HOME

Gebärmutterhalskrebs: Impfung in der Schule gefordert

Ab 2007 ist in Deutschland ein Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs verfügbar. Nun fordert ein Virologe, dass - ähnlich wie bei Röteln - alle Mädchen in der Schule gegen die Krankheit geimpft werden.

Alle Mädchen sollten nach Ansicht des Kölner Virologen Herbert Pfister in der Schule gegen Gebärmutterhalskrebs geimpft werden. "Eine Schulimpfung wäre der ideale Weg, um die ganze Bevölkerung zu erreichen", sagte Pfister, Leiter der Virologie der Universitätsklinik Köln. "Würden alle Frauen geimpft, würden deutlich weniger Frauen an Gebärmutterhalskrebs erkranken und sterben."

Ansteckung beim Sex

Bundesweit wird diese Tumorart nach Daten des Deutschen Krebsforschungszentrums jedes Jahr bei etwa 6500 Frauen neu festgestellt. Allein 2003 starben 1762 Frauen daran. Hauptursache ist ein Warzenvirus, das so genannte Humane Papillomvirus (HPV). Bis zu 13 verschiedene HPV-Typen können die bösartigen Tumore auslösen. Seit Mitte September ist in Europa ein weltweit erster Impfstoff gegen 2 dieser Virustypen zugelassen, die für 70 Prozent der Gebärmutterhalskrebs-Fälle verantwortlich sind. Laut Paul-Ehrlich-Institut wird das Mittel demnächst auch in Deutschland ausgeliefert.

"Mehr als zwei Drittel aller Frauen werden in ihrem Leben mindestens ein Mal mit einem oder mehreren Typen des Virus infiziert", sagte Pfister. Meist stecken sich Frauen beim Sex an. "Bei etwa 70 bis 80 Prozent verschwindet das Virus innerhalb eines Jahres wieder." Bei dem Rest der Frauen aber niste sich der Erreger ein, bei einem Teil von ihnen bildeten sich Vorstufen von Krebs. "Bei einer von hundert Frauen entwickelt sich daraus Gebärmutterhalskrebs", sagte Pfister.

Vor dem ersten Geschlechtsverkehr impfen

Die nun zugelassene Impfung schütze zuverlässig gegen anhaltende Infektionen mit den zwei wichtigsten Virustypen, sagte Pfister. Jedoch komme es darauf an, noch nicht infizierte Frauen zu impfen - also im Idealfall Mädchen vor dem ersten Geschlechtsverkehr. "Etwa mit 12 Jahren wäre optimal." Mädchen gingen in dieser Zeit aber nicht mehr zum Kinderarzt - und noch nicht regelmäßig zum Frauenarzt. "Deshalb bin ich für die Impfung in der Schule."

Die Impfung auf Risikogruppen zu beschränken, wie es andere Mediziner fordern, hält Pfister für falsch. "Bei einer Durchseuchung von zwei Drittel über das Leben gerechnet gibt es keine Risikogruppen." Zwar sei die Vorbeuge-Impfung momentan relativ teuer - es muss drei Mal geimpft werden, eine Gabe koste 155 Euro. Die Kosten der Krebsbehandlung lägen jedoch noch höher, sagte Pfister.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.