HOME

Durchfall, Fieber, Bauchschmerzen: Gefährliche Keime: Was Reisende beachten sollten

Es muss nicht gleich eine Amöbe sein, die das Gehirn zerstört. Erreger, die den Bauch grummeln lassen, lauern überall. Mit ein paar Tricks schützen sich Reisende vor Bakterien in verunreinigtem Wasser und im Essen.

Bakterien lauern oft im Wasser

Bakterien lauern oft im Wasser

Der Mann kennt sich gut aus mit Bakterien – besonders mit jenen, die Touristen den Urlaub verderben können, weil sie ein Rumoren im Bauch oder gar Krämpfe im Darm verursachen. Hans Dieter Nothdurft ist Professor für innere und Tropen-Medizin am Klinikum der Universität München und Leiter der dort angesiedelten Reisemedizinischen Beratungsstelle. Verursacht wird Reisedurchfall in der Regel durch Bakterien in verunreinigtem Wasser, an Obst oder Gemüse. "Viren und Parasiten sind relativ selten der Grund“, sagt Nothdurft.

Das Risiko, einen Durchfall zu erleiden, hängt vom Urlaubsziel ab. "Gewöhnlich treten solche Verdauungsprobleme in tropischen und subtropischen Ländern mit einem niedrigen Hygienestandard auf", sagt der Mediziner. Aber auch dort gebe es deutliche Unterschiede. "In Indien bekommen bis zu 50 Prozent der Touristen eine solche Diarrhöe, in Nordafrika nur 10 bis 20 Prozent." Auch in Südeuropa erkranken Touristen bisweilen. Nothdurft: "Wir haben in Deutschland extrem sauberes Trinkwasser, deshalb reagieren wir schon auf kleine Verunreinigungen oft empfindlich. In Spanien etwa würde ich außerhalb der großen Städte kein Wasser aus dem Hahn trinken." Ein typischer Reisedurchfall ist eine nervige, aber undramatische Angelegenheit:

Normalerweise tritt er in der ersten Woche auf und ist in rund 80 Prozent der Fälle nach zwei bis drei Tagen wieder vorbei. "Da reicht es aus, viel Flüssigkeit zu trinken und mit Elektrolyten den Salz- und Mineralienhaushalt des Körpers aufzupäppeln", sagt Nothdurft. In Ausnahmefällen, wenn man etwa auf einer Tour nicht auf Toilette gehen kann oder möchte, können Medikamente, unter anderem mit dem Wirkstoff Loperamid, für einige Stunden die Verdauung beruhigen.

Halten die Beschwerden länger an oder treten daneben Fieber und Blut im Stuhl auf, könnte es sich um eine ernstere Krankheit wie die Bakterienruhr handeln. Dann sollte man vorsichtshalber einen Arzt aufsuchen, der vermutlich Antibiotika geben wird. Wer in entlegene Gebiete ohne medizinische Versorgung reist, kann vorsorglich ein solches Antibiotikum mitnehmen.

Um einen Durchfall zu vermeiden, sollten Reisende sich an ein paar wichtige Regeln halten:

  • Obst und Gemüse vor dem Essen immer mit sauberem Wasser abwaschen, schälen oder kochen.
  • Trinkwasser nicht aus dem Hahn zapfen, sondern nur in versiegelten Flaschen kaufen.
  • Aufgeschnittene Früchte, Obstsäfte und Eiswürfel von Ständen an der Straße lieber meiden.

Rucksackreisende verwenden manchmal Tabletten, um Wasser aufzubereiten und potenziell gefährliche Keime darin zu töten. "Das funktioniert, schmeckt aber oft scheußlich“, sagt Nothdurft. Stattdessen empfiehlt er, kleine Keramikfilter zu verwenden. "Die halten Keime und Viren ordentlich zurück, darauf kann man sich verlassen."

Life Hacks: So packen Profis für den Kurztrip


Torben Müller
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.