HOME

Stern Logo Ratgeber Ernährung - Grundlagen

Ballaststoffe: Futter für den Darm

Ballaststoffe bestehen meistens aus Zucker - sind aber nicht süß. Dennoch sind sie keinesfalls nutzlos: Sie sättigen gut und helfen bei der Verdauung. Zudem beugen sie vielen Krankheiten vor.

Rohfasern aus Pflanzen: natürliche Medizin für Herz und Adern

Rohfasern aus Pflanzen: natürliche Medizin für Herz und Adern

Ballaststoffe tragen ihren Namen zu Unrecht: Sie sind weder überschüssig noch könnte der Körper auf sie verzichten. Im Gegenteil: Stoffe wie Zellulose, Hemizellulose und Pektin sind wichtig für die Verdauung.

Ballaststoffe bestehen aus langen, geschmacksneutralen Zuckerketten und zählen somit zu den Mehrfachzuckern. Auf ihrem Weg durch den Magen-Darm-Trakt werden sie nicht von Enzymen angegriffen und zersetzt. Als Quellstoffe binden sie aber Wasser und sorgen so im Magen für ein wohliges Sättigungsgefühl. Im Darm regen sie als Füllstoffe die Darmbewegung an, werden dabei aber selbst nur zu geringen Teilen verdaut: Bakterien zerkleinern einige der Stoffe im Dickdarm und bauen sie ab zu kurzkettigen Fettsäuren. Diese senken dort den pH-Wert und dienen der Darmschleimhaut als Nährstoffe.

Ballaststoffe beugen Krebs, Diabetes und Herzinfarkt vor

Ballaststoffe regen den Darm und damit die Verdauung an. Sie helfen offenbar bei der Vorbeugung einer ganzen Reihe von Krankheiten, darunter Diabetes Typ 2, Herzinfarkt und Arteriosklerose. Ob sie Dickdarmkrebs vorbeugen können, ist umstritten.

Ballaststoffreiche Kost sollte sich möglichst aus vielen verschiedenen Nahrungsmitteln zusammensetzen wie Äpfel, Birnen, Kartoffeln, Brokkoli, Trockenobst, Vollkornbrot und Vollkornnudeln.

Es gibt wasserlösliche Ballaststoffe, vor allem in Gemüse und Obst, und wasserunlösliche wie Zellulose in Kleie und Schrot. Beide Gruppen sind wichtig. Am besten ist eine gesunde Mischung aus beiden.

Kirsten Milhahn
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(