer so eine Bestellung erhält, postet sie heutzutage natürlich sofort bei Facebook. Bessere und vor allem günstigere PR kann man sich nicht wünschen. Und daher sammeln die smarten Jungs auch jede Veröffentlichung durch Onlinemedien auf ihrer Seite und freuen sich: "Läuft bei uns vong PR her ...", kommentierten sie ihren jüngsten Post.

Jetzt gilt es nur noch, den Absender herauszufinden, der mit der Order sicherlich auch gern geprahlt hätte. Stattdessen verlinken die meisten User eigene Kumpel, denen sie dieser Art der Offenheit zutrauen. Bekennerschreiben gab es allerdings bislang noch keine.

Dass es sich bei der Bestellung um eine Frau handelte, lässt sich vermutlich ausschließen. Die wählen für den gleichen Akt in den meisten Fällen andere Verben. Und haben in den seltesten Fällen Angst vor Knoblauch und Zwiebeln.

bal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker