HOME

Kulinarische Gleichstellung: Berlin ist die Hauptstadt der Vegetarier

Eigentlich ist Deutschland ja für seine fleischlastige Küche bekannt. Und die Stadt Berlin für ihre Currywurst. Trotzdem hat das US-Gourmetmagazin "Saveur" Berlin zur neuen Hauptstadt der Vegetarier gekürt. Nirgendwo sonst ist die kulinarische Gleichstellung größer.

Berlin ist Vegetarier-Hauptstadt

Currywurst in Berlin? Das war gestern. Jetzt gibt es vegetarische Küche.

Ein rein vegetarisches Menü? Vegane Kuchen? Vöner? In Berlin kein Problem. Denn hier gibt es rund 30 vegane und 300 vegetarische Imbisse und Restaurants. Kein Wunder also, dass das US-Gourmetmagazin "Saveur" Berlin zur neuen Hauptstadt der Vegetarier gekürt hat.

"Berlin ist die erste westliche Großstadt, wo Vegetarismus eine komplette kulinarische Gleichstellung mit der traditionellen fleischhaltigen Ernährung erreicht hat", schreibt das New Yorker Feinschmecker-Magazin zu den "Good Taste Awards 2015". Die fleischfreie, mitteleuropäisch inspirierte Küche sei "einzigartig und oft brillant".

Berlin isst vegetarisch

Bis vor kurzem sah es in Berlin eher mau aus, wenn es um kulinarische Hochgenüsse ging. Das hat sich aber schon vor einigen Jahren erheblich geändert. Klar, Berlin ist weder Paris noch Barcelona, noch kann es sich mit der Nobel-Restaurant-Szene in London messen. Dafür ist Berlin gewissermaßen Vorreiter, was die kulinarische Gleichstellung angeht.

Das Gourmetmagazin "Saveur" begründet seine Entscheidung auch damit, dass sich die Berliner bewusst dafür entschieden haben, Fleisch zu meiden und so lokal und saisonal wie möglich zu essen. Sie möchten damit ein persönliches Statement abgeben und wünschen sich dadurch, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Und das in einer Stadt, die Schweinefleisch liebt: Currywurst gehört seit 70 Jahren zum Ur-Berliner Streetfood.

Currywurst war gestern

Trotzdem sind die vegetarischen Küchen in Berlin mehr als kreativ.  Als Beispiele nennt das Magazin das Restaurant Lucky Leek, dass "brillante moderne Gerichte" zaubert. Wie Seitan mit gerösteten Zwiebeln, Kürbiskernnudeln und roter Paprikasauce. Oder das vegane Restaurant La Mano Verde. Das gibt es seit 2008. Oder das Cookies Cream, das von einem Münchner betrieben wird, der Vegetarier wurde, als er nach Berlin zog. "Berlin ist zu einem Anziehungspunkt der kreativen Klasse geworden, die viel darüber nachdenkt, was sie isst", sagt Markus Jänsch, der Geschäftsführer des Cookies Cream. Auf seinen Tellern landet Kartoffellasagne mit Spargel oder Schweizer-Käse-Trüffel mit Radieschen und Pilzen. 

Was für das Magazin "Saveur" aber am meisten heraus sticht, ist die Vielfalt, die in Berlin geboten wird. Jede andere Großstadt hat ihr Spezialgericht: Wer Rom besucht, isst Spaghetti alla carbonara, in Valencia Paella, in Wien Schnitzel oder Tafelspitz und in Singapur Laksa. In Berlin hingegen strebt man nicht mehr ausschließlich nach Currywurst, sondern auch nach den glutenfreien Reis-Spaghetti mit Wakame, also Seetang, getrockneten Tomaten, Sesam, Chilis und Koriander-Knoblauch-Öl aus dem La Mano Verde.


Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(