HOME

stern-Logo Alles zum Coronavirus

Immunsystem: Tuberkulose und Polio: Bieten alte Impfstoffe einen indirekten Schutz vor Covid-19?

Im Kampf gegen Covid-19 könnten möglicherweise auch alte Impfstoffe nützlich sein - indem sie die generelle Immunabwehr stärken. Was ist über den Stand der Forschung bekannt? Und: Wie realistisch ist ihr Einsatz?

Polio-Impfung bei Schulkindern

Schweden, 1957: Polio-Impfung bei Schulkindern. Die Schluck-Impfung gegen Polio gab es in Deutschland ab dem Jahr 1962. 

Picture Alliance

Weltweit wird intensiv nach einem Impfstoff geforscht, der gezielt vor dem Coronavirus Sars-CoV-2 schützen soll - auch die Bundesregierung beteiligt sich nun mit 300 Millionen Euro an einem Hersteller, der nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus sucht. Bis es den gibt, könnten möglicherweise bereits existierende Lebendimpfstoffe einen gewissen Schutz gegen eine Infektion bieten, glauben Forscher. Denn gerade Lebendimpfstoffe, die funktionsfähige, aber abgeschwächte Erreger enthalten, lösen eine besonders robuste Antwort des Immunsystems aus.

"Bisherige Studien konnten Hinweise erbringen, dass diese Impfstoffe einen Effekt über ihre erregerspezifische Wirkung hinaus haben und den Schutz vor anderen Krankheiten erhöhen können", schreiben die Experten Melanie Brinkmann, Eva Kaufmann und Thomas Mertens in einer gemeinsamen Antwort auf eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Eine solche Stimulierung bewirke langanhaltende Veränderungen in Immunzellen oder deren Vorläuferzellen, die zu einer erhöhten Funktionsbereitschaft der Körperabwehr führten, betont die Immunologin Eva Kaufmann von der McGill University in Montreal. 

"Ganz generell gibt es aus epidemiologischen Studien Hinweise darauf, dass Lebendimpfstoffe, wenn auch zu einem geringen Prozentsatz, einen "Kreuzschutz" gegen nicht verwandte Erreger bieten könnten", bestätigt der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Klaus Cichutek. Diese Studien seien aber noch kein Nachweis für einen solchen Schutz, betont er. Empfehlungen für den Einsatz eines bereits zugelassenen Lebendimpfstoffs gegen das Coronavirus "würden in jedem Fall zunächst entsprechende, überzeugende Daten insbesondere zur Wirksamkeit gegenüber Covid-19 erfordern". Solche Daten liegen nach Kenntnis des PEI derzeit weltweit nicht vor. 

Studien mit Tuberkulose-Impfstoff

Melanie Brinkmann vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) verweist auf Hinweise dafür, dass der Tuberkulose-Impfstoff BCG gegen virale Infektionen bei Menschen schützen kann. Ob diese Immunantwort auch einen gewissen Schutz gegen die Infektion mit Sars-CoV-2 vermittele, sei bislang nicht bekannt. "Es ist wichtig, dies nun in klinischen Studien zu untersuchen", betont die Virologin. Nach PEI-Angaben prüfen derzeit zwei klinische Studien eine solche Wirkung des relativ neuen und bereits auf seine Sicherheit untersuchten BCG-Impfstoffs VPM 1002 in bestimmten Risikogruppen. Ergebnisse werden im nächsten Jahr erwartet.

Im Fachblatt "Science" geht ein internationales Forscherteam in einem Diskussionsbeitrag ebenfalls auf die Frage ein, ob Lebendimpfstoffe einen Schutz vor Covid-19 bieten könnten. Diese Forscher um Konstantin Chumakov von der US-Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) sprechen sich für eine Studie aus, um insbesondere die Wirksamkeit des - von der Schluckimpfung bekannten - oralen Polio-Impfstoffs OPV gegen das Coronavirus zu untersuchen. 

Einsatz von alten Impfstoffen muss genau geprüft werden

Die in den 1950er Jahren entwickelte Vakzine habe in früheren Studien auch einen gewissen Schutz vor anderen Viren wie etwa Grippeerregern gezeigt, schreiben die Forscher. "Wenn die Ergebnisse der Studien mit OPV positiv sind, könnte OPV genutzt werden, um die verletzlichsten Bevölkerungen zu schützen."

Spanien diskutiert Maskenpflicht allerorts – WHO-Austritt der USA könnte fatale Folgen haben

Der Virologe Thomas Mertens von der Uniklinik Ulm, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI), sieht diesen Vorschlag allerdings skeptisch: Ein weltweiter Einsatz des OPV-Impfstoffs gegen Sars-CoV-2 sei "kaum vorstellbar" - vor allem um mögliche Infektionen mit Erregern, die von solchen Impfviren abstammen, zu vermeiden. 

Die aktuelle Strategie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sehe vor, weltweit alle OPV-Impfungen zu stoppen und stattdessen zur Ausrottung des Poliovirus-Typs 1 - des einzigen noch verbliebenen Polio-Wilderregers - Totimpfungen zu verwenden. "Eine durch Impfungen mit OPV unvermeidbare erneute Freisetzung von Polio-Impfviren erscheint äußerst fragwürdig", betont Mertens.

ikr / DPA

Wissenscommunity