VG-Wort Pixel

69 Tage im Krankenhaus Covid-19-Patient wird überraschend wieder gesund – seine Frau hatte sich schon verabschiedet

Krankenzimmer mit Beatmungsgerät
Insgesamt 69 Tage musste der Patient im Krankenhaus verbringen, 56 Tage lang wurde er beatmet (Symbolbild)
© PatrikSlezak / Getty Images
Die Ärzte hatten Jayesh Patel nur noch eine einprozentige Überlebenschance gegeben. Doch der an Covid-19 erkrankte Brite wurde wieder gesund und konnte nach 69 Tagen aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Jayesh Patel war ein beinahe hoffnungsloser Fall. Die Ärzte hatten den an Covid-19 erkrankten Briten schon fast aufgegeben. Wie seine Frau den "Manchester Evening News" berichtete, hatten die Mediziner in dem Krankenhaus in Manchester, in dem ihr Mann behandelt wurde, mehrmals von einer nur "einprozentigen Überlebenschance" gesprochen. Zwischenzeitlich habe sich der 34-Jährige in einem solch schlechten Zustand, dass der Familie ein Besuch erlaubt worden sei, der eigentlich nur Angehörigen von Sterbenden vorbehalten sei.

Doch das fast Unmögliche trat ein: Jayesh Patel wurde wieder gesund. Nach insgesamt 69 Tagen in zwei Krankenhäusern, davon 56 Tage im künstlichen Koma an einem Beatmungsgerät, konnte er wieder nach Hause zurückkehren.

Vor seiner Erkrankung war Patel ein gesunder und fitter Mann gewesen. Seine Familie möchte mit seiner Geschichte Covid-19-Patienten und ihren Angehörigen Mut machen, aber auch einmal mehr aufzeigen, wie gefährlich das Virus auch für jüngere Menschen sein kann.

Ärzte sahen Überlebenschance von einem Prozent

Zwei Monate nach den Flitterwochen, die das Paar in Thailand, Sri Lanka und auf den Malediven verbrachte, wurde Patel krank. "Auf die glücklichsten Tage unseres Lebens folgten sehr schnell die schlimmsten", sagte seine Frau, eine Krankenpflegerin, den "Manchester Evening News". Zunächst hatte ihr Mann grippeähnliche Symptome gezeigt, die sich aber schnell verschlimmert hatten. Patel musste beatmet werden, seine Lunge und die Nieren waren in schlechter Verfassung.

"Es ging ihm so schlecht, dass ihm die Ärzte mehrere Male eine Überlebenschance von lediglich einem Prozent gaben", erzählte seine Frau. Einmal habe sie ihren Mann gemeinsam mit seiner Mutter besuchen dürfen – während des Lockdowns war das eigentlich nur den Familien von Patienten, die kurz vor dem Tod standen, erlaubt. Ihre Familie habe aber immer daran geglaubt, dass Patel überleben würde.

Kurze Zeit nach dem Besuch verbesserte sich der Zustand von Jayesh Patel wieder, seine Lungen erholten sich. Mittlerweile ist er wieder genesen und kann sich zu Hause ausruhen. Der große Dank der Familie gilt den Mitarbeitern im Krankenhaus – besonders der Spezialist, der Patel im Wythenshawe Hospital behandelte, sei ihr "Held".

Quellen: "Manchester Evening News" / "Daily Mail"

epp

Alles zum Coronavirus


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker