VG-Wort Pixel

Coronavirus Diese zwei Grafiken zeigen eindrucksvoll, wie Covid-19 zur gefährlichsten Krankheit der USA wurde

Innerhalb von sechs Wochen wurde Covid-19 zur tödlichsten Krankheit der USA.
Innerhalb von sechs Wochen wurde Covid-19 zur tödlichsten Krankheit der USA.
© Kevin Dietsch/CNP/AdMedia/Montage stern / Picture Alliance
Anfang Januar war das Coronavirus laut Trump noch keine Gefahr. Im April wurde Covid-19 zur tödlichsten Krankheit der USA. Zwei Grafiken zeigen, wie das Virus in sechs Wochen das Land verändert hat.

Erst wurde es nicht ernst genommen, dann hat man die Gefahr heruntergespielt - und als es bereits zu spät war, wurde gehandelt. So lässt sich der Umgang der USA mit dem neuartigen Coronavirus zusammenfassen. US-Präsident Donald Trump macht bislang keine gute Figur als Krisenmanager. "Sie wissen, dass es im April angeblich mit dem heißeren Wetter stirbt. Und das ist ein wunderbares Datum, auf das man sich freuen kann", sagte er noch Anfang Februar im Fox-Business-Interview.

Der April wurde jedoch zu einem der härtesten Monate der USA seit vielen Jahren. Die Zahlen der Infizierten steigen rapide an, mit mehr als 550.000 bestätigten Fällen sind die USA mit Abstand das am stärksten betroffene Land der Welt. Mindestens 22.000 Menschen, bei denen das Coronavirus nachgewiesen wurde, starben. Zwar sind die Zahlen mittlerweile leicht rückläufig, allerdings immer noch auf einem hohen Niveau.

So entwickelte sich die Zahl der Covid-19-Patienten

Doch nicht nur Donald Trump nahm das Virus lange Zeit nicht ernst, sondern auch weite Teile der Bevölkerung. Während in anderen Ländern schon drastische Maßnahmen ergriffen wurden, lief der Alltag zwischen New York und Los Angeles noch ganz normal weiter. Die Subways waren Anfang März noch voll, die Restaurants gut besucht. Mit Toten im einstelligen Bereich schien die Krankheit in den Vereinigten Staaten kein Thema zu sein.

Erst Mitte März stieg die Zahl der Toten, die mit Covid-19 (so heißt die Krankheit, die durch das Coronavirus ausgelöst wird) in Zusammenhang gebracht wurden, rapide an. Waren es am 09. März noch vier Todesfälle, waren es eine Woche (16. März) später schon 20, am 20. März schließlich 160 - und am 30. März mehr als 800. Zu diesem Zeitpunkt war es bereits die dritthäufigste Todesursache pro Tag, nach Herzkrankheiten und Krebs, aber vor Unfällen, chronischen Lungenkrankheiten oder Schlaganfällen. In der ersten Aprilwoche wurde Covid-19 schließlich zur tödlichsten Krankheit der USA.

Den Verlauf der behördlich bestätigten Covid-19-Todesfälle zeigt diese Grafik im Zeitraum vom 01. März bis zum 11. April.

Erstellt wurden die Grafiken von Alex Estrella, einem promovierten Mediziner aus New York. In einer zweiten Grafik zeigt er den Verlauf der 15 häufigsten Todesarten der USA im Vergleich zu Covid-19 über den Zeitraum von knapp sechs Wochen.

Man muss jedoch anmerken: Nicht in jedem Fall ist klar, ob bei verstorbenen Patienten Covid-19 die Todesursache war oder eine Vorerkrankung. Nur selten wird differenziert, ob jemand "an" oder "mit" der Infektion gestorben ist. Einige Patienten starben womöglich an Herzversagen, die Sars-CoV-2-Infektion ist dann eine "auslösende Gelegenheitsursache", wie es in der Fachsprache heißt. Tatsächlich ist die Feststellung der genauen Todesursache selbst bei sorgfältig durchgeführten Leichenschauen häufig schwierig, wie Experten häufig betonen. Dennoch zeigt die Grafik, wie stark sich das Virus in den USA innerhalb weniger Wochen verbreitete.

Lesen Sie auch:

USA und Corona: Ein Blick hinter die Fassade der "großartigsten Nation" der Welt

Auf einem Kirchenfest steckten sich mehr als 2000 Menschen an - wie konnte es dazu kommen? 


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker