HOME

Drei geniale Rezepte: Lasst die Beeren platzen

Beeren, ah…! Am besten schmecken sie direkt vom Strauch. Aber wer hat so was schon gleich vor der Tür? Hier die Alternative: Man kauft sich Beeren, kocht sie ganz kurz auf, verkleidet sie als "Summer-Pudding" und isst sie zu halbsteifer Sahne – das ist fast noch besser.

Von Bert Gamerschlag

Him-, Brom-, Heidel-, Erd- und Stachelbeeren auf einem Tisch

Alle Beeren sind schon da. Im August haben Brom-, Him-, Heidel- und die letzten Stachelbeeren Saison.

Beeren, ob mehrere Sorten gemischt oder streng für sich, eignen sich wunderbar für Sommer-Desserts. Mit etwas Zucker aufgekocht, durchs Sieb gestrichen und unter Sahne gehoben kommen als "Fool" daher. In Alkohol getränkt machen sie als "Bääs" spätestens zur Adventszeit richtig gute Laune.


1. Summer Pudding

Zutaten: 

  • 125 g Johannisbeeren
  • 500 g Himbeeren
  • 1 Handvoll Blaubeeren
  • 1 Handvoll Sauerkirschen
  • 150 g Zucker
  • 2 EL Weiß- oder Rotwein
  • Weißbrot (vom Vortag)
  • Konditorsahne

Zubereitung:

Die Johannisbeeren von den Rispen streifen, Himbeeren und Blaubeeren verlesen, die Kirschen entsteinen. Alle Beeren mit Zucker und Wein in einen Topf geben und einmal kurz aufkochen, so dass die Beeren platzen. Die Hitze herunterstellen, die Beeren noch 2 Minuten köcheln und dann abkühlen lassen. 100 ml Saft abschöpfen und beiseite stellen.

Weißbrot in ½ cm bis max. 1 cm dicke Scheiben schneiden und entrinden. Eine Glasschüssel an Wand und Boden vollkommen mit den Brotscheiben auskleiden (dazu muss man die Brotscheiben passend zu schneiden; sie dürfen sich nicht überlappen). Die abgekühlte Beerenmasse bis knapp unter den Rand in die ausgekleidete Schüssel füllen. Mit einem Deckel aus Brotscheiben abdecken und mit einem möglichst dicht abschließenden Teller beschweren. Den Pudding über Nacht in die Nullgradzone des Kühlschranks stellen.

Den Pudding in eine Schale stürzen, evtl. nicht rot gewordene Stellen der Brotscheiben mit dem restlichen Saft einpinseln. Dazu halbfest geschlagene, ungezuckerte Konditorsahne servieren.

2. Fool

Zutaten:

  • 500 g Stachelbeeren, gern nicht zu reife
  • 150 g Zucker
  • 2 EL Weißwein
  • 150 g Konditorsahne
  • 1–2 EL Puderzucker

Die Stachelbeeren mit Zucker und Wein wenige Minuten kochen, bis die Beeren platzen und weich sind, dann durch ein Sieb streichen. Das Püree abkühlen lassen.

Die Konditorsahne mit Puderzucker halbfest aufschlagen und das Beerenpüree locker unter die Sahne heben (nicht verrühren). Den Fool kalt stellen und kalt servieren.

3. Bääs

Zutaten:

  • 1 kg schwarze Johannisbeeren
  • 1 kg weiße Kandis
  • 1–2 Flaschen Doppelkorn (oder Wodka)

Außerdem: 1 dickwandige Flasche mit weitem Hals und großen Korken;
1 Marmeladentrichter

Zubereitung: 

Die Beeren von den Rispen streifen und verlesen. Beeren und Kandis abwechselnd schichtweise in die Flasche füllen (Marmeladentrichter). Mit Alkohol aufgießen; er sollte eine knappe Hand breit über den Früchten stehen. Die Flasche mit dem Korken schließen und den Bääs 4–5 Monate durchziehen lassen.

Tipp: Den Likör mit Wein oder Sekt zu eine Art Kir aufgießen oder über Vanille- und Fruchteis sowie über Panna Cotta servieren.

 

 

 

 

 

Themen in diesem Artikel