HOME

Stern Logo Ratgeber Ernährung

Versteckte Süße: Gesund? Von wegen! Öko-Test deckt Zucker-Tricks in Markenprodukten auf

Ökotest hat vermeintlich gesunde Lebensmittel geprüft - mit bedenklichem Ergebnis: Sie enthalten oft große Mengen Zucker. Für Verbraucher haben die Tester daher einen guten Tipp. 

15 Stück Würfelzucker in einer Packung "Ferrero Joghurt-Schnitte Heidelbeere & Cranberry" - wie abgebildet  In dieser Schnitte stecken Joghurt und Beeren. Klingt erstmal gut. Wären da nicht noch süße Zutaten wie Zucker, Glukosesirup mit Fruktose, Traubenzucker, Magermilchjoghurtpulver, Birnensaftkonzentrat und Honig. Vorschlag von Öko-Test: eine Umbenennung in "Zucker-Fett-Creme-Schnitte". Zucker und Fett machen bei der vermeintlich gesunden Joghurt-Beeren-Schnitte zusammen gut 53 Prozent aus.  100 Gramm des Produkts enthalten 31,5 Gramm Zucker. Die angegebene Anzahl der Zuckerwürfel beinhaltet auch natürliche Süße.

15 Stück Würfelzucker in einer Packung "Ferrero Joghurt-Schnitte Heidelbeere & Cranberry" - wie abgebildet

In dieser Schnitte stecken Joghurt und Beeren. Klingt erstmal gut. Wären da nicht noch süße Zutaten wie Zucker, Glukosesirup mit Fruktose, Traubenzucker, Magermilchjoghurtpulver, Birnensaftkonzentrat und Honig. Vorschlag von Öko-Test: eine Umbenennung in "Zucker-Fett-Creme-Schnitte". Zucker und Fett machen bei der vermeintlich gesunden Joghurt-Beeren-Schnitte zusammen gut 53 Prozent aus.

100 Gramm des Produkts enthalten 31,5 Gramm Zucker. Die angegebene Anzahl der Zuckerwürfel beinhaltet auch natürliche Süße.

Zum Frühstück ein Müsli mit Beeren, mittags Reis mit Gemüse und zum Abendessen eine leichte Suppe: Eine bewusste, natürliche Ernährung liegt im Trend. Das weiß auch die Lebensmittelindustrie, die ihren Produkten gerne ein gesundes Image verpasst. Hersteller werben auf ihren Produkten beispielsweise mit einem reduzierten Fettgehalt, natürlichen Inhaltsstoffen oder Cerealien. Doch können die Produkte halten, was sie versprechen - und sind sie tatsächlich so gesund, wie sie wirken?

Die Zeitschrift "Öko-Test" hat eine Stichprobe gemacht und 22 verarbeitete Lebensmittel eingekauft, darunter solche, die laut Aufschrift weniger süß, fett- oder kalorienarm sein sollen. Das Ergebnis: Viele Lebensmittel, die auf den ersten Blick keine Süßspeisen sind, enthalten oft große Mengen an Zucker, darunter ein Rohkostsalat, ein Knusper-Müsli mit "30 % weniger Fett" und ein Protein-Riegel.

Zuckergehalt selbst prüfen - so geht's!

Die Anbieter sind gesetzlich dazu verpflichtet, den Gesamtzuckergehalt auf der Verpackung anzugeben. Öko-Test rät Verbrauchern daher, stets die Verpackung umzudrehen und in der Nährwerttabelle unter dem Punkt "Kohlenhydrate" auf den Wert für "davon Zucker" zu achten. Sprüche wie "wenig Zucker", "natürliche Süße" und "Leichtigkeit" sollten dagegen besser ignoriert werden.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sollten Erwachsene täglich nicht mehr als 50 Gramm (zehn Teelöffel) freien Zucker zu sich nehmen. Die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist noch strikter: Die Experten empfehlen, am Tag nicht mehr als 25 Gramm zugesetzten Zucker aufzunehmen. Das entspricht etwa fünf Teelöffeln am Tag. Als besonders kritisch gilt dabei der Zucker, der Lebensmitteln und Getränken zugesetzt wird oder der in Honig, Sirup und Fruchtsäften steckt.

Unsere Fotostrecke zeigt, wie einzelne Produkte im Öko-Test abgeschnitten haben und entlarvt dabei auch die enthaltene Zuckermenge pro Packung inklusive der natürlichen Süße aus Gemüse, Obst und Milch.

Den vollständigen Test gibt es gegen Gebühr hier. 

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.