HOME

Gehirn: Frische Nervenzellen nach Schlaganfall

Jahrzehntelang glaubten Hirnforscher, dass das erwachsene Gehirn überhaupt keine neuen Zellen bildet - dies ist bereits widerlegt. Nun fanden sie heraus, dass sogar nach einem Schlaganfall neue Nervenzellen nachwachsen.

Das menschliche Hirn produziert nach einem Schlaganfall neue Nervenzellen, ganz so, als wollte es den Verlust von Neuronen durch das traumatische Ereignis ausgleichen. Das hat ein Forscherteam um David Greenberg vom Buck-Institut für Altersforschung im kalifornischen Novato nachgewiesen. Bisher war dieses Phänomen nur bei Versuchstieren beobachtet worden. Die Wissenschaftler haben nun die "Geburt" neuer Nervenzellen in Folge eines Schlaganfalls auch bei Menschen belegt.

In der Nähe von Blutgefäßen

In einem Bericht in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften ("PNAS"; Online-Vorabveröffentlichung) erläutern die Forscher, dass die Entstehung neuer Nervenzellen im menschlichen Hirn ungewöhnlich ist und nur durch ganz bestimmte Verletzungen angeregt wird. Greenberg und Kollegen wiesen neue Nervenzellen in Gehirnen von Patienten nach, die durch einen Schlaganfall gestorben waren. In der unmittelbaren Umgebung der vom Schlag getroffenen Hirnregion trugen Zellen die molekularen Kennzeichen "frisch geborener" Neuronen, schreibt das Team.

Die Gruppe stellte außerdem fest, dass die neuen Nervenzellen jeweils in der Nähe von Blutgefäßen angesiedelt waren, was Zellteilung und -wachstum fördert. Die Forscher hoffen, dass ihr Nachweis dazu beitragen kann, Therapien zur Wiederherstellung der geschädigten Hirnregionen zu entwickeln. (Fachartikel-Identifikationsnummer: DOI: 10.1073/pnas.0603512103)

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity