HOME

Kurioser Fall: Ärzte wollen Tumor aus Lunge operieren, finden dort aber Playmobil-Spielzeug

In England wollten Ärtze einem Mann einen Tumor aus der Lunge entfernen. Statt Krebs fanden sie dort aber etwas anderes: Ein Playmobil-Hütchen, das der Patient als Kind inhaliert hatte und das 40 Jahre in seiner Lunge war.

playmobil Lungenkrebs

Röntgenbilder der Lunge des Patienten nach der Entfernung des Hütchens. Im rechten Teil ist ein Rückgang des auffälligen Gewebes zu erkennen.

In Preston in Großbritannien wurde einem Mann ein Playmobil-Verkehrshütchen aus der Lunge operiert, das er vor 40 Jahren versehentlich inhaliert hatte. Dem Patienten dürfte in doppelter Hinsicht ein Stein vom Herzen gefallen sein. Zum einen natürlich, weil er den Fremdkörper in der Lunge los war. Zum anderen – und das dürfte schwerer wiegen: Die Ärzte hatten das kleine Spielzeug im Vorfeld für Lungenkrebs gehalten.

Der 47-Jährige klagte demnach seit rund einem Jahr über einen hartnäckigen Husten, berichtet die Fachzeitschrift „British Medical Journal“ (BMJ). Röntgenaufnahmen der Lunge zeigten Auffälligkeiten im Gewebe. Daher vermuteten die Ärzte bei dem Langzeit-Raucher einen Tumor.

Die Lunge passte sich dem Hütchen an

Playmobil-Hütchen neben Spritze

Dieses Playmobil-Hütchen hat 40 Jahre in einer menschlichen Lunge überdauert

In einer Spezialklinik wurde er schließlich operiert, dabei kam dann das alte Spielzeug zum Vorschein. Er konnte sich offenbar noch daran erinnern, das Hütchen zum siebten Geburtstag geschenkt bekommen zu haben. Es sei dann irgendwann verschollen gewesen. Den Medizinern habe der Patient erzählt, dass er in seiner Kindheit regelmäßig mit Playmobil gespielt und auch hin und wieder ein Teil verschluckt habe.

Laut BMJ dürfte es keinen weiteren bekannten Fall geben, in dem ein Fremdkörper in der Lunge so lange unentdeckt blieb. Der heute 47-Jährige lebte bis zu seinem Husten jahrzehntelang beschwerdefrei. Weil der Patient noch so jung war, als er das Plastikteil inhalierte, waren seine Atemwege dem Magazin zufolge offenbar in der Lage, sich dem Fremdkörper anzupassen und ihn zu adaptieren.

Monate nach der Operation ist der chronische Husten nun fast verschwunden und die weiteren Symptome hätten sich deutlich verbessert, heißt es im Bericht. Zum Beispiel habe sich das auffällige Gewebe zurückgebildet, wie auch das Bild über diesem Artikel zeigt. Außerdem hat der Brite endlich sein lange verschollenes Playmobil-Hütchen zurück.

Kleiner Lebensretter: Baby soll bei seiner Mutter Brustkrebs erkannt haben

 

rös

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(