VG-Wort Pixel

Gesund genießen Dessert-Rezept zum Frühstück: Bananen-Split mit Quark, Nüssen und Müsli

Rezept Bananen-Split Frühstück.
Der gesunde Bananen-Split sieht nicht nur verführerisch aus, er schmeckt zudem auch unwiderstehlich gut 
© beats3 / Getty Images
Mit einem ausgewogenen Frühstück startet man energiereich in den Tag. Umso besser ist es, wenn es dazu noch sündhaft gut schmeckt und an süßes Bananen-Split im Eiscafé des Vertrauens erinnert. 

Wie startet man am besten in den Tag? Zum Beispiel mit einem herrlich fruchtigem Bananen-Split. Manch einer würde hier vermutlich eher den Kopf schütteln, schließlich gilt das Frühstück als die wichtigste Mahlzeit des Tages – demnach sollte sie möglichst nahrhaft und ausgewogen sein, um als gute Grundlage für den bevorstehenden Tag zu fungieren.

In puncto Ernährung scheiden sich bekanntlich die Geister, so auch beim Frühstück. Empfehlungen für die optimale erste Mahlzeit – nehme man diese denn in Zeiten des intermittierenden Fastens überhaupt zu sich – gibt es wie Sand am Meer.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt jedenfalls zu einer Portion Obst oder Gemüse, Vollkornprodukten und genügend Flüssigkeit, am besten in Form von ungesüßtem Tee und Wasser. Diese drei Komponenten sollten in einem ausgewogenen Frühstück grundsätzlich enthalten sein.  Dazu kommt eine ordentliche Portion Eiweiß. Falsch klingt das sicher nicht.

Ob ein Bananen-Split diesen Kriterien gerecht werden kann? Wohl eher weniger – es sei denn, man tauscht die ein oder andere Komponente gegen eine vollwertigere Alternative aus. Diese Bananensplit-Version vereint frische Früchte, Vollkornflocken und Nüsse mit einer Ladung an Eiweiß in Form von Quark. Ein fruchtig-süßes Geschmackserlebnis, welches sich sowohl zum Frühstück, als auch als Snack bestens eignet.

Alles Banane, oder was?

Ursprünglich handelt es sich beim Bananensplit tatsächlich um ein Dessert – genauer gesamt stammt die süße Leckerei aus der US-amerikanischen Küche. In der klassischen Zubereitung besteht Bananensplit aus einer geschälten, längsgeteilten Banane, kombiniert mit Kugeln von Vanille-, Schokoladen- und Erdbeereis und abgerundet mit einer Ladung Ananas-, Schokoladen- und Erdbeersirup. Das Finish bilden Nusssplitter, Schlagsahne und Maraschino-Kirschen. Serviert wird die süße Verführung auf einem länglichen, "Boot" genannten Teller – "Sündhaft lecker" so könnte man die Ursprungsversion sicherlich bezeichnen.

Mittlerweile ist der gute Split schon über 100 Jahre alt – seither streiten sich jedoch Genießer, Lebensmittelhersteller oder Eisdielenbesitzer um die Herkunft des Desserts.

Eine Theorie besagt, dass ein Student, welcher in einem Drugstore im US-Bundesstaat Pennsylvania als Soda Jerk (Limonadenmischer) arbeitete, den Eisbecher erfand. Kurze Zeit später soll ein Unternehmen aus Boston dann einen ähnlichen Eisbecher in sein Angebot integriert haben – allerdings mit ungeschälten Bananen. Eine weitere Theorie sieht Wilmington in Ohio als Geburtsstätte des Splits an. Dort soll ein Restaurantbesitzer unter seinen Angestellten einen Wettbewerb zur Erfindung eines neuen Eisbechers veranstaltet haben, um die Schüler der Stadt während der langen Wintertage bei Laune zu halten. Mit dem Ergebnis unzufrieden, habe er eine halbierte Banane auf einen länglichen Teller gelegt und selbst ein Dessert erfunden. In Wilmington wird alljährlich im Juni ein Bananensplit-Festival veranstaltet.

Wer auch immer der wahre Erfinder der Leckerei ist – wir sind ihm zutiefst dankbar für die unglaublich simple, aber geniale Idee, eine Banane mit reichlich Leckereien zu füllen.

Powerfrühstück – oder Snack

Die US-amerikanische Version ist zwar unwahrscheinlich lecker, aber sicherlich nicht für die tägliche Ernährung oder gar das tägliche Frühstück geeignet. Schließlich wären Zuckerrausch und eine Achterbahn des Blutzuckerspiegels vorprogrammiert. Mit einem gekonnten Austausch der Toppings entsteht jedoch – wie von Zauberhand – ein wahrlich nährstoffreiches, ausgewogenes und vor allem leckeres Mahl.

Die Banane bildet auch hier die Basis. Der enthaltene Fruchtzucker macht die krumme Frucht zu einem schnellen Energielieferanten und sorgt für eine angenehme natürliche Süße. Zudem ist sie reich an Kalium, Magnesium und Vitamin B6 – ein Vitamin, welches vor allen Dingen wichtig für den Eiweißstoffwechsel ist. Kalium hingegen unterstützt Muskeln, Nerven und Herz. Nicht zuletzt sind Bananen Balsam für die Verdauung und gut verträglich.

Komplexe Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett und Vitamine

Bestrichen wird die Banane mit Nussmus Ihrer Wahl. Gut schmecken vor allen Dingen Erdnuss- oder Mandelmus, aber auch Cashew- oder Haselnussmus harmonieren hervorragend mit der Banane. Wichtig hierbei: Achten Sie darauf, dass es sich tatsächlich um Nussmus handelt, um sicherzustellen, dass dieses auch nur aus Nüssen besteht. Nussmus ist sortenrein oder als Mischmus erhältlich, mitunter leicht gesalzen. In Nussbutter oder-creme hingegen sind meist noch zusätzliches Fett und Zucker zugesetzt.

Statt Sahne und Eis gibt feiner Quark dem Split seine unwiderstehliche Cremigkeit und versorgt uns mit einer ordentlichen Portion an Eiweiß. Statt Quark lässt sich auch hervorragend griechischer Joghurt oder eine pflanzliche Alternative – zum Beispiel auf Haferbasis – verwenden. Wie sie veganen Haferjoghurt selbst herstellen erfahren Sie .

Zum Quark gesellen sich frische Beeren, Nüsse und Knuspermüsli.

Crunchy, fruchtig und cremig

Neben der Banane sind Beeren wahrliche Nährstoffpakete. Je nach Sorte enthalten sie unter anderem unterschiedliche Mengen Vitamin A, C und E, sowie Kalium, Calcium, Phosphor, Carotin, Folsäure, Eisen, Magnesium und Zink. Besonders hervorzuheben ist ihr Gehalt an Vitamin C, welcher sogar höher als bei einer Zitrone ist und Beeren so wortwörtlich zu Immunsystemboostern macht. Zudem stecken sie voller Antioxidantien, welche vor sogenannten "freien Radikalen" schützen können. Freie Radikale werden zum einen vom Körper selbst während verschiedener Stoffwechselprozesse gebildet, zum anderen entstehen sie durch schädliche äußere Einflüsse wie Zigarettenrauch, Umweltgifte oder UV-Strahlung der Sonne.

Für den nötigen Biss sorgen Nüsse und Knuspermüsli. Bei der Wahl der Nüsse sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Das Fett in Nüssen liefert hauptsächlich einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, welchen positive Eigenschaften auf den gesamten Körper zugeschrieben werden. Zudem enthalten sie zahlreiche Mineralstoffe und Vitamine – vor allem Vitamine aus der B-Gruppe und Vitamin E – sowie Kalium, Natrium, Magnesium und Phosphor. Laut Bundeszentrum für Ernährung bereichern Nüsse den Speiseplan als wertvolle Nährstofflieferanten. Achten Sie auch bei der Wahl des Knuspermüslis auf die Zutatenliste, denn viele zu erwerbende Produkte enthalten Unmengen an verstecktem Zucker und Zusatzstoffen.

Das Finish bildet der Honig – das Naturprodukte enthält viele unterschiedliche Nährstoffe und Spurenelemente, Vitamine als auch Mineralstoffe, weshalb er die Abwehrkräfte stärken und so den Heilungsprozess bei Erkältungskrankheiten fördern kann. Nicht zuletzt wirkt „das flüssige Gold“ feuchtigkeitsspendend, entzündungshemmend und – durch den hohen Phosporgehalt – beruhigend auf Geist und Seele.

Diese Bananen-Split-Variante vereint Genuss, Gesundheitsbewusstsein und Optik – schließlich ist sie ein absoluter Blickfang. Der perfekte Start in den Tag. 

Rezept für ein Bananensplit mit Quark, Nüssen und Obst

Zutaten

  • 1 große Banane
  • Nussmus nach Wahl (z.B. Erdnussmus)
  • 5 Esslöffel Quark (alternativ: griechischer Joghurt)
  • Etwas Milch
  • 1 Handvoll Beeren
  • 4 Esslöffel Knuspermüsli oder Getreideflocken
  • 2 Esslöffel Nüsse nach Wahl (z.B. Cashewkerne, Erdnüsse, Mandeln)
  • 3 Teelöffel Honig
Gesund genießen: Dessert-Rezept zum Frühstück: Bananen-Split mit Quark, Nüssen und Müsli

Zubereitung

  1. Die Banane schälen und der Länge nach aufschneiden. Auf einem Teller anrichten, so dass die beiden Schnittseiten nach oben zeigen.
  2. Die Bananenhälften gleichmäßig mit Nussmus bestreichen.
  3. In einer Schüssel den Quark mit einem Teelöffel Honig und etwas Milch cremig rühren.
  4. Den angerührten Quark in die Mitte der Bananenhälften geben.
  5. Beeren waschen und verlesen und zusammen mit dem Knuspermüsli und den Nüssen auf die Quarkcreme geben.
  6. Zum Schluss mit Honig beträufeln und sofort servieren.

Quellen:  Deutsche Gesellschaft für Ernährung, verbraucherzentrale, Bundeszentrum für Ernährung, geo


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker